Sabrina

Add friend
Sign in to Goodreads to learn more about Sabrina.

https://LiliesAndPaper.de
https://www.goodreads.com/sayuchan85

Anyone
Sabrina is currently reading
by Sarah Sprinz (Goodreads Author)
bookshelves: currently-reading
Rate this book
Clear rating

progress: 
 
  (page 284 of 464)
Oct 10, 2022 04:30PM

 
Wir wollten nicht...
Rate this book
Clear rating

progress: 
 
  (53%)
Jun 15, 2015 04:03PM

 
Biss zur Mitterna...
Rate this book
Clear rating

progress: 
 
  (56%)
Oct 28, 2020 02:07PM

 
See all 12 books that Sabrina is reading…
Loading...
Martina Riemer
“Sein braungebrannter Oberkörper war noch ein wenig feucht und Wasser tropfte von seinen langen dunklen Haaren auf seine Haut. Ich biss mir auf die Unterlippe, was die einzige Bewegung war, zu der ich fähig war. Mir war klar, dass ich ihn peinlicherweise jetzt genau wie die Schlampen im Club wollüstig anschmachtete, aber ich konnte nichts dagegen tun. Eigentlich sollte ich wirklich gehen, aber ich konnte nicht. Außerdem, hatte er mich nicht schon einmal genau so im Badezimmer beobachtet? Also war es nur fair.
Er war so verdammt gut anzusehen und mein Körper reagierte wie der jeder Frau bei diesem Anblick. Mir wurde heiß, nicht nur im Gesicht, sondern überall, vor allem weiter unten. Dabei hatte ich ihn schon in seinen Badeshorts gesehen, aber dennoch, das hier war etwas komplett anderes. Was noch schlimmer wurde, als er das Tuch von der Hüfte löste und begann, damit seine Haare zu rubbeln. Unter der Haut bewegten sich die Muskeln seines Rückens, die hinunter zur schmalen Hüfte verliefen. Mein Blick ging noch tiefer und ich hatte keine Spucke mehr im Mund, als ich seinen Po betrachtete. Unwillkürlich krallte ich die Finger in meine Shorts, was zur Folge hatte, dass mir das Handy aus der Hand rutschte und auf den Boden fiel. Der Teppich war dick und dämpfte das Geräusch, aber man konnte es dennoch deutlich hören. Instinktiv wollte ich die Augen zusammenpressen, so wie kleine Kinder, die sich nur mit dem Gesicht hinter einem Vorhang versteckten, und glauben, wenn sie den anderen nicht sehen konnten, dann würden sie auch nicht gesehen werden. Was natürlich nicht der Fall war.
Daher schluckte ich und sah wieder hoch und – wie erwartet – in Johnnys Gesicht, als er über die Schulter blickte. Und was ich in seinen tiefblauen Augen lodern sah, erregte mich stärker und machte mir gleichzeitig mehr Angst, als alles zuvor. Meine Augen blieben an seinen haften, auch als ich aus den Augenwinkeln bemerkte, wie er das Handtuch wieder um die Hüfte legte. Langsam drehte er sich um und beinahe raubtierhaft zielstrebig kam er auf mich zu, wie ein geschmeidiger Panther, den nichts stoppen konnte. Kurz vor mir blieb er stehen, als würde er warten, ob ich davonlief oder nicht.
Auf keinen Fall, jetzt nicht mehr.
Zu keinem Zeitpunkt hatte er den Blickkontakt zu mir unterbrochen, er musste meine Gedanken darin gelesen haben. Seine Hände umfassten mein Gesicht, strichen mir halbfeuchte Haare aus der Stirn und dann beugte er sich zu mir hinab. Ich hielt den Atem an, wartete auf seine Lippen, die sich aber nicht auf meine legten, sondern einen Zentimeter vorher verharrten. Als würde er noch immer auf meine Entscheidung warten. Mir wurde klar, dass ich diese schon lange getroffen hatte, nur viel zu feige und engstirnig gewesen war, sie mir auch einzugestehen.
Ich griff in seine nassen Haare und zog ihn das verbleibende Stück zu mir hinunter. Ein Blitzschlag fuhr von meinen Lippen ausgehend durch meinen Körper, zwischen meine Beine – dann war es um mich und meine Selbstbeherrschung geschehen. Und wie es aussah, auch um seine. Denn statt weiterhin so sanft mein Gesicht zu halten, rutschten seine Hände meinen Rücken entlang bis er an meiner Hüfte angelangt war und sie fest drückte. Wie von selbst bog sich ihm mein Körper entgegen und ich strich mit der Zunge über seine Lippen, dann öffnete ich den Mund für seine und unser Kuss wurde fordernder. Seine Hände glitten noch weiter hinunter, umfassten meinen Po und während wir uns keuchend küssten, hob er mich mit einem Ruck hoch. Meine Beine schlang ich um seine Hüfte und unter dem Tuch konnte ich ihn spüren, was mir ein Stöhnen entlockte, das mir noch nie über die Lippen gekommen war. Daraufhin gab Johnny einen erstickten Laut von sich, küsste mein Kinn, meinen Hals und knabberte am Ohr, an dem er heiser flüsterte: »Sag mir, dass ich aufhören soll.«
»Hör nicht auf«, bat ich leise und drückte mich nur noch fester an ihn.”
Martina Riemer, Road to Hallelujah

108505 Lesenächte [DE] — 1175 members — last activity Nov 27, 2022 02:11AM
Willkommen In unserer gemeinsamen Gruppe wirst du viele neue Sachen kennen lernen, gehe doch erstmal zum Thema "Ich stelle mich vor" und z ...more
197 Deutsch — 1251 members — last activity Nov 30, 2022 08:37AM
Deutsche, Germans Aber auch sonstige deutsch lesende Menschen wie Österreicher oder Schweizer. Halt alle, die auch auf deutsch lesen.
47594 Deutsche Buchblogs — 124 members — last activity May 11, 2019 10:47PM
Plattform für deutsche Buch-, Lese- und Literaturblogs jeglicher Art. Ihr betreibt selbst ein Blog oder möchtet eine Empfehlung loswerden? Dann seit i ...more
44706 Share your Blogs! — 4311 members — last activity Nov 28, 2022 07:01PM
Do you have a blog that you would like more people to visit? Well post the link and tell us about it! The purpose of this group is to check out each ...more
year in books
Lara
2,204 books | 137 friends

Lisa A
461 books | 56 friends

Tina ♥ ...
1,470 books | 608 friends

Diana v...
4,962 books | 1,031 friends

Katrin ...
100 books | 470 friends

Monica
158 books | 338 friends

Missi
745 books | 33 friends

Martina...
232 books | 32 friends

More friends…
Twilight by Stephenie MeyerThe Hunger Games by Suzanne Collins
Best Books Ever
94,351 books — 230,609 voters




Polls voted on by Sabrina

Lists liked by Sabrina