Welt Quotes

Quotes tagged as "welt" Showing 1-13 of 13
Erich Fried
“Wer will, dass die Welt so bleibt, wie sie ist, der will nicht, dass sie bleibt.”
Erich Fried

Helen Keller
“Die besten und schönsten Dinge auf dieser Welt kann man weder sehen noch berühren, sondern nur im Herzen spüren.”
Helen Keller

Andreas Gryphius
“Es ist alles eitell
Du siehst, wohin du siehst nur Eitelkeit auf Erden.
Was dieser heute baut, reißt jener morgen ein:
Wo itzund Städte stehn, wird eine Wiese sein
Auf der ein Schäferskind wird spielen mit den Herden:

Was itzund prächtig blüht, soll bald zertreten werden.
Was itzt so pocht und trotzt ist morgen Asch und Bein
Nichts ist, das ewig sei, kein Erz, kein Marmorstein.
Itzt lacht das Glück uns an, bald donnern die Beschwerden.

Der hohen Taten Ruhm muß wie ein Traum vergehn.
Soll denn das Spiel der Zeit, der leichte Mensch bestehn?
Ach! was ist alles dies, was wir für köstlich achten,

Als schlechte Nichtigkeit, als Schatten, Staub und Wind;
Als eine Wiesenblum, die man nicht wiederfind't.
Noch will, was ewig ist, kein einig Mensch betrachten!

---

Du siehst, wohin du siehst, nur Eitelkeit auf Erden.
Was dieser heute baut, reißt jener morgen ein:
Wo jetzt noch Städte stehn, wird eine Wiese sein,
Auf der ein Schäferskind wird spielen mit den Herden.

Was jetzt noch prächtig blüht, soll bald zertreten werden.
Was jetzt so pocht und trotzt, ist morgen Asch’ und Bein,
Nichts ist, das ewig sei, kein Erz, kein Marmorstein.
Jetzt lacht das Glück uns an, bald donnern die Beschwerden.

Der hohen Taten Ruhm muss wie ein Traum vergehn.
Soll denn das Spiel der Zeit, der leichte Mensch, bestehn?
Ach! Was ist alles dies, was wir für köstlich achten,

Als schlechte Nichtigkeit, als Schatten, Staub und Wind;
Als eine Wiesenblum’, die man nicht wieder find’t.
Noch will, was ewig ist, kein einzig Mensch betrachten!”
Andreas Gryphius

Orhan Veli Kanık
“Ganz verrückt macht einen diese Welt,
Diese Nacht, dieser Duft, diese Sterne,
Dieser Baum, der von Wurzel bis Krone erblüht ist!”
Orhan Veli

“Die gesamte den Sinnen wahrnehmbare Welt ist gewissermaßen ein von Gottes Finger geschriebenes Buch, d. h. sie ist geschaffen durch göttliche Kraft, und die einzelnen Geschöpfe sind gewissermaßen Schriftzeichen, nicht nach menschlichem Belieben erfundene, sondern durch göttlichen Entscheid festgelegte, um die Weisheit Gottes im Bereich der unsichtbaren Dinge zu offenbaren.”
Hugo v. St. Viktor

John Irving
“Vielleicht muss es im Leben eines Schriftstellers diesen Augenblick geben, in dem ein anderer Schriftsteller beschuldigt wird, seinen Beruf verfehlt zu haben.”
John Irving, The World According to Garp

Harriet Ann Jacobs
“Jeder Mensch erduldet Jahr für Jahr zu viele Sünden und zu viel Leid, aber in der Sklaverei wird auch schon das erste Licht, das man bei seiner Ankunft in der Welt erblickt, von finsteren Schatten verdunkelt.”
Harriet Ann Jacobs, Erlebnisse aus dem Leben eines Sklavenmädchens

“Das Leben dauert viel zu lange an, dachte er sich stillschweigend, während er an seiner Zigarette zog. Doch selbst diese vermochte die Stunden seines Daseins nicht zu töten. Er lebte einfach weiter vor sich hin. Eine wirkliche Wahl blieb ihm nicht, noch das Wissen, ob es nun ein Geschenk oder ein Fluch war. Denn auch, wenn alle nach Zeit strebten und sich verzweifelt an jeden Augenblick ihres Lebens klammerten, so dachte doch niemand daran, wie schwer eine einzelne Sekunde auf einem lasten konnte. Keiner von ihnen wollte ewig leben und keiner wollte sterben.
Wenn das bloß die Welt wäre, in der wir leben würden.

(Alistair #1)”
Minel

Carlos Ruiz Zafón
“Er kam daher, den Kopf in den Wolken, ein Lächeln um die Lippen und mit der heiteren Miene derer, die es sich leisten können, nicht zu wissen, wie die Welt funktioniert.”
Carlos Ruiz Zafón

Fabian W. Williges
“Was ist schon das Licht der kleinen Schreibtischlampe gegen das Licht der Sonne? Die Sonne bescheint die ganze Welt. Und Lucias Schreibtischlampe schafft es nicht mal, ein Zimmer zu erhellen. Immer wieder gibt es dunkle Ecken, die der Mensch allein nicht durchschauen kann.”
Fabian W. Williges, Lucias Aufbrüche

Isaac Bashevis Singer
“Ich erinnere mich noch an Ihre Worte: „Die Welt ist ein Schlachthaus und ein Bordell.“ Damals schien mir das übertrieben, aber es ist bittere Wahrheit. Man hält Sie für einen Mystiker, aber in Wirklichkeit sind Sie durch und durch Realist. Wie dem auch sei, alles wird uns aufgezwungen, selbst die Hoffnung.”
Isaac Bashevis Singer, Shosha

“Wir können die Welt nur ändern wenn wir beginnen, sie mit anderen Augen zu sehen.”
Nina Hrusa

Faten El-Dabbas
“Und vielleicht geht es uns dann besser
wenn wir mutig die Wahrheit sagen
über all das was uns verletzt
und über aller Welt Gräueltaten!”
Faten El-Dabbas