Glück Quotes

Quotes tagged as "glück" Showing 1-30 of 52
Richard David Precht
“Die glücklichsten Menschen der Welt haben keine geteerten Straßen.”
Richard David Precht, Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?

Simone de Beauvoir
“Das Glück besteht darin, zu leben wie alle Welt und doch wie kein anderer zu sein.”
Simone de Beauvoir

Anna Gavalda
“Es dauerte einen Moment, bis er ihr antwortete:
Nein, ich spreche von... von eurer Freiheit, glaube ich. Von dem Glück, das ihr habt, für euch zu leben und auf alles andere zu pfeifen.”
Anna Gavalda, Hunting and Gathering

Faten El-Dabbas
“So wie ein Mond nicht allein leuchtet, sondern unzählige Sterne um sich herum braucht, so müssen Menschen manchmal erst zum Leuchten gebracht werden, um dann für andere strahlen zu können.”
Faten El-Dabbas

“Wenn die Welt mal schön ist, ist sie richtig schön.”
Anne Freytag, Den Mund voll ungesagter Dinge

Faten El-Dabbas
“Wenn du der Liebe Gewicht nicht bereit bist zu tragen, so verdienst du auch nicht den Genuss der Leichtigkeit des Lebens, den es ohne die Liebe nicht gäbe.”
Faten El-Dabbas

Faten El-Dabbas
“Ein Leben voller emotionaler Höhen und Tiefen zerrt an der Seele. Aber das Gegenteil ist eine Nulllinie der bloßen Existenz. Eine Existenz, die nichtig ist. Deshalb strecke die Arme aus und fliege, aber schaue links und rechts nach greifbarem Halt. Deshalb kämpfe für jeden Atemzug, auch wenn er eisig ist. Deshalb träume von Unerreichbarem, aber bemühe dich zumindest etwas davon zu erreichen. Denn das ist das reale Leben.”
Faten El-Dabbas

Faten El-Dabbas
“Lächeln - dahinter verbirgt sich eine Seele, die erstmals lernt zu fliegen und in den Genuss der Freiheit kommt, nachdem sie ihr Leben lang ihre Flügel nicht ausbreiten durfte.”
Faten El-Dabbas

Faten El-Dabbas
“Und so wandelt das Leben
zwischen Trauerlachen
und Glückstränen.”
Faten El-Dabbas

Faten El-Dabbas
“Das Glück befindet sich genau dort, wo die Angst nicht existiert.”
Faten El-Dabbas

“Das Glück eines Dorfes hängt davon ab, dass es einen gibt, den alle hassen können.”
Alexandra Reinwarth, Am Arsch vorbei geht auch ein Weg: Wie sich dein Leben verbessert, wenn du dich endlich locker machst

“Wir haben so viele Sonnen in uns, die leuchten wollen.”
Dahi Tamara Koch, Im Ereignishorizont: Gedichte

“Erfolg ist zu 1% aus Glück und zu 99% aus Schweiß geformt.”
Dahi Tamara Koch, Im Ereignishorizont: Gedichte

“Glück ist eine Frage der inneren Einstellung.”
Dahi Tamara Koch, Im Ereignishorizont: Gedichte

Yuval Noah Harari
“Nach Ansicht des Buddhismus verwechseln die meisten Menschen Glück mit angenehmen Empfindungen und Leid mit unangenehmen Empfindungen. Daher sehnen sie sich nach angenehmen Gefühlen und wollen unangenehme Gefühle vermeiden. [...] Doch darin irren sie sich gründlich. In Wahrheit haben unsere subjektiven Empfindungen kein Wesen und keine Bedeutung. Es handelt sich um flüchtige Schwingungen, die sich ununterbrochen ändern, wie die Wellen des Meeres. Wenn wir diesen Wellen zu große Bedeutung beimessen, ergreifen sie Besitz von uns und machen uns unruhig und unzufrieden.”
Yuval Noah Harari, Sapiens: A Brief History of Humankind

Yuval Noah Harari
“Viele Menschen machen den Fehler, sich mit ihren Empfindungen, Gedanken, Vorlieben und Abneigungen zu identifizieren. Wenn Sie ärgerlich sind, denken Sie: 'Ich bin ärgerlich. Das ist mein Ärger.' Folglich bringen sie ihr Leben damit zu, bestimmte Gefühle zu suchen und andere zu meiden. Sie erkennen nie, dass das gar nicht 'ihre' Gefühle, und dass die Jagd nach bestimmten Gefühlen letztlich nur mehr Leid verursacht.”
Yuval Noah Harari, Sapiens: A Brief History of Humankind

Christa Wolf
“Es ist so eingerichtet, daß nicht nur die, die Unrecht erdulden müssen, auch die, die Unrecht tun, ihres Lebens nicht froh werden. Überhaupt frage ich mich, ob die Lust, andere Leben zu zerstören, nicht daher kommt, daß man am eigenen Leben so wenig Lust und Freude hat.”
Christa Wolf, Medea

Jennifer Egan
“Vielleicht bestand wahres Glück darin, nicht mehr um das Glück kämpfen zu müssen.”
Jennifer Egan, Manhattan Beach: Roman

Patricia  Elliott
“One drink won't hurt.
So you keep telling me.
Yet, every time I have a drink, I wind up making out with you on the couch.”
Patricia Elliott, Not You Again!

John P. Strelecky
“Trotz allem, was uns beigebracht wird und was wir glauben sollen, trotz allem, was wir in der Werbung hören oder was wir empfinden, wenn wir in der Arbeit gestresst sind – wir alle kontrollieren jeden Moment unseres Lebens selbst. Ich hatte das vergessen. So ließ ich zu, dass alles Mögliche mein Leben beeinflusste, und versuchte mich entsprechend anzupassen. [...] Nur Sie alleine wissen wirklich, was Sie mit ihrem Leben anfangen wollen. Lassen Sie niemals zu, dass andere Dinge oder Menschen Sie an einem Punkt bringen, an dem Sie das Gefühl haben, Ihr eigenes Schicksal nicht länger bestimmen zu können. Ergreifen Sie die Initiative und wählen Sie Ihren Weg selbst, sonst tun andere es für Sie.”
John Strelecky

Jen Sincero
“Haben Sie den Mumm, die strahlendste und glücklichste Version ihrer selbst zu werden.”
Jen Sincero, You Are a Badass Lib/E: How to Stop Doubting Your Greatness and Start Living an Awesome Life

Hannah Arendt
“Woran sie leiden, ist einfach das zutiefst gestörte Gleichgewicht zwischen Arbeit und Verzehr, zwischen Tätigsein und Ruhe, und dies Leiden verschärft sich dadurch, daß gerade das Animal laborans auf dem besteht, was es "Glück" nennt und was in Wahrheit der Segen ist, der im Leben selbst liegt, in dem natürlichen Wechsel von Erschöpfung und Ruhe, von Mühsal und Erholung, in der man das Abklingen der Mühsal genießen kann, kurz in dem sich immer erneuernden Gleichgewicht von Unlust und Lust, das nur dem Kreislauf der Natur eigen ist.”
Hannah Arendt, Vita activa oder Vom tätigen Leben
tags: glück

“Lass' nicht los, was dich glücklich macht.”
Dahi Tamara Koch, Wanderherzen

“Der Schlüssel zum Glück steckt von innen.”
Andrea Weidlich, Der geile Scheiß vom Glücklichsein: Wie man das Glück nicht sucht und trotzdem findet
tags: glück

Ferdinand Kürnberger
“So oft vom Augiasstall die Rede ist, [...]denke ich weit weniger an Hercules als an Alpheus. Ich frage mich dann: wie wenn dieser Fluß zufälligerweise nun nicht ein rasches und strömendes Waffer gewesen wäre, sondern ein träges und schleichendes? [...] auch Hercules hätte nichts ausgerichtet, wenn nicht die Wasserkraft, mit welcher er operirte, von einem starken Gefälle kam, ein paar Zoll weniger — und das Gefäll stagnirte, und der ganze Ruhm dieser Herculesarbeit war fort, und der ganze Augiasstall mit all seinem Miste blieb da! Es liegt eine peinliche Spannung in diesem Gedanken.”
Ferdinand Kürnberger, Feuilletons

“Ich kann nicht mal ansatzweise in Worte fassen, wie wunderbar es sich anfühlt, neben ihr aufzuwachen.”
Anne Freytag, Den Mund voll ungesagter Dinge

Reinhold Messner
“Solange wir das Glück suchen oder herbeisehnen, erfahren wir es nicht. Glück ist vielleicht das, was uns hinterher als solches erscheint. Wenn wir aber ganz darauf vergessen, ist es kurz zu haben. Glück widerfährt uns manchmal, wenn wir ganz wir selbst sind.”
Reinhold Messner, Über Leben
tags: glück

Ronja Maue
“Auch wenn es aus heutiger Sicht tausend Indizien dafür gibt, dass ich einer der naivsten Menschen war, die jemals Londoner Luft riechen durften, damals kam es mir eigentlich nur zugute. Ich bin der festen Überzeugung, dass ich nur halb so viele positive Dinge in Großbritannien erlebt hätte, wäre ich damals mit einer anderen Einstellung nach London gezogen. Meine Naivität war meine Achillesferse und zeitgleich mein Sprungbein ins Glück.”
Ronja Maue, Koks im Zuckerstreuer und Kakerlaken in der Wand

Reinhold Messner
“Sinn wird uns vor allem mit einem gelingenden Leben bewusst. Weil wir dabei aus Erfahrungen wissen, was gut für uns ist. Es ist aber ebenso wenig erstrebenswert wie zielführend, immerzu sinnerfüllt und glücklich zu sein. So wichtig es ist, Sinn zu stiften, Glück geschieht, es ist die Folge von Sinnhaftigkeit. Sinn ist immer subjektiv, er entsteht aus unseren Beziehungen zu anderen Menschen, zu bestimmten Dingen, zu unserem Tun. Weil es an uns liegt zu gewichten. Dabei geht es nie um einen übergeordneten Sinn, der uns wie Traditionen weitergegeben wird. Er ist auch nicht in Konventionen festschreibbar, Institutionen wie die Kirchen möchten ihn zwar vorgeben, missachten dabei aber allzu oft die Natur des Menschen. Sinn macht Energie frei, die mit Lebensfreude einhergeht.

Wenn wir das »Richtige« tun und intensiv bei unserer Sache sind, stellt sich weder die Frage nach dem Glück noch jene nach dem Sinn. Wir selbst sind dann der Sinn, nach dem Glück brauchen wir uns dabei nicht mehr umzusehen. Es stellt sich von selbst ein. Als Prozess: zum Beispiel, wenn der Stärkere dem Schwächeren hilft.”
Reinhold Messner, Über Leben

Elizabeth Jane Howard
“Ich musste gerade an Miss Milliment denken, die oft von einem Spruch aus ihrer Kindheit erzählt hat. 'Sei gut, liebes Mädchen, Klugheit lass die andren lernen.' Das hat sie immer richtig wütend gemacht. Sie hat gesagt, schon mit zehn wollte ihr nicht einleuchten, warum Gutsein ein Ersatz für Klugheit sein sollte. Aber es könnte ein Ersatz fürs Glücklichsein sein, oder?”
Elizabeth Jane Howard, Casting Off

« previous 1