Gesellschaft Quotes

Quotes tagged as "gesellschaft" (showing 1-11 of 11)
T.C. Boyle
“War der Mensch bei seiner Geburt eine tabula rasa, ungeformt und ohne Ideen, bereit, von der Gesellschaft beschrieben zu werden, erziehbar und imstande, auf dem Weg zur Vervollkommnung voranzuschreiten? Oder stellte die Gesellschaft, wie Rousseau behauptete, einen verderblichen Einfluss dar und nicht das Fundament alles Richtigen und Guten?”
T.C. Boyle, Das wilde Kind

Henry David Thoreau
“Ich stelle mir bei meinen Bekannten manchmal die Frage: Würde er einen Flicken oder auch nur zwei Extranähte auf seinem Hosenknie ertragen? Die meisten benehmen sich, als würde das alle ihre Zukunftsaussichten zunichte machen. Eher würden sie mit einem gebrochenen Bein in die Stadt humpeln als mit einer zerrissenen Hose. Wenn die Beine eines Herrn bei einem Unfall zu Schaden kommen, können sie oft wieder geheilt werden; wenn jedoch ein ähnlicher Unfall den Beinen seiner Hose zustößt, kommt jede Hilfe zu spät; denn ihn kümmert nicht, was wirklich achtenswert ist, sondern das, was geachtet wird. Wir kennen nur wenige Menschen, aber sehr viele Überröcke und Hosen. Man ziehe einer Vogelscheuche seinen neuesten Anzug an und stelle sich nackt daneben: Wer würde nicht zuerst die Vogelscheuche begrüßen?”
Henry David Thoreau, Walden

“Die Behäbigkeit der gesellschaftlichen Mitte muss überwunden werden, um eine weitere und breitere Radikalisierung genau dieser Mitte zu verhindern.”
Liane Bednarz | Christoph Giesa

Karl Marx
“Die Gesamtheit dieser Produktionsverhältnisse bildet die ökonomische Struktur der Gesellschaft, die reale Basis, worauf sich ein juristischer und politischer Überbau erhebt und welcher bestimmte gesellschaftliche Bewußtseinsformen entsprechen. Die Produktionsweise des materiellen Lebens bedingt den sozialen, politischen und geistigen Lebensprozeß überhaupt. Es ist nicht das Bewußtsein der Menschen, das ihr Sein, sondern umgekehrt ihr gesellschaftliches Sein, das ihr Bewußtsein bestimmt. Auf einer gewissen Stufe ihrer Entwicklung geraten die materiellen Produktivkräfte der Gesellschaft in Widerspruch mit den vorhandenen Produktionsverhältnissen oder, was nur ein juristischer Ausdruck dafür ist, mit den Eigentumsverhältnissen, innerhalb deren sie sich bisher bewegt hatten.”
Karl Marx, A Contribution to the Critique of Political Economy

“Der Politik trauen wir nicht von hier bis zur nächsten Türklinke, aber sie soll bitte schön für ein prosperierendes und soziales Land sorgen. Dabei soll sie uns nicht mit Bürokratie überziehen, aber wenn mein Nachbar auf dem Balkon grillt, dann erwarte ich eine Änderung des Bundesimmissionschutzgetzes.”
Peer Steinbrück

Dietmar Dath
“Wenn "ich" nicht nur ein Kürzel für lauter bescheuerte asoziale Impulse ist, die man halt irgendwie veredeln muss, wenn man es mit sich selbst aushalten will, sondern etwas, in dem Wirklichkeiten und Möglichkeiten einander produktiv durchdringen, dann ist "ich" nicht das Gegenteil von Gesellschaft, sondern deren witzigste und rührendste Steigerung.”
Dietmar Dath, Mensch wie Gras wie

Uwe Hauck
“Es gibt so viel untherapierten Wahnsinn, so vieles, was die Gesellschaft für normal erklärt hat, obwohl es durchaus den Stempel des Wahnsinns verdient.”
Uwe Hauck, Depression abzugeben

Lorenzo Frick
“Nur weil Informationen heute mühelos zugänglich sind, bedeutet das nicht automatisch auch, dass wir diese besitzen.”
Lorenzo Frick, Die vollkommene Gesellschaft: Fragen und Antworten einer kritischen Auseinandersetzung

Lorenzo Frick
“Es (Tattoo) ist ein Hilferuf einer jungen Generation, gefangen in der Kurzlebigkeit unserer heutigen Welt. Man muss ihn nur verstehen und anhören.”
Lorenzo Frick, Die vollkommene Gesellschaft: Fragen und Antworten einer kritischen Auseinandersetzung

Lorenzo Frick
“Mich stört, dass manche Menschen sich stur der Erkenntnis verweigern, um einem Ideal entsprechen zu können.”
Lorenzo Frick

“Warum versuchen wir immer noch Fragen wie „was ist typisch männlich?“ bzw. „was ist typisch weiblich?“ zu beantworten, anstatt danach zu streben, diese beiden Seiten, die jeder von uns in sich trägt, gleichermaßen zu vereinen?”
Nina Hrusa

All Quotes | My Quotes | Add A Quote