Marlen's Reviews > Der Schelm von Venedig

Der Schelm von Venedig by Christopher Moore
Rate this book
Clear rating

by
66563352
's review

it was amazing
bookshelves: read-2017

Christopher Moore is god. Well, at least close to it. I had an awesome time reading "Die Bibel nach Biff" years ago, and I loved "Fool". "Der Schelm von Venedig" is the continuation of "Fool" and god, it's great. Not only that this novel is full of brilliant quotes, it's fusing classic literature with Moores harsh humour. But while most characters are marked by their cynicism, they never lack of empathy. One last thing I personally consider noteworthy: Read Moores postface, for it provides you an insight to the authors thoughts on Shakespeare, antisemitism, discrimination and fuckable dragons. No shit.
flag

Sign into Goodreads to see if any of your friends have read Der Schelm von Venedig.
Sign In »

Quotes Marlen Liked

Christopher Moore
“So künde, o Muse, dein Klagen
Von Trauer, Krieg und Tücke,
Von verlogener Liebesmüh’ und
Liederlichstem Rumgeficke …”
Christopher Moore, The Serpent of Venice

Christopher Moore
“Sie erkennt hinter deinem attraktiven Äußeren die düstere, verkrüppelte, gebrochene Bestie, die die Jahre aus dir gemacht haben – das triebhafte, kleine Tier, das du im Grunde deines Herzens bist. Wenn sie dich nimmt, nicht obwohl, sondern weil du ein freches Äffchen bist – das ist Liebe?”
Christopher Moore, The Serpent of Venice

Christopher Moore
“Ach, leck mich doch. Ihr Mohammedaner mit eurem Widerwillen gegen den Trunk. Da wird der größte Teil der westlichen Scheißwelt in Allahs Namen abgeschlachtet, aber wenn mal jemand auf euer Wohl anstoßen möchte, ist die Rede plötzlich nur noch von Frommsein und Beten und kein Schweinefleisch und hängen wir unsere Frauen mit Gardinen zu.”
Christopher Moore, The Serpent of Venice

Christopher Moore
“Nicht, dass ich es dir verdenken könnte. Ich bin ausgesprochen koitabel – im Grunde das große Los. Eine Weile war ich sogar König.«
»Wenn Worte Reichtum wären«, seufzte der Mohr. »Du wärst ein König unter Königen, aber im Moment bist du nur klein, nass und laut.«”
Christopher Moore, The Serpent of Venice

Christopher Moore
“Edle Herren, seid so freundlich und verpisst Euch.”
Christopher Moore, The Serpent of Venice

Christopher Moore
“Wenn man erst anfängt, im Dunkeln irgendwelche Erscheinungen anzuschreien, hat man im Grunde schon aufgegeben, oder? Mehr oder weniger sagt man damit doch: »Ich weiß, ich steck hier bis über beide Augenbrauen in der Scheiße und raste gleich aus vor Angst, also würde ich es vorziehen, wenn wir es so schnell und schmerzlos wie möglich hinter uns bringen könnten.”
Christopher Moore, The Serpent of Venice

Christopher Moore
“Ich möchte ihn im Joch der Ehe sehen, allein schon, um ihn aus dem Bett meiner eigenen Frau fernzuhalten.”
Christopher Moore, The Serpent of Venice

Christopher Moore
“Entscheidend ist: Ich bin klein und untröstlich.”
Christopher Moore, The Serpent of Venice

Christopher Moore
“Ich sprach von der Menschheit allgemein. Mir geht das dämliche Pack gehörig auf den Sack”
Christopher Moore, The Serpent of Venice

Christopher Moore
“habt Ihr nicht selbst ein Weib? Die holde Emilia?«
»Deshalb weiß ich ja, wovon ich spreche. Lug und Trug in hübscher Hülle, das sind sie alle. Wehe dem Mann, der anders denkt und ihnen traut.”
Christopher Moore, The Serpent of Venice

Christopher Moore
“Stets besteche mit der höchsten Summe, die du zu zahlen bereit bist, auf der niedersten Ebene des Befehls. Groll ist Goldes wert, wenn Treue zum Verkauf steht.”
Christopher Moore, The Serpent of Venice

Christopher Moore
“Meine Gunst? Ich sagte, er sei kein kompletter Schwachmat. Das ist keine Gunst, das ist nur ein wohlwollender Vergleich mit all den anderen, von denen du umgeben bist”
Christopher Moore, The Serpent of Venice

Christopher Moore
“Die Realität ist oft unkooperativ”
Christopher Moore, The Serpent of Venice

Christopher Moore
“Sie kam im schlichten Morgenmantel zur Tür, mit zerzausten Haaren und dem ungenierten Gähnen eines Menschen, der sich gezwungenermaßen mit einem Geisteskranken auseinandersetzen muss, welcher unerklärlicherweise den Morgen als Beginn seines Tages betrachtet, statt – wie es rechtens wäre – als dessen Ende”
Christopher Moore, The Serpent of Venice


Reading Progress

April 30, 2017 – Started Reading
April 30, 2017 – Shelved
May 2, 2017 – Finished Reading
June 17, 2017 – Shelved as: read-2017

No comments have been added yet.