ULYSSES___James Joyce (Leserunde) discussion

13 views
11. Kapitel: Sirenen

Comments Showing 1-13 of 13 (13 new)    post a comment »
dateDown arrow    newest »

message 2: by Nadine (new)

Nadine | 124 comments Ort: Konzerthalle
Uhrzeit: 4 Uhr nachmittags
Organ: Ohr
Wissenschaft: Musik
Farbe: –
Symbol: Bardamen
Technik: Fuga per canonem
Korrespondenzen:
Sirenen: Bardamen
Insel: Bar


message 3: by Nadine (last edited Mar 12, 2013 04:56AM) (new)

Nadine | 124 comments Der Anfang dieses Kapitels ist schon heftig, wenn man aber liest, dass es sich um kleine Auszüge aus dem Kapitel handelt, die passend zum Thema „Musik“ wie bei einer Oper als Einleitung vorangestellt wurden, ergibt es immerhin theoretisch Sinn, sobald dieser Teil überstanden ist, wirkt der Rest des Kapitels herrlich bodenständig und normal.

So langsam macht es dann auch richtig Spaß! Während Odysseus hochdramatische Abenteuer bestehen musste, wandert unser Held in Ulysses durch Dublin und muss sich hier dem betörenden Sirenengesang von Bardamen stellen. Ich mag diese Reduzierung von einer DER grossen Abenteuergeschichten auf das alltägliche Abenteuer.


message 4: by sabisteb aka callisto (last edited Mar 12, 2013 12:25PM) (new)

sabisteb aka callisto (sabisteb) | 52 comments Das ist mein Krisenkapitel. Ich höre zwar gerne Musik, habe aber nie gelernt Noten zu lesen und auch die Lautmalerei ist im englischen Original echt anstrengend. Ich kann aufgrund der fehlenden Musikalischen Grundkenntenisse somit gar nicht nachvollziehen, auf was er hier sie anspielt. Das Kapitel ist ja angeblich aufgebaut wie ein Musikstück, woraus sich die repetitiven Teile erklären. Erschlossen hat sich mir das Kapitel erst durch das Hörspiel. Da wurde mir auch klar, warum das Buch eigentlich als Hörspiel vertont werden sollte, Joyce schrieb ja auch Hörspiele, bevor oder als er langsam erblindete.


message 5: by Nadine (new)

Nadine | 124 comments Ich habe es ja auch auf englisch gelesen und denke, in der Uebersetzung wird es nur noch schlimmer.


sabisteb aka callisto (sabisteb) | 52 comments Das interessante ist, dass meine Erinnerungen an dieses Kapitel sehr zwiespältig sind. Einerseits hat es mich genervt und war arg repetitiv (besonders die elendslangen Aufzählungen, ich glaube das war in diesem Kapitel?). Andererseits gibt es darin wiederum Passagen, da versinkt man und hat einen lese flow, der einen mitreißt.
Genial langweilig?


message 7: by Nadine (new)

Nadine | 124 comments Ich merke jetzt schon, dass ich fruehere Kapitel erwas anders bewerte/ einschaetze, je weiter ich im Buch komme. Ich glaube, die nervigen Momente waehrend des Lesens verblassen bei mir und das interessante Geruest, oder der Witz treten weiter vor.
Ja, es gab hier einige Saetze mit Aufzaehlungen, die wirklich ermuedend waren.


message 8: by Nadine (last edited Mar 13, 2013 04:33AM) (new)

Nadine | 124 comments Kapitel 12 hat allerdings noch deutlich längere Aufzählungen... Puh.
"The figure seated on a large boulder at the foot of a round tower was that of a broadshouldered deepchested stronglimbed frankeyed redhaired freelyfreckled shaggybearded widemouthed largenosed longheaded deepvoiced barekneed brawnyhanded hairylegged ruddyfaced sinewyarmed hero. " (Kapitel 12, hoffe es ist kein Spoiler ;-) )


sabisteb aka callisto (sabisteb) | 52 comments Es ist auch klasse, dass man einge der Anspieleungen erst viel später durch Zufall versteht. Mit fortschreitendem Wissen in Sachen Klassiker, wird man auch den Ulysses besser verstehen. Ich habe mich gefragt, warum sich der eine so aufregt, nur weil er diese Postkarte bekommen hat. Ich habe erst verstanden, dass das eine Anspielung an Oliver Twist ist und eine Morddrohung, als ich in Oliver Twist darauf stieß.


message 10: by Johanna (new)

Johanna Ich habe dieses Kapitel sehr genossen. es hat sich meiner ansicht nach gut lesen lassen, trotz aller Anspielungen. Und die vergleiche, die da fallen sind einfach klasse. Ich musste so lachen als Bloom die sonnenverbrannte Haut einer Frau mit gebuttertem Toast verglichen hat. Mich stören mittlerweile auch diese verkürzten Worte nicht mehr so sehr. Anfangs haben sie mich doch sehr irritiert.


message 11: by Nadine (new)

Nadine | 124 comments Ja Bloom hat öfter solche seltsamen Assoziationen, der gebutterte Toast ist mir auch noch lebhaft in Erinnerung.


message 12: by Alexandra (new)

Alexandra  (awogfli) | 25 comments Wieder ein neuer Stil auf den man sich in diesem Kapitel einstellen muss. Wenigstens hatte es einen konstanten Erzhälstrang und etwas Inhalt. Spannend war nur, wie mein Hirn die verstümmelten Sätze und Wörter automatisch vervollständigt hat


message 13: by Trillian (new)

Trillian | 12 comments Als ich mit diesem Kapitel begonnen habe, habe ich wirklich befürchtet, dass der Schreibstil sich nicht ändern wird. Nach den ersten zwei Seiten konnte ich aber aufatmen! Der Rest war dann zwar gut lesbar, ich war aber dennoch froh, als dieses Kapitel vorbei war. Jetzt mach ich erstmal wieder eine Ulysses-Pause :)


back to top