Der "Erwachsenen-Buchklub" discussion

Ein wenig Leben
This topic is about Ein wenig Leben
49 views
Archiv > Leserunde zu "Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara

Comments Showing 1-20 of 20 (20 new)    post a comment »
dateDown arrow    newest »

Birgit | 534 comments Ich würde das Buch am 14.7. bekommen. Ab da kann ich dann auch lesen. :)


message 2: by poesielos (new) - added it

poesielos Ich würde mich auch gerne anschließen. :)


Birgit | 534 comments Das mit dem eBook aus der Bibliothek ging doch schneller und ich kann es mir morgen herunterladen. Ich werde dann wohl einen kleinen Frühstart machen, denn die maximale Ausleihdauer ist gerade mal 14 Tage. ;)


message 4: by poesielos (new) - added it

poesielos Birgit wrote: "Das mit dem eBook aus der Bibliothek ging doch schneller und ich kann es mir morgen herunterladen. Ich werde dann wohl einen kleinen Frühstart machen, denn die maximale Ausleihdauer ist gerade mal ..."

Yay fürs schneller bekommen! Die Ausleihdauer ist aber sportlich.. schaffen wir aber zur Not auch irgendwie. Wie magst du das am liebsten machen, sollen wir Abschnitte je Kapitel einteilen?


Birgit | 534 comments poesielos wrote: Yay fürs schneller bekommen! Die Ausleihdauer ist aber sportlich.. schaffen wir aber zur Not auch irgendwie. Wie magst du das am liebsten machen, sollen wir Abschnitte je Kapitel einteilen.

Also ich hab jetzt Zeit zu lesen. Ich hab heute meine letzte Prüfung für das Semester geschrieben. ;)

Ich weiß nicht wie im Buch die Einteilung ist, aber da wir ja anscheinend nur zu zweit sind, denke ich könnten wir einfach immer am Anfang von einem post schreiben wie weit wir sind und eben immer dann schreiben, wenn wir auf etwas gestoßen sind das wir diskutieren wollen. Ich hoffe das war halbwegs verständlich.


message 6: by poesielos (new) - added it

poesielos Birgit wrote: "poesielos wrote: Yay fürs schneller bekommen! Die Ausleihdauer ist aber sportlich.. schaffen wir aber zur Not auch irgendwie. Wie magst du das am liebsten machen, sollen wir Abschnitte je Kapitel e..."
Dann machen wir das doch so - ich freu mich auch schon auf das


Semjon (semjon22) Ich lese das Buch auch gerade und werde zumindest bei euren Posts mitlesen. Ich bin gerade bei einem anderen Buddy Read zu diesem Buch dabei

https://www.goodreads.com/topic/show/...

Wenn ihr das Buch wirklich in 14 Tagen lesen wollt, werdet ihr mich bestimmt noch überholen. Meine Lesepensum/Tag bei diesem Werk hat sukzessive abgenommen. Ich bin gespannt, wie es euch gefällt. Viel Spaß


Birgit | 534 comments Ich hab jetzt schon mal den ersten Abschnitt des ersten Kapitels und ein bisschen vom zweiten Abschnitt gelesen und bis jetzt gefällt es mir sehr gut.
Anfangs hat das Buch mich immer abgeschreckt, weil es für mich so ausgesehen hat als wäre es kompliziert geschrieben, aber der Schreibstil ist sehr angenehm.

Mir sind die Charaktere sehr sympathisch und ich finde mich auch ein bisschen in ihnen.
Malcoms Vorgeschichte, mit dem Vater der ihn nicht wirklich anerkennt und wertschätzt hat mich tief getroffen, da ich damit selbst Erfahrung habe und genau weiß wie es sich anfühlt, wenn nichts was man tut gut genug ist und es immer jemanden gibt der in den Augen der Eltern besser ist.

JB ist für mich interessant, da ich selbst fünf Jahre in einer Kunstschule war. Ich bin begeistert von seinem neuem Projekt und würde die Bilder so gerne sehen. Die klingen für mich einfach wunderschön.

Jude geht mir auch sehr nahe. Ich verstehe sein Zurückziehen bei Schmerzen, dass er keine Hilfe möchte. Auch sein Charakter ist sehr interessant und sein Tick, sich die Hand vor den Mund zu halten beim Lachen, hab ich auch bei mir schon bemerkt. Ich schau sogar auf den Boden dabei. Ich hoffe, dass Jude die Bilder von JB zu sehen bekommt und vielleicht das sieht was andere in ihm sehen.


Birgit | 534 comments Zu Jude ist noch zu sagen, dass ich zwar nicht seine Schmerzen nachempfinden kann aber ich habe Epilepsie und da möchte ich auch nicht unbedingt Leute um mich rum die versuchen bei einem Anfall, oder drohenden Anfall, versuchen zu helfen da man eben nicht wirklich etwas machen kann und es auch für mich einfacher ist, wenn ich mich nicht auch noch auf Gespräche konzentrieren muss. Das ist in diesen Momenten fast unmöglich, das kann man sich glaub ich gar nicht vorstellen, wenn man es nicht selbst erlebt hat. Ich kann mir gut vorstellen, dass es Jude da ähnlich geht.


Birgit | 534 comments Ich bin jetzt mit dem ersten Kapitel durch und ich muss sagen, dieses Buch liest man am Besten direkt nebeneinander, denn ich könnte nach jeder Seite hier etwas reinschreiben. So fühlt es sich zumindest an.

Willems Hintergrundgeschichte hat mich sehr geschockt und einerseits verstehe ich seine Eltern, aber ich bin nicht damit einverstanden.
Nach so vielen Rückschlägen ziehen sich viele zurück und lassen die ganze Welt mit allen ihren Problemen und Unglücken einfach nicht mehr an sie ran, sozusagen als Überlebensstrategie. Sie sperren ihre Gefühle aus, weil es ihnen sonst zusehr weh tun würde. Aber ich bin der Meinung, dass all der Schmerz und das Leid dazugehören. Ohne Schmer, ohne Rückschläge würden wir die guten Momente des Lebens nicht wertschätzen. Das Leben besteht nun mal aus hellen und dunklen Zeiten und man muss beide voll durchleben. Man kann sich nicht nur gegen das Negative wehren, denn dann wehrt man sich automatisch auch gegen das Positive. Es ist unmöglich nur die negativen Gefühle auszuschließen.

Ich finde es interessant, dass zumindest im ersten Kapitel Jude nie direkt im Mittelpunkt der Erzählung stand, ich mich mit ihm aber am meisten identifizieren kann. Ja, ich hab auch schon einigen Blödsinn gemacht, möchte ich da mal sagen und wusste deshalb auch gleich, was los war mit Jude kurz vor Silvester (um mögliche Spoiler jetzt zu umgehen).
Man erfährt bis jetzt nie die Gedanken und Gefühle von Jude, nur von Malcom, JB und Willem. Willem fand ich hier sehr realitätsnah, denn in solchen Situationen weiß man eben nicht was man sagen soll. Man möchte diesen Gesprächen ausweichen und ist froh wenn man eine Lüge als Antwort bekommt, und man möchte diese glauben, auch wenn man ganz genau weiß, dass es eine Lüge ist.
Dadurch, dass ich ja auch ein sehr düsteres Kapitel in meiner Vergangenheit habe hat mich der eine Satz sehr berührt. Dass man aus Angst die Antwort könne einen zu sehr verletzten, die Frage gar nicht stellen möchte.


Birgit | 534 comments Ich versuche mich mit den Kommentaren hier zurückzuhalten, aber ich habe gerade Kapitel 2 beendet.

Ich hab mich total gefreut als es endlich um Judes Vergangenheit ging, auch wenn ich das Gefühl habe, dass da noch mehr Lücken sind als nur die Sache mit Bruder Luke. Ich glaube, z.B. dass, das mit dem Unfall, wo seine Beine so schlimm verletzt wurden, nicht ganz so passiert ist.
Jude ist wirklich ein toller Charakter, er hat so schlimmes durchgemacht, und macht es noch immer, und er ist trotzdem so ein herzensguter Mensch. Er ist das perfekte Beispiel dafür, dass ein schlimmes Schicksal keine Ausrede dafür ist, ein schlechter Mensch zu sein.

Interessant war als bei Harolds Erzählung, bzw. Schreiben(?) an Willem (vermutlich), das Buch in die Perspektive des Ich-Erzählers gewechselt hat. Ich frage mich ob, dass eine größere Bedeutung für den ganzen Roman vielleicht​ hat.


Birgit | 534 comments Soo, Kapitel 3 ist beendet.

Ich habe schon oft gehört, dass dieses Buch so deprimierend sein soll, aber trotz der düsteren Themen strahlt es für mich eine gewisse wohlige Wärme aus. Ich finde die Absätze über Freundschaft wunderschön und auch der Teil als JB darüber nachdachte, dass er das Leben nun nicht mehr so genießen kann weil er eine gute Kindheit hatte ist mir sehr nahe gegangen.
Ich muss sagen, im Nachhinein bin ich ehrlich froh über jeden einzelnen Rückschlag den ich durchleben musste, denn selbst ein ganz normales Leben beinhaltet jetzt für mich soviel besonderes und wunderbares, dass ich gar nicht mehr benötige.

Bis hierhin beinhaltet das Buch genau die Message die ich in gewisser Weise brauche, die mir hilft, wenn es mal wieder schwieriger wird im Leben aber ich habe etwas Angst vor dem was noch kommt.


message 13: by poesielos (new) - added it

poesielos Puh, du bist schnell! Aber wahrscheinlich hast du gerade einfach etwas mehr Lesezeit als ich... :)

Ich hadere gerade noch etwas damit in die Geschichte rein zu finden - am Anfang verwechsele ich häufig noch Namen, das ist wie mit Gesichtern, das merken dauert einen Moment. Bislang konnte ich Malcolm irgendwie am besten verstehen. Dieses Gefühl nicht genug zu sein und irgendwie immer noch wie ein Kind im Haus der Eltern zu leben und so behandelt zu werden.. ja, das kommt mir bekannt vor. Auf JB lasten auch riesige Erwartungen, wobei seine Projekte allesamt super interessant klingen (die Fotos würde ich auch sooo gerne sehen!).


Birgit | 534 comments poesielos wrote: "Puh, du bist schnell! Aber wahrscheinlich hast du gerade einfach etwas mehr Lesezeit als ich... :)

Ich hadere gerade noch etwas damit in die Geschichte rein zu finden - am Anfang verwechsele ich ..."


Normalerweise habe ich auch immer Probleme mit Namen, hier merke ich sie mir erstaunlicherweise ohne Probleme. Vielleicht liegt es daran, dass die Figuren mir doch sehr nahe gehen und ich mehr als jemals zuvor Gefühle für fiktionale Charaktere entwickle.


Birgit | 534 comments Kapitel 4, Abschnitt 3:

Jetzt muss ich auch mal eine kurze Pause einlegen, denn dieses Buch lasse ich einfach viel zu nahe an mich heran.
Die letzten Abschnitte haben mir bewusst gemacht, wie schlimm es zeitweise in meiner Vergangenheit wirklich um mich gestanden ist und, auch wenn es jetzt vielleicht arrogant wirkt, wie stark ich war und es noch immer bin. Durch Jude habe ich erkannt, wie schwer es ist in so einem Zustand für sich selbst da zu sein, und wie viel Kraft es braucht alleine da rauszukommen. Es wirkt auf mich fast unmöglich und rückblickend würde ich es auch niemandem empfehlen, aber irgendwie hab ich es doch geschafft. Ich bin diesem Buch unheimlich dankbar, dass es mir das bewusst gemacht hat, bzw. es mir ermöglicht hat es mir endlich zu erlauben, es auch zu sagen, weil vielleicht war es bis jetzt nur das.


Semjon (semjon22) Ich habe Ende letzter Woche mal richtig Gas gegeben und das Buch am Sonntag fertig gelesen. Nachdem ich eure ersten Kommentare angeschaut habe, war ich mir nicht sicher, ob ich intensiv in die Runde einsteigen soll. Mir hat nämlich das Buch größtenteils nicht gefallen, wobei ich in meinem Review auch geschrieben habe, dass ich es verstehen kann, wenn es Menschen innerlich sehr bewegt und fesselt. Ich will daher auch gar nicht um meine Position kämpfen. Im Gegenteil. Wenn ich lese, wieviel dir dieses Buch bedeutet, Birgit, dann wäre es schade, wenn ich es zerreden würde.

Es gibt immer unterschiedliche Blickwinkel auf ein Buch. Sprachlich, inhaltlich, handlungsbezogen, personenbezogen, persönlich. Meine Kritikpunkte bezogen sich auf die Langatmigkeit und meine andere Erwartungshaltung. Ich dachte, es wäre ein psychologischer Gesellschaftsroman. Aber die Autorin hat wohl ganz andere Beweggründe für dieses umfangreiche Werk gehabt. Es soll schockieren und den Leser an seine Grenze bringen. So hat sie es selbst gesagt. Aber macht euch am Ende selbst ein Bild. Es ist mehr ein modernes Märchen als eine Gesellschaftsstudie.

Ich kam sehr schwer in das Buch rein, las es dann im zweiten Drittel recht gerne und war froh als das letzte Drittel endlich geschafft war. Ich habe es vor allem auch aus sprachlicher und inhaltlicher Sicht beurteilt und es gar nicht so sehr mit meinen persönlichen Erfahrungen verglichen. Ich habe natürlich nicht annähernd das erlebt, was Jude durchgemacht hat. Aber das Wenige hat mir gereicht, hat mein Verhältnis zur Sexualität beeinflusst und wird durch so ein Buch dann wieder hoch geholt.

Mehr jetzt erstmal nicht dazu. Wenn ihr auf das Ende zugeht, werde ich nochmals etwas dazu schreiben. Weiterhin viel Spaß damit.


Birgit | 534 comments Ich kann mir gut vorstellen, dass mir das Buch eben deshalb so gut gefällt, weil ich Jude so gut verstehe und wirklich mit ihm mitfühlen kann und, dass ist nicht unbedingt eine “gute“ Eigenschaft zeigt es doch nur wie kaputt ich war/bin. Deshalb freue ich mich, wenn jemand sagen kann er versteht es nicht, oder er findet es vielleicht übertrieben oder so. Ein bisschen beneide ich diese Menschen dann doch.

Ich bin übrigens bei Kapitel 6 jetzt und hoffe es heute beenden zu können.


Birgit | 534 comments Jetzt noch zu dem was bis Kapitel 6 passiert ist bzw. am Ende von Kapitel 5.

Ich habe ja einiges schlimmes, grauenhaftes erwartet. Ich bin ein Meister im “worst-case“-Szenario finden, wo es dann auch manchmal doch etwas unrealistisch wird, aber DAS hätte ich nie erwartet. Ich wollte unbedingt weiterlesen aber ich war dann schon zu müde.

Zur Beziehung von Jude und William kann ich nur sagen, dass ich sie wunderschön portraitiert finde. Selbst der gutmütigste Mensch stößt irgendwann an seine Grenzen und macht Fehler und das Verlangen von Jude für William “perfekt“ zu sein auch, wenn es ihn verletzt kenn ich mal wieder all zu gut.
Auch gefallen hat mir diese kleine eingeschobene Weisheit, dass keine Beziehung perfekt ist und man nie alles von einer Person haben kann.


Birgit | 534 comments Ich habe das Buch gestern beendet.

Ich weiß nicht wirklich, was ich zu diesem Ende sagen soll. Bei der Reaktion auf Williams Tod von Jude hab ich mir schon gedacht, dass er dieses mal nicht mehr wieder aufkommt und es nur mehr eine Frage der Zeit ist bis er sich dieses mal wirklich umbringt.
Das Buch ist sicher traurig und es gibt einem, so als Geschichte, nicht unbedingt Hoffnung, aber emotional ist es eine der besten Bücher die ich je gelesen habe und für mich auch etwas ganz besonderes.


message 20: by poesielos (new) - added it

poesielos Puh, du bist wirklich schnell... muss am Wochenende mal einen Zahn zulegen. Wobei ich alle paar Kapitel wirklich kleine Pausen brauche, weil es mir teilweise doch sehr nahe geht.


back to top