Science (Fiction) Comedy Horror and Fantasy Geek/Nerd's Reviews > The Easy Way to Stop Smoking: Join the Millions Who Have Become Nonsmokers Using the Easyway Method

The Easy Way to Stop Smoking by Allen Carr
Rate this book
Clear rating

by
78485297
's review

it was amazing
bookshelves: mixed

Standard work of smoking cessation, including ruthless billing with established withdrawal concept

Please note that I put the original German text at the end of this review. Just if you might be interested.

The first few dozen pages, brimming with self-promotion and self-adulation, must not appear to the willing-to-give, prospective ex-smoker as an arrogant posture, nor serve as a potential justification for premature termination of the reading. As confident as Carr looks, his concept is so well thought out and meaningful that the theatrical staging certainly has its justification.
Moreover, good marketing even more useful, against a perfidious addiction of liberating and the health system helping concepts harms the idea certainly not. Beginning with the symptoms of nicotine addiction and the main lever to be applied in the head, already failed smokers are unfortunately too familiar topics, such as the diabolical power of habit, subconscious and conditioning, self-enslavement on the panicky escape from cold withdrawal, stressful situations and personal Crises and the danger of the method willpower represented.
Under the latter Carr smoker, who with self-restraint and iron discipline survive the critical, first three weeks, the withdrawal from the smoking career, however, not voluntarily motivated, but have heralded health-related or without real faith in a happy, smoke-free life.
The inherent danger associated with a smoke-free exit that does not amount to a hundred percent conviction is to mourn the alleged lucky donors for years, well beyond the actual withdrawal, instead of being able to enjoy the healthier way of life and the money saved. Precisely for this reason, there is an increased focus on the motivation to make the tobacco addict come to the senses, such as pointless, stupid, dangerous, restrictive, detrimental, and in no way enjoyable, aromatic, relaxing, individual, or promoting the creativity of igniting oblong paper pods in actually designed for food intake body openings.
As long as this knowledge and willingness to give up cigarettes happily and voluntarily for a lifetime is not a fixed point of one's thought pattern, the probability of relapse and the suffering is much more pronounced. A smoker who is only physically, but not mentally weaned, will continue to experience the smell of tobacco, smoking people, and all thoughts and images associated with the inhalation process as positive, the need for cigarettes will be more pronounced in both exceptional situations and daily life, and thus pointless Quality of life is wasted and torment generated.
Precisely for this reason, Carr also does not believe in nicotine replacement supplements, as these only artificially prolong the withdrawal and thus the most painful phase. While a full-smoker, 1 to 2 packs of cigarettes daily destroying consumer must feel at least no unpleasant, nervous emptiness, so is a painstaking months for only 5 to 10 cigarettes a day reduced smoker quasi in permanent withdrawal state, which only stress and malaise leads with it and the fear of the total smoke stop still strengthened.
Also, that most of the traditional weaning concepts are associated with the prescription of substitute preparations, which gives the manufacturers outstanding profits, but the consumer in return, nothing good, is denounced. In the case of substitution programs for more stringent drugs, in which withdrawal can sometimes be fatal, the use of methadone and co-formulas is useful and appropriate. In the fact of nicotine, however, it is pointless and counterproductive due to the purely physically weak and in no way dangerous weaning phase.
In addition to the unobjectionable points of criticism, which are not even creeping but offensive advertising, the author's references to his other, diverse products can be asserted that one can calmly expose himself to social events in a nicotine-tempered air. This is blatantly contradictory to the often cited, correct argument that a single cigarette, if not even a few puffs, can lead to withdrawal and relapse. In this respect (and my own experience and the stories of others) both a smoker suffering from withdrawal symptoms, as well as long-term weaning smokers should not work or stay in not often smoke-free restaurants too often and for a long time, or be in a living relationship with active tobacco killers.
Since passive smoking can be used to inhale the equivalent of up to several cigarettes, one would have a similar amount of work as a lighter, active smoker and would thus suffer from a permanent nicotine emergency. So does the notion that a partner continues to indulge his vice, while the weaned phlegmatically watching, in the realm of extreme, exceptional situations.
In contrast to alcoholism, pills and other addictions, both the withdrawal and the direct sequelae of nicotine addiction are less pronounced and even partially reversible.
However, beer, wine, Valium, and painkillers cannot be inadvertently passively consumed and thus far more self-determined than with nicotine. However, the possibility of achieving permanent abstinence from one's own will without sacrificing social life remains a utopia until the establishment of a general, strict smoking ban. Unless you stop breathing for the duration of visits to nightclubs, bars, folk festivals and private parties.
I quit smoking a few years ago and after a ten-year smoking career (between 15 and 30 cigarettes a day), along with several unsuccessful attempts at withdrawal, can only give an unqualified recommendation to read this great work. It takes considerable courage and willingness to suffer, but the lofty goal of a longer life should make the initial pain bearable and burn as a motivating beacon in the future, instead of orange-red smoldering coffin nails. Finally, my favorites among the mantras on the subject. I am no longer sure if they are themselves conceived or stolen: at each tobacco inhalation mentally "cancer," while exhaling "death." Or, alternatively, "lung cancer", "smoker's leg", "barren binge" "stroke attack", "leg amputation", "heart infarct", "impotence", etc. Creativity knows no bounds!

Standardwerk der Raucherentwöhnung samt schonungsloser Abrechnung mit etabliertem Entzugskonzept

Die ersten paar Dutzend, vor Eigenwerbung und Selbstbeweihräucherung strotzenden Seiten, dürfen dem entsagungswilligen, angehenden Exraucher weder als arrogantes Gehabe erscheinen noch als potentielle Rechtfertigung für vorzeitige Beendigung der Lektüre dienen. So selbstsicher wie Carr auftritt, so durchdacht und sinnvoll ist sein Konzept auch wahrhaftig, womit die pompöse Inszenierung durchaus ihre Berechtigung hat. Und gute Vermarktung noch dazu sinnvoller, vor einer perfiden Sucht befreiender und das Gesundheitssystem entlastender Konzepte schadet der Idee gewiss nicht.
Beginnend mit der Symptomatik der Nikotinsucht und dem wichtigsten, im Kopf anzusetzenden Hebel werden, bereits gescheiterten Rauchern leider allzu bekannte Themenfelder, wie die diabolische Macht der Gewohnheit, des Unterbewussten und der Konditionierung, Selbstversklavung auf der panischen Flucht vor dem kalten Entzug, Stresssituationen und persönliche Krisen und die Gefahr der Methode Willenskraft dargestellt.
Unter letzterem versteht Carr Raucher, die mit Selbstbeherrschung und eiserner Disziplin die kritischen, ersten 3 Wochen überstehen, den Ausstieg aus der Raucherkarriere allerdings nicht freiwillig motiviert, sondern gesundheitlich bedingt oder ohne rechten Glauben an ein glückliches, rauchfreies Leben eingeläutet haben. Die latente Gefahr bei einem nicht mit hundert prozentiger Überzeugung einhergehenden Rauchausstieg besteht darin, weit über den eigentlichen Entzug noch jahrelang den vermeintlichen Glücksspendern nachzutrauern, anstatt sich an der gesünderen Lebensweise und dem gesparten Geld erfreuen zu können.
Genau aus diesem Grund liegt ein verstärktes Augenmerk auf der Motivation, den Tabakabhängigen zu der Einsicht gelangen zu lassen, wie sinnlos, dumm, gefährlich, einschränkend, negativ und in keinster Weise genussvoll, aromatisch, entspannend, individuell oder die Kreativität fördernd das Entzünden länglicher Papierhülsen in eigentlich für die Nahrungsaufnahme konzipierten Körperöffnungen ist. Solange diese Erkenntnis und die Bereitschaft, ein Leben lang gerne und freiwillig auf Zigaretten verzichten zu können, nicht einen Fixpunkt des eigenen Denkmusters darstellt, ist die Rückfallwahrscheinlichkeit und generell das Leiden wesentlich ausgeprägter.
Ein nur physisch, aber nicht mental entwöhnter Raucher, wird den Geruch von Tabak, rauchende Menschen und alle mit dem Inhalationsprozess assoziierten Gedanken und Bilder weiterhin als positiv erleben, das Bedürfnis nach Zigaretten wird sowohl in Ausnahmensituationen als auch im täglichen Leben ausgeprägter sein und somit sinnlos Lebensqualität verschwendet und Qual erzeugt.
Genau aus diesem Grund hält Carr auch nichts von Nikotinersatzpräparaten, da diese den Entzug und somit die schmerzhafteste Phase nur künstlich verlängern. Während ein auf Vollbetrieb rauchender, 1 bis 2 Päckchen Zigaretten täglich vernichtender Konsument zumindest keine unangenehme, nervöse Leere verspüren muss, so ist ein mühsam über Monate hinweg auf nur 5 bis 10 Zigaretten am Tag reduzierter Raucher quasi im permanenten Entzugszustand, was nur Stress und Unwohlsein mit sich führt und die Angst vor dem totalen Rauchstopp noch verstärkt. Auch dass die meisten etablierten Entwöhnungskonzepte mit der Verschreibung von Ersatzpräparaten einhergehen, was den Herstellern sehr gute Gewinne, den Konsumenten aber im Gegenzug nichts Gutes bringt, wird angeprangert. Bei den Substitutionsprogrammen für härtere Drogen, bei denen ein Entzug mitunter tödlich verlaufen kann, ist die Gabe von Methadon und Konsorten sinnvoll und angebracht. Bei Nikotin aufgrund der rein körperlich nur gering ausgeprägten und in keinster Weise gefährlichen Entwöhnungsphase hingegen sinnlos und kontraproduktiv.
Zu den kaum vorhandenen Kritikpunkten kann man neben der unverhohlenen, nicht einmal mehr als Schleich- sondern Offensivwerbung zu betrachtenden Hinweisen des Autors auf seine anderen, vielfältigen Produkte die Behauptung stellen, man könne sich ruhig gesellschaftlichen Ereignissen in nikotingeschwängerter Luft aussetzen. Dies steht in eklatantem Widerspruch mit dem häufig zitierten, richtigen Argument, dass eine einzige Zigarette, wenn nicht sogar schon ein paar Züge zu Entzug und Rückfall führen können. Insofern (und aufgrund eigener Erfahrung und den Erzählungen Anderer) sollten sowohl ein akut an Entzugssymptomen leidender, als auch langjährig entwöhnte Raucher weder allzu oft und lange in noch nicht rauchbefreiter Gastronomie arbeiten oder verweilen, noch in einem Wohnverhältnis mit aktiven Tabakvernichtern stehen.
Da beim Passivrauchen der Gegenwert von bis zu mehreren Zigaretten inhaliert werden kann, käme man auf ein ähnliches Pensum wie ein leichter, aktiver Raucher und würde somit unter permanenten Nikotinnotstand leiden. So gehört auch die Vorstellung, dass ein Partner weiter seinem Laster frönt, während der Entwöhnte phlegmatisch zusieht, in das Reich der extremen Ausnahmesituationen.
Im Gegensatz zu Alkoholismus, Tabletten- und anderen Süchten sind zwar sowohl der Entzug als auch die direkten Folgeschäden der Nikotinabhängigkeit weniger stark ausgeprägt und sogar teilweise reversibel. Aber Bier, Wein, Valium und Schmerzmittel kann man nicht unbeabsichtigt passiv konsumieren und ist insofern wesentlich selbstbestimmter als bei Nikotin. Die Möglichkeit, dauerhafte Abstinenz aufgrund eigenen Willens ohne Abstriche im gesellschaftlichen Leben zu erreichen, bleibt jedoch bis zur Etablierung eines generellen, strengen Rauchverbots eine Utopie. Außer, man hört für die Dauer der Besuche von Nachtclubs, Bars, Volksfesten und Privatfeiern auf zu atmen.
Ich habe das Rauchen vor einigen Jahren aufgegeben und kann nach einer zehnjährigen Raucherkarriere (zwischen 15 bis 30 Zigaretten täglich) samt mehreren erfolglosen Entzugsversuchen nur die uneingeschränkte Empfehlung zur Lektüre dieses großartigen Werkes geben. Es bedarf beträchtlichen Muts und der Bereitschaft zu leiden, aber das hehre Ziel eines längeren Lebens sollte den anfänglichen Schmerz erträglich machen und als motivierendes Leuchtfeuer in der Zukunft anstelle orangerot glimmender Sargnägel lodern. Abschließend meine Favoriten unter den Mantras zu dem Thema. Ich bin nicht mehr ganz sicher ob sie selbst erdacht oder gestohlen sind: Bei jedem Tabakinhalieren mental „Krebs-“, beim Ausatmen „Tod“ mitsprechen. Oder alternativ „Lungen- Krebs“, „Raucher- Bein“, „Unfrucht- Barkeit“ „Schlag- Anfall“, „Bein-Amputation“, „Herz- Infarkt“, „Im- Potenz“ usw. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!
8 likes · flag

Sign into Goodreads to see if any of your friends have read The Easy Way to Stop Smoking.
Sign In »

Reading Progress

Finished Reading
March 7, 2018 – Shelved
March 7, 2018 – Shelved as: mixed

No comments have been added yet.