German reading circle discussion

16 views
The Bone Dragon [Sep 2013] > Part 2 [S. 121–Ende/100%]

Comments Showing 1-22 of 22 (22 new)    post a comment »
dateDown arrow    newest »

Miss Bookiverse (missbookiverse) ...


message 2: by Aurora (new)

Aurora  Fitzrovia (aurorafitzrovia) | 64 comments Ich bin gerade bei 80% und puuh. Bisher finde ich den 2. Teil wesentlich besser als den ersten.

Der Anfang bei der Schulleiterin war ja schon irgendwie krass und so ein bisschen hat mir Sonny ja schon Leid getan :/
Und wie sich Evie in ihren Hass hineinsteigert... Die Szene, als sie mit dem Drachen das neue Bike von Sonny demoliert haben, ging mir fast schon etwas zu weit. Und das war der erste Moment, in dem ich überlegt habe, dass der Drache vielleicht gar nicht echt ist, sondern sich Evie nur ausdenkt, dass er mit ihr redet, dass er das Bike demoliert hat und nicht sie, etc. Hmm.

Die Gespräche mit Ms Winter fand ich hier sehr interessant und so langsam, wenn auch noch etwas verschwommen, kommt heraus, was Evie durchgemacht haben muss.

Und auch hier meine bisherige Lieblingsfigur: Onkel Ben. Das Gespräch, dass er mit Paul hatte, darüber, dass er mit ihr über Adam reden und nicht ganz so beschützend sein sollte, fand ich toll! Er sagt genau das, was ich die ganze Zeit über gedacht hatte.


message 3: by Aurora (new)

Aurora  Fitzrovia (aurorafitzrovia) | 64 comments Und fertig.
(view spoiler)

Ansonsten war der Abschnitt besser als die erste Hälfte des Buches, allerdings hätte ich mir gewünscht, wenn manche Szenen nochmal aufgenommen worden wären. Z.B. die Sache mit Sonny. Hier kommt er ja kaum noch vor, außer dass gesagt wird, was mit seinem Fahrrad war, etc. Ich finde es schade, dass dieser Handlungsstrang total liegen gelassen wurde. Ich hätte mir ja schon gerne eine Aussprache zwischen ihm und Evie gewünscht. Hmm.
Das Verhalten ihrer Freundinnen konnte ich durch das Gespräch zwischen Phee und Evie jetzt gut verstehen und vor allem nachvollziehen. Daher finde ich es schade, dass man gar nicht mehr erfährt, ob sich Evie mit ihnen ausspricht oder ob das ganze so weitergeht, wie bisher. Hmmhmm.

Aber die Familienszenen fand ich toll, vor allem wie Amy und Paul langsam ihren Verlust verarbeiten, auch dank Evie.


message 4: by Jules (new)

Jules (zimtporridge) | 21 comments Ich krebse bei 73% rum und bin immer noch gelangweilt =(


Miss Bookiverse (missbookiverse) Bin bei 91%. Finde es ein wenig schleppend. Eigentlich liest es sich ganz gut, aber irgendwie passiert auch immer ewig nichts und dann finde ich die Übergänge manchmal anstrengend. Also irgendwie wechselt von einem Satz zum anderen die Szene und wenn man nicht aufpasst, kriegt man das gar nicht mit und dann ist es auf einmal 3 Stunden oder 5 Tage später.

Dass Evie so einen Hass auf Sonny hat finde ich auch unfair. Ich vermute aber dass das was mit ihrer Vergangenheit zu tun hat. Sie mag es halt nicht rumgeschubst zu werden, weil sie sich dann so machtlos fühlt. Wenigstens hat es ihr dann auch nicht gefallen, dass Amy da so drauf abgeht.

Was ich sehr bewegend finde, sind die Momente zwischen Amy und Paul (und teilweise Evie). Die beiden haben echt zu knabbern an ihrer Beziehung und dem Tod von Adam, aber irgendwie halten sie halt zusammen und wollen das beste füreinander, das finde ich total schön, aber auch schwer zu beobachten (v.a. als Paul das Alarmsystem installiert und Amy dann so schrecklich darauf regaiert... an Pauls Stelle wäre ich einfach nur wütend oder verletzt gewesen, stattdessen hat er mit einer irren inneren Stärke reagiert).

Was ich total blöd und konstruiert fand, ist dass Phees Mutter jetzt krank ist. Das wirkte wie ein billiges Hilfsmittel, damit Evie jetzt doch über ihre Vergangenheit reden muss.
Und sagt mal habt ihr inzwischen auch den Eindruck, dass Lynne eine Essstörung hat? Irgendwie wird das nicht richtig genau ausgesprochen, aber die Andeutungen häufen sich. Das finde ich irgendwie zu viel. Jede von den dreien hat jetzt ein schlimmes Problem. Klar, sie sollen aufeinander aufpassen und füreinander da sein, aber da muss man doch nicht 3 extreme Problemfälle auspacken.


message 6: by Jules (new)

Jules (zimtporridge) | 21 comments 80% ....genervt und gelangweilt... im Moment komme ich mir vor als würde ich ne Folge "Mitten im Leben" , "Verdachtsfälle" oder "Die Schulermittler" gucken...

- Eindimensionale, überzeichnete Charaktere
- Irgendwelche super-mysteriösen Geheimnisse die dann aufgedeckt werden (und eigentlich total banal sind...das mit Paul und Bens Patrouille war doch nun wirklich nicht interessant...)
- unnatürliche Dialoge

Außerdem muss ich jedesmal mit den Augen rollen, wenn die Autorin bestimmte Wörter dreimal wiederholt, wiederholt, wiederholt...also irgendwann reichts damit auch!

Ja, ich hate das Buch jetzt offiziell! Grrr


Miss Bookiverse (missbookiverse) Findest du wirklich alle Charaktere eindimensional? Ich finde eigentlich Amy und Paul ganz interessant und facettenreich, auch wenn man nicht übermäßig viel von ihnen mitbekommt.

Was Paul und Ben nachts treiben, fand ich allerdings auch eher enttäuschend.

Ich finde das Buch objektiv betrachtet eigentlich gar nicht schlecht. Die Idee und das Thema sind interessant, die Figuren angenehm und der Schreibstil ist auch nicht wirklich schlecht, aber richtig packen tut es mich auch nicht.


message 8: by Jules (new)

Jules (zimtporridge) | 21 comments Ja ich finde die Charaktere total eindimensional.

Amy ist einfach nur eine sich immer sorgen-machende Glucke.

Paul ist der verständnisvolle perfekte-Papa

Ben ist der coole Spaß-Onkel

Ms Winters die vertrauenswürdige Lehrerin

Ihre Freundinnen...Phee und...die andere (ich hab mir nichtmal den Namen merken können...). Haben die überhaupt einen Charakter? Generic-Friend-Dummies?

Sonny ist sogar irgendwie noch der tiefste Charakter von allen, weil er eine Wandlung vollzogen hat (aber auch nur durch die "Rückblende").

Dem Leser (zumindest mir) kommt es so vor als würden alle nur für Evie existieren. Als würden alle Charaktere letztlich ins Nichts verpuffen, sobald Evie weg ist. Und das ist für mich einfach schlecht geschrieben.

Evie selbst empfinde ich einfach nur als nervig...=(

Sprachlich ist das Buch in Ordnung.


Miss Bookiverse (missbookiverse) Mit den Freundinnen gebe ich dir recht. Ich finde da wird am Ende noch mehr versucht etwas Charakter reinzubringen, aber das wirkte etwas erzwungen.
Den Rest finde ich in Ordnung :)


message 10: by Miss Bookiverse (new)

Miss Bookiverse (missbookiverse) Ich bin jetzt komplett fertig und muss mich mal über das Ende auslassen:

Ich habe es auch so verstanden, dass Evie das Haus angezündet hat (bzw. ja ihr Drache, aber in meiner Interpretation ist der Drache nur eine Versinnbildlichung ihrer "bösen" Seite). Ich finde das ganz schön hart. Also ich kann es irgendwie verstehen, die haben ihr ja Schreckliches angetan und sie möchte einfach das Gefühl haben zurückschlagen zu können und sich nie mehr über sie Sorgen machen zu müssen. Soweit kann ich mitgehen. Was mich stört ist dieser letzte Satz, in dem beschrieben wird, dass der Drache lächelt. Ein Lächeln finde ich in dieser Situation und bei dieser Erkenntnis überhaupt nicht angebracht. Immerhin hat Evie zwei Menschen umgebracht. Das mag gerechtfertigt sein und ich will sie dafür auch nicht verurteilen, aber das mit einem Lächeln zu tun ist für mich ein ganz anderes Kaliber. Das sagt ja quasi aus, dass Rache üben völlig in Ordnung ist. Das geht mir sehr gegen den Strich.

Außerdem fand ich es doof, dass nicht so richtig enthüllt wurde, was Evie nun geschehen ist. So wie ich es aus den Andeutungen verstanden habe, wurde sie von ihrem Großvater missbraucht und einmal hat sie sich gewehrt (mit dem Glas vom Nachttisch) und ihn irgendwie mit den Scherben verletzt. Es wird natürlich immer wieder gesagt, dass Evie da nicht genau drüber reden möchte, dem keine Worte geben, aber ein bisschen mehr Wissen hätte ich mir doch gewünscht. Muss ja auf keinen Fall bis ins kleinste Detail beschrieben werden, aber das war mir noch zu undurchsichtig... vielleicht hätte ich dann auch besser verstanden wie sie am Ende so reagieren kann.


message 11: by Jules (new)

Jules (zimtporridge) | 21 comments Ich bin jetzt auch fertig und man kann an meiner Review sehen, dass ich kein Fan von diesem Buch bin.

Ich stimme Infinite in allen Punkten zu. Ich fand auch das Phee's krebskranke Mutter lediglich ein Mittel zum Zweck war, was ich überhaupt nicht in Ordnung fand. Auch die vielen liegen gelassenen Handlungsstränge...in denen von vorn herein nicht wirklich viel passiert ist. Ich frage mich wirklich, was sich die Autorin bei diesem Buch gedacht hat?

(view spoiler)

Was hatte es jetzt eigentlich effektiv für einen Sinn, Nachts in der Pampa rumzustehen?

Bezeichnend fand ich Phee's Satz gegen Ende "You never tell us anything important!" und dachte mir nur...stimmt. Dem Leser geht es ja genauso. Evie erzählt zwar sehr viel, aber das sind alles Banalitäten und die wirklich wichtigen Sachen verschweigt sie uns absichtlich.

Demnach muss ich vor der Autorin schon wieder den Hut ziehen, weil ich sowas sehr gerne mag. Wenn der Leser irgendwie in das Buch mit einbezogen wird. Ich wünschte nur, sie hätte es auf klügere weise getan. Eine "langweilige" Geschichte erzählen und dann sagen "alles Absicht! Ätsch!" Ist irgendwie nicht so das Gelbe vom Ei. Zumal das auch am Ende anders kommuniziert hätte werden können. Evie schien ja selber nichtmal zu wissen, was sie getan hat.

Es wäre für mich schöner gewesen, wenn sie es gewusst hätte und am Ende einfach gedacht hätte "I will never tell. Anyone." oder sowas. Damit der Leser rafft, das auch er das ganze Buch über so ziemlich außen vor gelassen wurde. Das hätte das Buch für mich ein klein wenig aufgewertet.


Insgesamt hat es mir einfach nicht gefallen. Hrmpf =(


message 12: by Miss Bookiverse (new)

Miss Bookiverse (missbookiverse) Das mit dem Feuermelder hab ich nicht ganz kapiert. Kann natürlich sein, dass sie testen wollte wie man die deaktiviert. Echt creepy wie genau sie das anscheinend geplant hat o.O

Ich glaube diese nächtlichen Ausflüge in die Natur haben Evie auch ein bisschen zur eigenen Findung gedient. Sie kann ja mit dem Drachen nach und nach nachts auch wieder besser schlafen. Sie sammelt sich einfach wieder nach den turbulenten Zeiten, die sie druchlebt hat.

Ich denke schon, dass sich Evie irgendwie bewusst darüber ist, dass sie das getan hat bzw. dass der Drache ein Teil von ihr ist (das weiß sie ja eh, weil er ja aus ihrer Rippe ist). Dein Ende hätte ich allerdings besser gefunden, weil es nicht so süffisant klingt.


message 13: by Jules (new)

Jules (zimtporridge) | 21 comments Ja das die Naturszenen diesen Zweck erfüllt haben, kann ich mir auch gut vorstellen. Unglaublich langweilig waren sie leider trotzdem...

Irgendwie hatte ich gegen Ende nicht das Gefühl, dass Evie den Drachen als Fantasie abtut. Wie die Beiden immer von diesem Vertrag gesprochen haben und die Art wie sie von ihm denkt und mit ihm redet...aber vielleicht macht sie sich da auch was vor.

Freut mich, das dir "mein" Ende besser gefällt XD ich sollte das Buch umschreiben!

Achja ich habe es übrigens auch so verstanden, das Lynne eine Essstörung hat (habe ich vorher vergessen zu schreiben). Aber irgendwie wurde das alles als so nebensächlich abgetan. Genauso wie alles andere, was die Nebencharaktere betrifft.


message 14: by Miss Bookiverse (new)

Miss Bookiverse (missbookiverse) An sich fand ich es nicht so schlimm, dass man z.B. von Sonny nichts mehr mitbekommen hat, aber wenn dann so krasse Sachen wie eine Essstörung angedeutet werden, finde ich es schon blöd, wenn das einfach im Sande verläuft. Als wenn es nur für den Schockfaktor erwähnt wurde.


message 15: by Jules (new)

Jules (zimtporridge) | 21 comments Mir ist heute nochmal eingefallen: Wer hat Sonny's Rad zerbissen, wenn der Drache nicht echt ist? Mein Gedanke war, dass sie vielleicht einfach das Rad mit dem Burger eingeschmiert hat und das wilde Tiere angezogen hat aber da wird sie ja wohl kaum dabei gewesen sein und zugeguckt haben? Sie wusste ja auch das die Mülltüte zerissen wurde etc.

Hat da jemand eine Erklärung?


message 16: by Miss Bookiverse (new)

Miss Bookiverse (missbookiverse) Ich hab es so verstanden, dass sie tatsächlich den Burger da hat liegen lassen (oder meinetwegen auch den Reifen damit eingerieben) und dann kamen Füchse und haben ihn zerbissen. Das erzählt ja später sogar jemand (nur denken sie ja, dass Sonny irgendein Essen an seinem Fahrrad vergessen hat oder so?). Ich glaube nicht, dass Evie dabei zugesehen hat, sondern nur die Spur für die Füchse gelegt und gehofft, dass es funktionieren würde.


message 17: by Miss Bookiverse (new)

Miss Bookiverse (missbookiverse) Schon doof, dass vieles nicht mehr thematisiert wurde. Bei manchen fand ich es okay, z.B. bei Onkel Ben und Ms Winters. Das steht ja erst am Anfang mit den beiden und wird sich wohl Stück für Stück entwickeln. Wenn man es optimistisch betrachtet, weiß man ja eh wie es endet ;) Schwieriger finde ich da schon Evies Freundinnen, da werden ja richtig schlimme Probleme angesprochen und dann irgendwie wieder an den Rand gedrängt.


message 18: by Jules (new)

Jules (zimtporridge) | 21 comments Vor allem die Vandalisten-Storyline die ja total aufgebauscht wurde...und ganz unbedingt wollten sie Evie davon erzählen und sie hätte ja ein "Recht" dazu, es zu wissen. Was doch totaler Blödsinn war? Wozu war das ganze gut?

Das mit Ben und Winters fand ich auch nicht sooo dramatisch. Allerdings das mehrfach angedeutet wurde, sie würden sich irgendwie schon kennen... als Evie es beim ersten Treffen erwähnt, war das ja noch keine Sache aber als sie ihre Lehrerin darauf angesprochen hat und die nicht wirklich darauf geantwortet hat...

Sooo viel sinnloser Blabla der nirgendwo hingeführt hat o____o


message 19: by oliviasbooks (last edited Sep 23, 2013 01:11PM) (new)

oliviasbooks | 184 comments Von mir hoffentlich später mehr.

Ich weiß, es ist moralisch nicht richtig, aber ich habe mich sehr über Sonnys Fahrradaktion gefreut, auch wenn es mich gewundert hat, dass es ausreichte. Der Junge wusste von der Rippen-OP und hat Evie von hinten in die Stelle gefasst, so dass sie zusammenklappte. Echt richtig, richtig mies. Oh, meine Güte, das tat mir so Leid. Ich hab' mir gewünscht, er kriegt fünf Rippen und das Gehirn amputiert. Dagegen war das Rad Peanuts.

Die nächtlichen Trainings sollten die konditionslose Evie auf den langen Fußmarsch im Dunkeln (mondlose Nacht) hin- und zurück zum Haus der Großeltern vorbereiten. Ich fragte mich nur, wie sie reingekommen ist. Evie war ja schon vorher klar, als sie merkte, dass Paul und Ben sich um eine viel harmlosere Aktion ein schlechtes Gewissen machten, wie sehr sich ihr Vergeltungsbedürfnis und ihre angeschlagene Weltsicht von denen um sie herum unterschied, die nie in 'echter Gefahr' waren und daher 'unschuldig' sind (wie bei Leuten, die aus dem Krieg heimkehren?). Und sie schämt sich für ihre Gefühle vor ihrer neuen Familie. Dennoch akzeptiert sie, dass sie ein irreversibles Teil von ihr sind.

Ich habe die Aschegeschichte nicht ganz verstanden: Da ist doch nur von einem Holzkästchen die Rede, nicht von dreien? Und ich wüsste gerne woher Ben und Ms. Wilson einander kennen.


message 20: by Miss Bookiverse (new)

Miss Bookiverse (missbookiverse) Ich finde es total interessant, dass du so heftig auf Sonny reagierst, Olivia. Mir kam das ganze mit ihm irgendwie eher harmlos und übertrieben vor bzw. hatte ich irgendwie nicht das Gefühl, dass er das alles mit fieser Absicht macht und dachte immer er fühlt sich halt zurückgewiesen von Evie und reagiert deshalb ständig so selten dämlich.

Achso! Als Konditionstraining hab ich das überhaupt nicht erkannt, aber das ergibt voll viel Sinn!

An die Aschesache kann ich mich nicht mehr so genau erinnern. Was hast du daran nicht verstanden? Oder hat dich nur die wechselnde Anzahl verwirrt?

Nach dem Buch hab ich dann nicht mehr daran geglaubt, dass Onkel Ben und Ms. Wilson sich schon vorher kannten. Klang dann irgendwie nicht mehr danach.


message 21: by oliviasbooks (new)

oliviasbooks | 184 comments Infinite Playlist wrote: "An die Aschesache kann ich mich nicht mehr so genau erinnern. Was hast du daran nicht verstanden? Oder hat dich nur die wechselnde Anzahl verwirrt? ..."

Ja. Sie sagt einmal, die Großeltern bleiben eh nicht lange in der Schachtel. Dann sagt sie später Fiona soll mit ihren Eltern gemeinsam im Dunkeln verrotten und schmeißt Fionas Box in den Müll. Aber in ihrer Tasche hatte sie doch nur eine Schaufel? Oder war da auch die Großelternurne drin? Es wurde jedenfalls nichts von Zusammenschütten gesagt.


message 22: by Miss Bookiverse (new)

Miss Bookiverse (missbookiverse) Uii, da verlässt mich mein Gedächtnis jetzt leider so richtig :/


back to top