ULYSSES___James Joyce (Leserunde) discussion

13 views
9. Kapitel: Skylla und Charybdis

Comments Showing 1-9 of 9 (9 new)    post a comment »
dateDown arrow    newest »

message 1: by Geologe (last edited Mar 08, 2013 08:39AM) (new)

Geologe | 47 comments http://www.swr.de/-/id=9663602/1is479...

Gilbert-Schena:

Szene - Bibliothek
Stunde - 14.00
Organ - Gehirn
Kunst - Literatur
Symbol - Stratford, London
Technik - Dialektik


message 2: by Nadine (new)

Nadine | 124 comments Wieder ein relativ ereignisloses Kapitel, es lebt vor allem durch die Dialoge und Shakespeare-Bezüge. Es wurde zum Ende hin aber etwas besser. Ich wünschte ich würde mich mit Shakespears Werk besser auskennen, ich habe so den Verdacht, dass ich einige sehr komische Bezüge verpasst habe ;-).


message 3: by Johanna (new)

Johanna Hm, ich fand vor allem diese Mischung aus sehr sehr deftigen Anspielungen und hochgestochener Sprache interessant. Ein Gedanke hat mir sehr gut gefallen - eben das jeder große Dichter, Schriftsteller, Philosoph etc. einen Lehrer hatte - Jemanden, mit dem man sich auseinandersetzen musste und der so das eigene Werk stark geprägt hat.
Hm, ich kenne von Shakespeare auch zu wenig um hier viel zu sagen, habe selbst nur den Sturm gelesen...
Ich kann jedoch mal wieder wenig mit dem Schema anfangen. Warum ist das Organ das Gehirn? (ich oute mich wohl gerade mal wieder als etwas unterbelichtet, aber was solls: falls mir Jemand erklären kann warum in diesem Kapitel das Organ das gehirn ist, dann macht das bitte, lasst mich nicht dumm sterben ;) )


message 4: by Nadine (new)

Nadine | 124 comments Also hier finde ch es relativ klar, aber vielleicht zu simpel... es geht ja um Philosophie, Bildung, das Kapitel spielt in der Bibliothek, also ist das Gehirn, als Denkzentrale das Organ, auf das sich der Fokus richtet. Beim Mittagessen-Kapitel war es der Magen, jetzt eben Bildung als Nahrung für's Gehirn.


sabisteb aka callisto (sabisteb) | 52 comments Hier begegnen sich Daedalus und Bloom erneut.

Ich fand die Theorie über Shakespeare ziemlich genial *G*, abgedreht aber wirklich durchauch extrem interessante Theorie. Ich hätte Schwierigkeiten sie wiederzugeben und zu erklären, zu dem Zeitpunkt fand ich sie aber recht gut nachvollziehbar und nicht abgefahrener als was sonst so an Ideen über Shakespeare durch die Reportagen kursiert.


message 6: by Alexandra (new)

Alexandra  (awogfli) | 25 comments "Leider" habe ich mich weder mit den Werken Shakespeares noch mit seinem Leben ausführlich beschäftigt, aus diesem Grunde verstehe ich wieder mal gar nix. Das ist wie an Kurvendiskussionen und Gleichungen mit mehreren Unbekannten teilzunehmen, wenn man in der Volksschule die Grundrechenarten verpasst hat. Hört sich alles konsistent logisch an, mir erschliesst sich aber weder tieferer Sinn noch Hintergrund.


message 7: by Trillian (last edited Apr 08, 2013 06:54AM) (new)

Trillian | 12 comments Bevor man dieses Buch liest, sollte man am Besten über umfangreiches Wissen aus unterschiedlichsten Bereichen verfügen. Leider habe ich mich bisher viel zu wenig mit Shakespeare und seinen Werken beschäftigt um dieses Kapitel wirklich schätzen und komplett verstehen zu können. Es sind mir sicherlich einige Anspielungen durch die Lappen gegangen. Wie schon mal erwähnt wurde, finde ich die Aussage, dass alle Gelehrte eigentlich Schüler von jemanden sind und dadurch durch diese beeinflusst wurden, ganz interessant. Das Gilbert-Schema war dieses Mal für mich im Vergleich zu anderen Kapitel ziemlich verständlich und hat auch Sinn gemacht.


message 8: by Lacrima_Atra (new)

Lacrima_Atra | 21 comments Alexandra wrote: ""Leider" habe ich mich weder mit den Werken Shakespeares noch mit seinem Leben ausführlich beschäftigt, aus diesem Grunde verstehe ich wieder mal gar nix. Das ist wie an Kurvendiskussionen und Glei..."

Das kann ich nur unterschreiben. Im Prinzip hab ich in diesem Kapitel nur Bahnhof verstanden. Von Shakespeare habe ich bis jetzt nur Macbeth gelesen und über sein Leben weiß ich im Prinzip gar nichts...


sabisteb aka callisto (sabisteb) | 52 comments Da war ich ein wenig im Vorteil. Ich habe diverse Reportagen über den aktuellen Forschungsstand zu Shakespeare gelesen und auch den Emmerich Film gesehen *G*


back to top