Träume Quotes

Quotes tagged as "träume" (showing 1-14 of 14)
Novalis
“Ohne die Träume würden wir gewiss früher alt.”
Novalis, Henry von Ofterdingen

“Wie rau der Morgen war. So weiß, so kühl gegen das sanfte Violett der Nacht; so harsch und bloß nach den reich gekleideten Träumen. So unnachsichtig klar, wie Glassplitter auf der nackten Haut, wenn sie noch weich und verwundbar war unter den Laken. So herzzerreißend licht, wenn man sterben musste.”
Lilach Mer, Der siebte Schwan

Edgar Allan Poe
“Oh, wär mein junges Leben doch ein Traum. Und würd doch mein Geist nicht wach, bis das der Strahl der Ewigkeit den Morgen brächte. Obwohl der Traum von schlimmen Kummer war, er war doch besser als die wirklichkeit des wachen Lebens für den, dessen herz gleich von Geburt an auf der Erde sein muss - Ein Chaos aus der tiefsten Leidenschaft.”
Edgar Allan Poe, The Complete Poetry

Robert Seethaler
“Wie alle Menschen hatte auch er während seines Lebens Vorstellungen und Träume in sich getragen. Manches davon hatte er sich selbst erfüllt, manches war ihm geschenkt worden. Vieles war unerreichbar geblieben oder war ihm, kaum erreicht, wieder aus den Händen gerissen worden. Aber er war immer noch da.”
Robert Seethaler

Alexander Pushkin
“XXVIII.

Sie liebte es, auf dem Balkone
Dem Nahn des Frührots zuzusehn,
Wenn in der blaßren Himmelszone
Die Sterne nach und nach vergehn
Und sacht der Horizont sich lichtet,
Ein Wehn vom Morgen schon berichtet,
Und dann der Tag allmählich steigt...”
Alexander Pushkin, Eugene Onegin

Benoîte Groult
“Letzten Endes ist das schönste Alter dasjenige, in dem man weiss, an welchen Träumen man am stärksten hängt, und in dem noch einige davon verwirklichen kann.”
Benoîte Groult, Zout op mijn huid

“Ich habe die Theorie, dass unser Verhalten die meiste Zeit auf unsere Mitmenschen ausgerichtet ist: um gewisse Erwartungen zu erfüllen, einen guten Eindruck zu machen, Gerüchte zu entkräften ... So vieles, nach dem wir uns sehnen und das wir uns verkneifen, aus lauter Angst, es könnte herauskommen!”
Alberto Torres Blandina

Alberto Manguel
“Hier in Buenos Aires träume ich auf Spanisch von Menschen, die nicht sprechen und mich nicht hören - und immer von der Stadt, wie ich sie früher kannte, niemals, wie sie heute ist.”
Alberto Manguel, A Reading Diary: A Passionate Reader's Reflections on a Year of Books

“Er wollte sich nicht als alter Mann mit dem Gedanken herumquälen, dass er der Frau seiner Träume nie die Chance gegeben hatte, ihn zurückzuweisen - oder zu lieben.”
Alberto Torres Blandina

“Zweifel töten mehr träume wie das versagen jemals könnte.”
Suzy Kassem, Rise Up and Salute the Sun: The Writings of Suzy Kassem

“Die reise der sonne und des mondes ist vorhersehbar, aber ihre reise ist Ihre ultimative kunst.”
Suzy Kassem, Rise Up and Salute the Sun: The Writings of Suzy Kassem

Rafik Schami
“Die Armut erstickt unsere Träume, noch bevor sie zu Ende geträumt sind.”
Rafik Schami, A Hand Full of Stars

Mikhail Lermontov
“Es ist ein trauriger Augenblick, wenn ein junger Mann seine süßesten Träume, seine schönsten Hoffnungen in nichts zerrinnen sieht,- wenn der Rosenschleier vor ihm zerreißt, durch welche er die Gedanken und das Treiben der Menschen beobachtete, und doch bleibt ihm in diesem schmerzlichen Augenblick noch eine Hoffnung, die Hoffnung, die Träume, die er verloren, durch neue Illusionen zu ersetzen, die zwar nicht weniger flüchtig, aber dafür auch nicht weniger verführerisch sind... Aber womit soll man diese Gaben der Jugend in den Jahren eines Maxim Maximitsch ersetzen? Die Seele verschließt sich, das Herz verhärtet sich...”
Mikhail Lermontov, A Hero of Our Time

Kerstin Gier
“„Weißt du, warum ich begonnen hatte, an diesen Dämon zu glauben?“, fragte er leise.
Ich schüttelte den Kopf.
„Weil mein Wunsch in Erfüllung gegangen ist, in genau dem Moment, in dem ich dich kennen gelernt habe.“
„Du hattest dir gewünscht, jemanden kennenzulernen, der einen stinkigen Käse in seinem Koffer hat?“
Er lachte nicht über meinen zugegeben ein bisschen mageren Witz, sondern fuhr mit einem Finger die Konturen meiner Lippen nach. „Du bist wie ich“, sagte er ernst. „Du liebst Rätsel. Du spielst gern. Du gehst mit Vorliebe Risiken ein. Wenn es droht, gefährlich zu werden, wird es für dich erst richtig spannend.“ Er beugte sich noch ein bisschen näher, und ich konnte seinen warmen Atem spüren. „Das habe ich mir gewünscht. Dass ich jemanden treffe, in den ich mich verlieben kann. Du bist mein Herzenswunsch, Liv Silber.”
Kerstin Gier, Silber - Das erste Buch der Träume: dream a little dream