Martin Jost's Reviews > The 9/11 Report

The 9/11 Report by Sid Jacobson
Rate this book
Clear rating

by
25572518
's review

it was ok
bookshelves: creative-nonfiction

Nach den Terroranschlägen auf die USA vom 11. September 2001 wurde eine Kommission eingesetzt, die die Ereignisse von vielen Seiten beleuchten sollte. Die “National Commission on Terrorist Attacks Upon the United States”. Die Kommission untersuchte das Vorgehen der Flugzeugattentäter am 11. September, aber auch die politische Vorgeschichte, in der Infrastruktur und Taktiken entstehen konnten, die zusammenfassend als “New Terrorism” bezeichnet werden.

Der Bericht der Kommission zeigt viele Momente in der US-Außenpolitik auf, in denen die Clinton- und später die Bush-Regierung wirksam gegen Osama bin Laden bzw. Al Qaida hätten vorgehen können, so ein Vorgehen aber nicht als hohe Priorität einschätzten. In der innenpolitischen Perspektive zeigt der Bericht auf, wo die mangelnde Zusammenarbeit von Geheimdiensten und Sicherheitsbehörden jede Chance sabotierte, rechtzeitig und wirksam auf die neue Terrorgefahr zu reagieren. Schließlich folgen Beispiele für die Überforderung der Strukturen zur Katastrophenabwehr am Tag der Terroranschläge selbst. So waren zum Beispiel die New Yorker Feuerwehrleute, die am 11. September im World Trade Center im Einsatz waren, nicht mit Funkgeräten ausgerüstet, die eine reibungslose Verständigung zwischen den Einheiten innerhalb und außerhalb der Gebäude erlaubten.

Der Bericht schließt mit Empfehlungen für eine US-Außenpolitik, die den “New Terrorism” zurückdrängen soll, mit Empfehlungen für die Reform der amerikanischen Sicherheitsdienste und für Verbesserungen an den Strukturen der Katastrophenabwehr. Die Politik Bush-Jahre widersprach grundsätzlich den meisten Empfehlungen des Reports. Als letzte Amtshandlung veröffentlichte die Kommission 2006 eine Evaluation der politischen Maßnahmen, die auf die Terroranschläge folgten und kritisierten die Politik aufs Schärfste.

Ebenfalls 2006 erschien die Comic-Version des 9/11-Reports. Die graphische Version des Berichts enthält ein eigenes Vorwort der Kommissionsvorsitzenden. Das Vorwort legitimiert diese Umsetzung als niederschwellige Lektüre für eine breite Bevölkerungsschicht, die den originalen Bericht wohl nicht lesen wird. Sid Jacobson & Ernie Colóns Bearbeitung hält sich streng an den Aufbau und an die Kernaussagen des originalen Berichts. Die Struktur der Kapitel bleibt erhalten. Dementsprechend bietet das Buch keine zusammen hängende Erzählung auf, sondern listet Ereignisse auf und zitiert Zeugenaussagen in Sprechblasen. Die Sprache behält viel vom originalen bürokratischen Stil – nur müssen wir sie in großen Buchstaben in einer Art Comic-Lettering lesen. Die Ebene der Bilder bietet selten neue Informationswerte. Die Illustrationen sind eher aus dem selben Fundus, den auch eine Film-Dokumentation verwenden würde und wiederholen bis auf wenige Ausnahmen, was der Text sagt. Beim Lesen kam ich oft ins Stocken, weil ich die Reihenfolge der Panels, Textkästen und Sprechblasen oft uneindeutig fand. Der Mehrwert, den die graphische Adaption bietet, ist in etwa der, den eine seriös produzierte Filmversion bieten würde. Die graphische Fassung enthält aber keine Ebene, die die politischen Komplexe mit zusätzlichen Informationen versieht oder zugänglicher macht. Im Gegenteil verkürzt er vielleicht sogar viele Punkte des Berichts zu stark. Niederschwelliger als der originale Kommissionsbericht dürfte «The 9/11 Report: A Graphic Adaptation» nur auf den allerersten Blick sein.

Der gesamte Inhalt des Buches ist hier online lesbar.
flag

Sign into Goodreads to see if any of your friends have read The 9/11 Report.
Sign In »

Reading Progress

Started Reading
August 3, 2014 – Shelved
August 3, 2014 – Shelved as: creative-nonfiction
August 3, 2014 – Finished Reading

No comments have been added yet.