Jump to ratings and reviews
Rate this book

Unterleuten

Rate this book
Der große Gesellschaftsroman von Juli Zeh
Manchmal kann die Idylle auch die Hölle sein. Wie das Dorf "Unterleuten" irgendwo in Brandenburg. Wer nur einen flüchtigen Blick auf das Dorf wirft, ist bezaubert von den altertümlichen Namen der Nachbargemeinden, von den schrulligen Originalen, die den Ort nach der Wende prägen, von der unberührten Natur mit den seltenen Vogelarten, von den kleinen Häusern, die sich Stadtflüchtlinge aus Berlin gerne kaufen, um sich den Traum von einem unschuldigen und unverdorbenen Leben außerhalb der Hauptstadthektik zu erfüllen. Doch als eine Investmentfirma einen Windpark in unmittelbarer Nähe der Ortschaft errichten will, brechen Streitigkeiten wieder auf, die lange Zeit unterdrückt wurden. Denn da ist nicht nur der Gegensatz zwischen den neu zugezogenen Berliner Aussteigern, die mit großstädtischer Selbstgerechtigkeit und Arroganz und wenig Sensibilität in sämtliche Fettnäpfchen der Provinz treten. Da ist auch der nach wie vor untergründig schwelende Konflikt zwischen Wendegewinnern und Wendeverlierern. Kein Wunder, dass im Dorf schon bald die Hölle los ist …

Mit „Unterleuten“ hat Juli Zeh einen großen Gesellschaftsroman über die wichtigen Fragen unserer Zeit geschrieben, der sich hochspannend wie ein Thriller liest. Gibt es im 21. Jahrhundert noch eine Moral jenseits des Eigeninteresses? Woran glauben wir? Und wie kommt es, dass immer alle nur das Beste wollen, und am Ende trotzdem Schreckliches passiert?

639 pages, Hardcover

First published March 8, 2016

Loading interface...
Loading interface...

About the author

Juli Zeh

53 books843 followers
Juli Zeh is a German novelist.

Her first book was Adler und Engel (in English: Eagles and Angels), which won the 2002 Deutscher Bücherpreis for best debut novel.

Juli Zeh has lived in Leipzig since 1995. Zeh studied human rights law in Passau and Leipzig, passing the Zweites Juristisches Staatsexamen - comparable equivalent to the U.S. bar exam - in 2003. She also has a degree from the Deutsches Literaturinstitut Leipzig.

Ratings & Reviews

What do you think?
Rate this book

Friends & Following

Create a free account to discover what your friends think of this book!

Community Reviews

5 stars
3,298 (41%)
4 stars
3,236 (40%)
3 stars
1,099 (13%)
2 stars
263 (3%)
1 star
68 (<1%)
Displaying 1 - 30 of 553 reviews
Profile Image for Ilse.
441 reviews2,776 followers
August 11, 2018
While reading this hefty brick (915 grams), I came across the news that chances are small that a second nudist beach at the Belgian coast will open soon, as the Nature and Forestry Agency advised against it because of the presence of the crested lark (Galerida cristata), a rare and protected bird species. This bird provides the government with a welcome excuse to wriggle out of the quagmire, as the ‘activities in the margin of a nudist beach’ could be considered detrimental for the bird's survival. In fact those prudishly veiled undesirable ‘activities in the margin’ cover up the real concern for dismissing the wish of the naturalists, namely keeping love-making couples out of the sand dunes – how convenient our feathered friends can be when one needs them. And so also the presence of a population of rare ruffs (Calidris pugnax) in Unterleuten – a fictitious German village in Brandenburg, near to Berlin – will be just one of the various alleged reasons for activism against the installation of a wind park in Unterleuten – even the most idealistic advocate of the rare ruffs there eventually will have other, more egotistical motifs for his activism, in the context of fighting the wind turbines rendering him into a postmodern travesty of Don Quichote.

belgaimage-38389259-full
(Crested lark)

Once the plans for the wind park in Unterleuten are revealed, we get to see from the perspective of eleven characters how the wind turbines sweep through the village community, causing disruption by resuscitating old grudges and feuds dating from Communist times, wrongs that have been carefully nurtured for years, trauma’s and smothering resentment stemming from the badly digested Wende. Contrasting interests disclose a deeply divided society, the frictions between the generations, between the villagers and the incomers, between East and West-Germany, between good and evil. New alliances are forged, bitter revenge, old and new crimes and misdemeanours mark the course of events – of which some will be tragic –unfolding into a present-day parable in which people could be found guilty of every cardinal sin - lust, gluttony, pride, sloth, wrath, envy, greed – and particularly of the latter three.

Zeh captures sharply the open and dissimulated display of self-interest, the venomous pleasure found in settling old scores, the joy of power games, the burning desire to be on the winning side. Victories can however turn out pyrrhic, tables can turn faster than the wind, and what stays is the overwhelming loneliness in which most characters spend their lives, from the disillusioned ex-professor in sociology who has fled Berlin for the countryside to the old opponents Kron and Gombrowski – unlike they might seem at first sight, their loneliness reflects the same face when they look in the mirror. Ruthlessly Zeh illustrates that rigidly clinging to one’s own rightness or happiness mostly brings about that it will flow like sand from between one’s fingers when one squeezes it tightly to hold on (‘If there is one thing I have learned in the company of men, it is that every man inhabits his own universe, in which he is right from morning to night.’).

1280px-_Philomachus_pugnax_-_Diergaarde_Blijdorp-8c
(Ruffs)

Like Fionnuala astutely pointed out when discussing her review on Eliot’s Middlemarch that the community is the main character and that the individual protagonists are all different facets of the whole , this could in a sense also be said about Unterleuten. The comparison might seem far-fetched, but despite its contemporary setting, context and themes (neoliberalism, power, environment, protection, the Wende, Communism) Unterleuten seem to bathe in that tradition of those 19th century realistic and bulky novels, presenting a style of storytelling that is almost of Balzacian proportions. And like in Middlemarch, Zeh’s narrator is distinctly present, commenting and peppering the narrative with aphorisms (be it often of a more wry nature). Most striking is Zeh’s gift to engage the reader into empathy for her characters, showing and engendering compassion with their plight and understanding for their numerous foils and motives, even if depressing, harsh or evil.

A reviewer compared Unterleuten to a multi-layered lasagne, the reader getting six books within one novel. Definitely multifaceted, Unterleuten might cut less deeper and be considered less thought-provoking than some of Zeh’s previous novels, nonetheless the cracking pace and meticulously weaved plot, the well fleshed-out characters, the provocative and often witty punchlines makes up an utterly engrossing, tautly composed and ingenious novel which to me was such a thrilling and delicious read I happily forgot all about nitpickingly analysing the chunk of lasagne I got on my plate, just thoroughly enjoying the experience (only the epilogue felt redundant to me, a minor quibble). Zeh doesn’t judge but rather observes, however ostensibly critical and denunciatory towards a society thinking in terms of winners and losers, by conveying the futility of such mentality. Through the grimness, the deep pessimism and the cynicism which pervades her Unterleuten twinkles a shy and fragile melancholy, a profound comprehension of the futility of all human striving, reminiscent of the old Brecht/Weill song Das Lied von der Unzulänglichkeit des menschlichen Strebens – as life will always outwit us, since we are creatures who are simply not wicked/good or not simple/clever enough for this life. A spirit of mildness toward our own flaws and mistakes as well as those of others might be part of the cure.
(**** ½)
Profile Image for Orsodimondo.
2,102 reviews1,594 followers
September 18, 2022
E POI, NON NE RIMASE NESSUNO



Il titolo originale Unterleuten, che significa “tra la gente”, si trasforma nell’italiano Turbine, scelta intelligente che gioca, in base a dove cade l’accento, tra le turbìne eoliche della copertina, e un tùrbine di vento che scompiglia la vita del piccolo paese del Brandemburgo, la Germania nord orientale ex DDR, e soprattutto sconvolge l’assetto sociale del borgo.
Terra di sabbia, ripete spesso la Zeh, che insiste a ricordarci quanto tutto poggi su fondo instabile, appunto sabbioso, e quindi anche quello che sembra incrollabile, come la vita di Unterleuten, identica e inamovibile da generazioni, messo di fronte a un evento ‘turbinoso’ viene rimescolato, interrotto, spezzato, modificato.


E in effetti il romanzo s’è trasformato in serie tv, o sta per farlo: qui Gombrowski e Linda Franzen, due dei protagonisti, interpretati da Thomas Thieme e Miriam Stein.

E facile è sentire nel ruotare veloce di quelle pale eoliche l’eco dei donchisciotteschi mulini a vento. Ma qui di Don Chisciotte non c’è davvero nessuno: nessuno con quelle motivazioni alte del cavaliere ispanico, nessuno che non sia pronto a cambiare non solo l’opinione, ma anche l’idea, il principio, il valore, la fazione.

Anche se preferisco senza se e senza ma libri con minor numero di pagine, ho trovato queste 616 scritte dalla Zeh tutte belle, leggere, utili, necessarie, divertenti.
Non mi son trovato di fronte a una di quelle scritture che generano meraviglia e piacere per la loro bellezza, ma a una scrittura essenziale, che funziona alla perfezione, che sostiene una struttura ben ponderata, un meccanismo che ha tutti gli snodi ben oleati e incastrati, a una storia che vedrei ben volentieri trasformata in serie televisiva, cosa che credo si potrebbe fare senza eccessive difficoltà e sforzi di adattamento.



Il romanzo è diviso in parti, sei mi pare, e se l’editore italiano avesse completato l’opera con un banale indice non avrebbe fatto un soldo di danno, al contrario, sarebbe stato strumento utile, perché ogni sezione è a sua volta divisa in numerosi capitoli che prendono il nome dei personaggi, una ronde di una dozzina di persone che ritornano e si alternano, e soprattutto si intersecano.
In questo senso anche la bandella è fuorviante, perché menzionandone solo due spinge a credere che questi siano i protagonisti, mentre invece sono gregari del collettivo.

Zeh sa terminare ogni singolo capitolo in sottrazione, generando desiderio e attesa di sapere cosa succede subito dopo: e il suo saltare da un protagonista a un altro è intelligente e ben congegnato, non si trasforma in quell’abusato noioso montaggio parallelo da coito interrotto cui siamo abituati da tanta narrativa di genere.


Un altro momento della serie. Se dovessi affidare un ruolo dire che lei è Jule e lui Gerard.

Ho particolarmente apprezzato gli squarci sul tempo che fu, quello della Germania divisa tra est e ovest, l’epoca della DDR.

Nessun personaggio vien voglia di conoscerlo, ancor meno farselo amico: Zeh è brava a evidenziare limiti e difetti di ciascuno, che si potrebbero riassumere in un unico atteggiamento, pensare sempre e solo a se stessi, cercare sempre e solo il proprio interesse (egoismo?).
Ma l’occhio di Zeh è benevolo, illumina con tonalità magnanima, e garbate son le mani sulla tastiera perché, nonostante tutto, ognuno qui descritto suscita empatia. Nessuno è tutto buono o tutto cattivo, Zeh sfuma sempre tutti nelle varietà del grigio.


L’attività di disturbo e dissuasione portata avanti da Schaller.

Colpisce quanto poco funzionino i rapporti familiari: i matrimoni sono sempre in bilico, anche quando appaiono solidi e duraturi sono a rischio, ed è sempre la donna che prende la decisione e toglie le tende, o invita il marito al trasloco.
Ma anche i rapporti tra padri e figli sono pericolanti.
E quindi, in questo microuniverso creato da Juli Zeh è soprattutto l’uomo che zoppica e risulta incerto, fuori tempo.

Profile Image for Traumleser.
91 reviews13 followers
February 25, 2021
Bis 80 Seiten vor dem Ende hat mir der Roman gut bis sehr gut gefallen. Wenn man das Dofleben ein wenig kennt, fühlt man sich gleich hinein versetzt. Es liest sich flüssig und die diversen Charaktere haben eigentlich alle eine eigene Persönlichkeit. Selbst bei so vielen Personen weiß man am Ende immer, wer wer ist. Die letzten 80 Seiten aber dreht die Handlung total durch und es passieren zu extreme Dinge, als dass es zu dem schönen Fluss der Geschichte bis dahin passt.

Diese Tatsache und, dass die Geschichte ansonsten auch gut zu lesen aber jetzt keine literarischen Höhenflüge veranstaltet, gebe ich dem Buch am Ende gute 3 Sterne.
Profile Image for Christina .
231 reviews20 followers
June 25, 2022
Sprachgewaltig und überzeugend. Ich ärgere mich, dass ich so lange gebraucht habe, um diese tolle Autorin zu entdecken.
Profile Image for Steffi.
944 reviews189 followers
October 19, 2017
Das ist so ein verlängertes Wochenende, an dem sich der Berliner fragt, ob er nicht mal wieder eine Radtour ins Berliner Umland macht. Dachte ich mir auch, und verwarf es, weil das Wetter bislang nicht so einladend war.

Stattdessen bin ich literarisch in die Brandenburger Provinz, genauer in das fiktive Dorf Unterleuten in der Ostprignitz, verreist.

Das ist ein ganz schönes Arsenal an Personen, das Zeh uns hier zumutet. Ich versuche mal eine Gruppierung der Wichtigsten:

Die Einheimischen:

Rudolf Gombrowski: Landwirt, größter Arbeitgeber des Ortes, gleichsam integrativ wie gewalttätig, eben wie seine Vorfahren, die Landjunker, oder ein bisschen wie ein Mafiaboss.

Kron: Sein ewiger Widersacher, von vielen Querulant und Ewiggestriger genannt.

Arne Seidler: Bürgermeister, verwitwet und kinderlos. Will es allen recht machen.

Die Zugezogenen:

Gerhard Fließ: Ehemals Soziologie-Dozent, immer anaylsierend, protestierend; hat sich hier als Vogelschützer niedergelassen, zusammen mit Frau (seine ehemalige Studentin) und Kind.

Linda Franzen: Pferde- und zunehmend Menschenflüsterin, die mit ihrer mangelnden Empathie und Selbstoptimierungs-Guru-Hörigkeit mir mehr als jede andere Figur in diesem Roman auf die Nerven ging.

Die Besucher:

Konrad Meiler: Spekulant aus dem Süden, der viel Land in der Gegend besitzt

Herr Pilz: Vertreter einer Windkraft-Firma. Als Person belanglos, doch das Windkraft-Projekt bringt die Handlung so richtig zum Laufen.

Hinzu kommen zahllose Ehefrauen, Töchter, Mitläufer, Beschäftigte, Handlanger, ein Hund und viele Katzen, zudem ein Indianer, der nichts für die Handlung bringt.

Erstaunlicherweise verliert man nicht den Überblick, denn die Figuren sind bei aller Klischeehaftigkeit nicht zu verwechseln (oder gerade deshalb?). Und trotz aller Klischees sind die wenigstens eindeutig gut oder böse. Am sympathischsten sind mir der Bürgermeister Arne und seine Beinahe-Tochter Kathrin geworden. Am meisten Antipathie hat die skrupellose Linda Franzen auf sich gezogen. Am Faszinierendsten, trotz schlimmer, auch gewaltsamer Vergehen, fand ich den mächtigen und doch irgendwie ohnmächtigen Gombrowski. Dieser Charakter ist der Ambivalenteste und ich könnte mir in einer Verfilmung (ist so etwas überhaupt geplant? Der Roman schreit danach) sehr, sehr gut Josef Bierbichler vorstellen (vielleicht weil er den ebenfalls sehr ambivalenten John Gabriel Borkman in Ibsens gleichnamigen Stück, das ich vor Jahren im Theater sah, spielte).

Ist das große Literatur? Ich würde sagen: Nein: Da fehlt es doch an sprachlichem Feinschliff und an Charakteren, die sich vom Klischee lösen. Ist das ein gelungener Gesellschaftsroman? Ja: Wenn man nicht Thomas Mann oder Balzac als Maßstab nimmt. Aber die gegenwärtige Tendenz müder Großstädter in die vermeintlich harmonische, gestank- und lärmfreie ländliche Dorfwelt zu flüchten, wird hier ordentlich auseinandergenommen. Und zu dem Stadt-Land-Konflikt kommen der Konflikt zwischen Ost und West hinzu, zwischen den verschiedenen Generationen und Ideologien (ich musste auch an an Dieter Moors sympathisches, subjektiv-biografisches Buch Was wir nicht haben, brauchen Sie nicht: Geschichten aus der arschlochfreien Zone denken). Ist der Roman lesenswert? Ja, wenn man eben nicht große Literatur erwartet, sondern eine süffig zu lesende Auseinandersetzung mit einem aktuellen Phänomen. Ein Roman, der ein paar Stunden sehr gut unterhält, von dem in ein paar Jahren aber niemand mehr reden wird.
Profile Image for Marc.
3,023 reviews1,013 followers
January 4, 2020
With this book Zeh confirms that she is one of the most interesting and best German writers of the moment. "Our kind of people" (unfortunately there's no English translation yet) combines a high literary level with a remarkable current relevance value. To begin with the latter: the book highlights the impact of the ecological issue on a small village community in eastern Germany; after the announcement that a wind farm is going to be installed nearby, the little village of Unterleuten is immediately in a state of commotion. This theme comes on top of the feeling of deprivation that already pervades all of the former East Germany, and on top of classic antagonisms like the ones between countryside and city, between rich and poor and between young and old. It’s great how Zeh skillfully plays with all these elements.

The entire saga around the wind turbine farm certainly is the connecting suspense element in this book, but that is only a secondary topic. It is mainly the portraiture of the characters that is the strength of this novel. Zeh puts a spotlight on ten villagers, some of whom have just arrived from the city, but others have already fought quite a few internal wars among themselves in Unterleuten. And they are not cardboard figures: Zeh knows how to give her characters depth, with a complex past and often also a problematic relationship with their loved ones. Moreover, they are almost all dramatic figures, with very petty human aspects, who especially think that they are always right and who see only their own interest; this drives them into absurd situations and eventually also into their own downfall. Especially the decades-long fight between the elderly Grombowski and Kron takes on epic forms and is waged with grim stubbornness and even violence.

This novel is also about major social changes that are taking place and where people in the middle of it benefit from (or try to do so), or fall victim to. In this sense, Unterleuten is a variant of The Leopard by Tomaso di Lampedusa. At a certain moment, it is almost literally mentioned that "everything must change so that everything can stay the same". Likewise, the omniscient narrator perspective adds to the very classic feel of this novel.

The composition of the book, with a constantly changing perspective and small leaps forward in time, gives the story a dynamic character. But it must be said that the end was a bit disappointing and less dramatic than I expected. That may have something to do with Zeh's approach, which is a bit too well-thought through: she does manage her book and her characters very tightly, as a result of which her figures get a little stereotyped, like puppets in a drawn out scenario. I also noticed that in her previous novels.

This is a great society novel, and thus ultimately also a true moral novel, in which the human ups and downs are inexorably taken under the magnifying glass, and in which the village community becomes a character in itself, a living organism. There is also a sad haze over the whole novel, especially at the end, when it turns out that little people hardly mean anything, and victories and defeats just turn out to be thin air. That leaves a sour aftertaste. So, all in all a very interesting novel, nicely composed, but to me a bit of soul was lacking.
Profile Image for Babywave.
153 reviews47 followers
March 13, 2022
Großartig. Eine absolute Leseempfehlung. Dieses Buch hat zum Ende hin massiv Fahrt aufgenommen…. Ich konnte zum Schluss meinen Mund beim Lesen nicht mehr schließen. Was für ein Gesellschaftsbild die Autorin gezeichnet hat. Man hat durch das Schlüsselloch eines ganzen Dorfes in Brandenburg geschaut. „ Fressen oder gefressen werden.“ , dachte ich beim Lesen. Doch am Ende wird klar, dass Macht immer eine gewisse Form von Unglück mit sich bringt. Dieses Buch wird noch lange nachhallen….. Großartige Lektüre !!!
Profile Image for Niki Vervaeke.
530 reviews36 followers
March 27, 2017
Ah, het platteland, de kleine dorpjes en de grote verbondenheid dwars door generaties, politieke gebeurtenissen en de constante natuur.
We zijn in de voormalige DDR, in de microcosmos unterleuten waar de kleine dingen grote impact hebben en elk zijn rol te spelen heeft. Waar verleden de toekomst bepaald en waar de regels gebogen worden om toch diezelfde toekomst te blijven garanderen. Alles om te blijven voortbestaan... maar hoe.
Een meeslepend boek waar je zo een film van kan maken, niets is dit dorp vreemd en in dit dorp is iedereen vreemd voor elkaar.
Grote aanrader!!

www.unterleuten.de
Profile Image for Cynnamon.
511 reviews94 followers
August 3, 2018
Dieses Buch hat es mir wirklich schwer gemacht. Ich habe nun fast 1 Jahr gebraucht, um es zu Ende zu bringen, weil ich jeden Abend die Energie aufbringen musste, wenigstens 1 Kapitel weiterzulesen und das oft einfach nicht geschafft habe.
Dafür gab es 2 Gründe: Zum einen war jeder einzelne Charakter in diesem Buch so gestaltet, dass ich nichts mir ihm zu tun haben wollte. Im positiven Fall waren die Figuren einfach dämlich/langweilig/nervtötend, im negativen Fall waren sie widerwärtig und abstoßend (der sympathischste Charakter in Unterleuten ist ein gewaltätiger Tyrann).
Zum anderen war das Buch erbarmungslos langweilig. Die ersten 500 Seiten passiert nichts, was auch nur ansatzweise berichtenswert wäre. Aber vielleicht ist diese lähmende Langeweile ja das Herz von Orten wie Unterleuten. Ich jedenfalls stelle mir so einen Aufenthalt in der Vorhölle vor und darüber zu lesen ist auch nur geringfügig besser.

Jetzt fragt ihr euch wahrscheinlich, warum ich ein Jahr lang an ein Buch hinlese, das ich grauenhaft finde.
Auch dafür gibt es Gründe:
Juli Zeh ist eine sehr gute Erzählerin, die diese (Nicht)Geschichte so gut verpackt hat, dass ich trotz aller Widerstände nicht aufgeben konnte. Sie gliedert das Buch in eine Vielzahl äußerst kurzer Kapitel und erzählt jedes Kapitel aus der Sicht eines der Unterleuten-Bewohner. Das würde dem Leser recht gut die Motivation der einzelnen Personen erklären, so man die Lebensperspektive dieser Leute in irgendeiner Form nachvollziehen kann (ich konnte es nicht so richtig).

Daher muss ich diesem Buch mindestens 2 Sterne geben, weil die Autorin es geschafft hat, mich trotz der grauenhaft langweiligen Geschichte bis zum Ende bei der Stange zu halten (auch wenn es wirklich lange gedauert hat).
Profile Image for Ellinor.
485 reviews244 followers
June 14, 2021
In den Dörfern um Berlin kenne ich mich wenig aus. Meine Schwiegermutter kommt aber aus einem kleinen Dorf in Sachsen-Anhalt nahe der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze, das Nachbardorf war bereits Sperrgebiet. Wir waren dort ein paarmal zu Besuch. Meistens hatten wir hauptsächlich Kontakt mit Familienmitgliedern, bei der Einschulung des Patenkindes meines Mannes kamen wir jedoch der Dorfbevölkerung sehr nahe. Die meisten jungen Menschen haben den Ort verlassen; diejenigen, die geblieben sind, fahren oft lange Strecken zu ihrer Arbeitsstelle, die üblicherweise in Niedersachsen liegt. Es gibt auch dort ein Neubaugebiet, in das allerdings weniger Exil-Berliner ziehen, sondern mehr junge Familien. Der Ort ist also nicht ganz vergleichbar mit Unterleuten, weist aber dennoch viele Parallelen auf.

Juli Zeh beschreibt in Unterleuten sehr gekonnt die Dynamiken, die sich in einem Dorf entwickeln, besonders wenn Außenstehende dazukommen und sich in die Angelegenheiten einmischen. Besonders prägend für das ganze Buch fand ich den Satz "Was Dorfangelegenheiten betraf, gab es eigentlich nur ein Rezept: Raushalten." Er sagt eigentlich voraus, dass alles andere unweigerlich zu einer Katastrophe führen muss. Ein Dorf ist eine Welt für sich, hier gelten oft andere, ungeschriebene Regeln als in der Stadt. Das muss man mögen, aber auch akzeptieren.

Unterleuten wird aus der Perspektive unzähliger Personen erzählt, sowohl Einheimischer als auch Außenstehender. Durch diese Vielzahl an Ansichten wird die Geschichte sehr lebendig. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich, jeder verfolgt andere Ziele. Es gab keine Person, mit der ich mich wirklich identifizieren konnte, es gab aber auch keine, deren Beweggründe ich nicht - zumindest ansatzweise - nachvollziehen konnte.

Unterleuten stand schon sehr lange in meinem Regal, irgendwie kam ich aber nie dazu. Es war mein erstes Buch von Juli Zeh und ich möchte nun noch ganz viel mehr von ihr lesen!
Profile Image for Gavin Armour.
459 reviews96 followers
October 12, 2016
Jahr für Jahr wartet das deutsche Literaturestablishment auf den großen deutschen Einheitsroman. Große OSTdeutsche Romane hat es mittlerweile den ein oder anderen gegeben – DER TURM von Uwe Tellkamp oder Eugen Ruges IN ZEITEN DES ABNEHMENEN LICHTS seien stellvertretend genannt – doch so richtig mag da auch literarisch nicht zusammenwachsen, was angeblich zusammen gehört. Und gerade in Zeiten, da Teile der ostdeutschen Bevölkerung scheinbar ernsthaft die Demokratie als Staatsmodell aufzugeben bereit sind, scheint sich die Kluft zwischen Ost und West, Ossis und Wessis, wieder zu verbreitern. Eine Kluft übrigens, von der man eigentlich hätte meinen wollen, daß sie nur noch als Phantomschmerz existiert. Da kommt Juli Zeh mit UNTERLEUTEN vielleicht gerade recht, um dem Volke, zumindest dem literalen Teil, ein wenig den Spiegel vorzuhalten. Und anstatt sich auf tiefschürfende Konflikte wie Rechtsradikalismus oder Langzeitarbeitslosigkeit, den Verlust der Sicherheit, die mit dem Verlust der Heimat einhergeht oder ähnlich hochkomplexe und vielleicht auch nur schwer vermittelbare Themen zu stürzen, nutzt Zeh den nahezu banal-alltäglichen Konflikt um Besitz- und Wertschöpfungsrechte an Weide- und Bauland, ein Konflikt, den es ebenso am Niederrhein, in Mecklenburg-Vorpommern, im Allgäu oder bei Freiburg geben könnte. Man könnte ihr das vorwerfen – gerade den Verzicht auf die Problematik von Rechtsruck und Demokratiefeindlichkeit – , geht sie gewissen Themen doch augenscheinlich aus dem Weg, Themen, die für die beschriebene Provinz aber wesentlich sind. Doch könnte man ihr auch attestieren, daß genau dieser Verzicht ein genialer Zug ist, um die Befindlichkeiten um das übergeordnete Thema des Verhältnisses von Ost und West einmal anders, frei von Klischees und Vorurteilen zu untersuchen. Und auch wenn es Zeh nicht ganz gelingt, Klischees rundweg zu vermeiden, so gelingen ihr eben andere, genauere Bilder dieser Befindlichkeiten, gerade weil sie das Ost-West-Schema zwar nicht auslässt, aber zugunsten ganz anderer Oppositionen zurückstellt.

Denis Scheck („Druckfrisch“) nannte Zehs Roman einen „Immobilienporno“. Man mag das so sehen, „Porno“ ist immer ein gewagter Begriff, aber es ist definitiv ein geschickter Zug der Autorin, genau diesen Konflikt zu wählen. Immobilien sind einerseits etwas, das fast ein jeder kennt, auch den Umgang damit, sei es durch Erbschaft, sei es dadurch, daß man sich bereits mit dem Kauf einer Eigentumswohnung oder eines Hauses beschäftigt hat, zugleich sind Immobilienkonflikte – man denke an den berühmten Streit um Nachbars Kirschbaum, der in den eigenen Garten ragt – immer auch banal genug, daß nicht immer gleich die allergrößten Dramen darum entstehen müssen. Denn Zeh betrachtet ihr dörfliches Panoptikum mit viel Zuneigung und dementsprechend auch Humor. Was nicht bedeutet, das am Grunde dessen, was sich in UNTERLEUTEN abspielt, nicht eben doch Dramen, ja, wahre Tragödien lauern.

Da gibt es die alteingesessenen wie Gombrowksi, dessen Vater vor dem Krieg der lokale Landjunker war, der als Jugendlicher erleben musste, wie die Kommunisten das Haus und den Hof abfackelten, der dann in die LPG eintrat, um zu retten, was zu retten ist und nun seit der Wende versucht, dem Dorf die Agrarwirtschaft und damit die entsprechenden Arbeitsplätze zu erhalten. Und der sich mit seiner patriarchalen Art kaum einen Freund in Unterleuten gemacht hat. Da ist Kron, Gombrowskis Widersacher, immer noch, auch im Jahr 2010, ein überzeugter Kommunist, war er an dem Ungemach, das auf Gombrowskis Familie herniederkam nicht ganz unschuldig. Diese beiden stellen in etwa die Pole dar, um die sich die Handlung, die nicht nur dunkle Familiengeheimnisse aus den letzten Tagen des Krieges, sondern auch einen kriminellen Akt von vor 20 Jahren, von ca. 1991, birgt und deren Verästelungen sich aus genau diesen alten, ständig dräuenden Taten speisen.

Und auch eine ganze Riege unterschiedlicher Charaktere wird um diese beiden Pole herum angesammelt: Schaller, der nach einem Unfall das Gedächtnis verloren hat und sich kaum wundert, warum Gombrowski bereit ist, sich rührend um ihn zu kümmern; da ist Kathrin, Krons Tochter, die eigentlich das Dorf hatte fliehen wollen und aus Gründen, die sie erst im Verlauf des Romans versteht, doch nie gegangen ist; da sind Fließ und seine Frau, Berlin-Flüchtlinge, Vogelschützer, Aussteiger, er einer stagnierenden akademischen Karriere entflohen, sie dem Driften des studentischen Berliner Großsstadtlebens, beide Eltern einer kleinen Tochter; da sind Linda Franzen und ihr Freund Frederick, sie aus Oldenburg, er aus Berlin, sie mit dem dringenden Wunsch, Weideland für ihren Hengst zu erwerben und darob im Widerstreit mit dem Vogelschützer Fließ; da ist Meiler, ein bayrischer Investor, der eher aus einer Laune heraus Land in Unterleuten gekauft hat – und da sind etliche mehr. An einem Punkt lässt Zeh einen der Protagonisten sich über einen Dostojewski-Roman beschweren, man käme bei der Fülle der Figuren kaum mehr nach. Es muß der Autorin aufgefallen sein, daß es ihr in ihrem eigenen Roman nicht wesentlich anders zugeht.

All diese Figuren werden erst wirklich aufgescheucht, als der Vertreter eines Windparks dem Dorf eine Windkraftanlage in Aussicht stellt, die demjenigen, auf dessen Land sie steht, enorme Pachtsummen, der Gemeinde aber vor allem Grundsteuererträge einbringen würde. Und so entsteht ein Gewirr aus Interessen, alten Schulden und sowohl eigensinnigen als auch altruistisch an der Gemeinde ausgerichteten Interessen, in welchen schließlich nicht nur Ost-West-, sowie die Konflikte zwischen Städtern und dem Landvolk aufgehoben werden, sondern auch uralte Geschichten endlich ihren Abschluß finden. Am Ende des Romans wird wenig in Unterleuten noch sein, wie es zu Beginn dieses ca. 640 Seitenstarken Romans war, einige hier werden ihren Frieden gefunden, andere ihr Ende beschlossen haben; es wird Streit und Versöhnung gegeben haben, Tote auch und es wird ein Gefühl von Bitternis bleiben dort, wo wir erleben müssen, wie wenig von all der Hybris, die manche(r) sich anmaßt, bleibt, wenn das Schicksal – ob in Natur- oder Menschengestalt – zuschlägt.

Zehs Könnerschaft besteht darin, unter einem Personal von nahezu 40 wesentlich zur Handlung beitragenden Figuren, wirkliche Charaktere zu schaffen. Dadurch, daß das gesamte Geschehen in Einzelkapitel untergliedert ist, die trotz beibehaltenem auktorialen Erzählstil jeweils die Perspektive eines der Protagonisten einnehmen, werden uns Situationen und eben auch die Figuren aus den unterschiedlichsten – subjektiven – Blickwinkeln beschrieben. Zeh nutzt diesen Perspektivwechsel für teils erschütternde, teils makaber lustige Einsichten über all diese Menschen, die sich da in diesem kleinen Dorf, Unterleuten, zusammen gefunden haben. Manches spielt sie aus, vor allem der Vogelschützer Fließ ist dann doch immer wieder Abziehbild seiner selbst, symbolisiert eher eine gewisse Sicht auf eine gewisse westlich geprägte Elite, die zwar nicht unberechtigt ist, sich aber durchaus auch einmal differenzierter und eben weniger klischeehaft geben könnte. Zeh gibt ihrem akademischen Aussteiger schließlich eine immerhin ansatzweise dämonische Szene, wenn er sich gegen die dauernden Belästigungen des Nachbarn, den er in paranoiden Anflügen aber auch gleich einer ganzen Reihe unterschiedlicher Vergehen der jüngeren und älteren Vergangenheit verdächtigt, zur Wehr zu setzen beginnt. Das allerdings ist eine der wenigen Entwicklungen, die man ihr nicht so richtig abnehmen will.

Dies fällt auch deshalb auf, weil ihr ansonsten vielschichtige Persönlichkeiten gelungen sind, an die man glaubt, deren Verhalten man nachvollziehen kann. In ihrem Verständnis für ein menschliches Leben und die darin vergangene Zeit, gelingt es der Autorin, nicht zu urteilen, wodurch wir selbst solches Verhalten, das wir verurteilen mögen, zumindest verstehen können. Sogar verstehen müssen, vielleicht sogar gegen unser eigenes Begehren. Anders als noch Dörte Hansen in ihrem vielgepriesenen Buch ALTES LAND, schlägt Zeh sich auch nicht auf eine Seite, im Gegenteil, sie löst „Seiten“ auf, was man dem Roman als Roman - also als Anteil an einer kulturellen Entwicklung, als Diskurs- und Debattenbeitrag – sehr hoch anrechnen sollte. Indem sie den Ost-West-Konflikt nicht ignoriert und dadurch etwas schönfärbt, ihm aber auch keine explizite Stellung einräumt im Geflecht der Konflikte und Beziehungen, trägt Juli Zeh ganz maßgeblich dazu bei, diesen Konflikt generell zurück zu stellen. Und das tut bitter Not, gerade in Zeiten, da er wieder aufzubrechen droht. So kommt UNTERLEUTEN also auch auf dieser Ebene eine wirkliche Bedeutung zu. Man möchte dem Roman viele Leser wünschen.

Juli Zeh – und auch das ist ein Verdienst, zeugt es von wenig Eitelkeit, weiß man doch, sie kann auch anders – bemächtigt sich für diese Geschichte einer vergleichsweise einfachen Sprache. Die Abgründe lauern nicht in den Worten oder der Syntax, eher in den Lücken zwischen den Worten. In den Auslassungen und Andeutungen. Da das Gerüst – da ist Zeh sich auch nicht zu schade, tief in die Mottenkiste des Trivialen zu greifen – des Ganzen durchaus melodramatische Züge hat: Geheimnisse in Gewitternächten; dunkle Machenschaften der Vergangenheit, deren Konsequenzen ins Jetzt hineinreichen; geheime Türen und versteckte Hinweise, kann man das recht schnell lesen, sobald man sich in der Figurenfülle einmal zurecht gefunden und den Sound der einzelnen Stimmen erkannt hat. Dann aber betritt man die Köpfe und Seelen einer Gruppe von Menschen, derer einige erschreckend, andere bemitleidenswert, keiner unschuldig, wenige wirklich schuldig und alle miteinander bemüht sind, den Kopf über Wasser zu halten, auf die ein oder andere Weise. Das macht all diese Figuren auf ihre Weise menschlich, manche tragisch, einige momentweise lächerlich, im Grunde niemanden sympathisch und erfasst damit doch auf eine sehr unaufdringliche Art und Weise und ohne Überdramatisierung das Leben in Deutschland zu Beginn des 21. Jahrhunderts.

Ein Gesellschaftsroman, wie es ihn so alle paar Jahre einmal gibt, genau in der Beobachtung, präzise in der Sprache und somit in der Lage, eine Menge Leser mitzunehmen.
Profile Image for Christine Bonheure.
548 reviews212 followers
August 11, 2018
Wat mensen elkaar toch allemaal kunnen aandoen omwille van oude rekeningen die nog moeten worden betaald, van vetes die het gevolg zijn van gebeurtenissen die zich al bijna een mensenleven geleden hebben afgespeeld. Zeker in plattelandsgemeenten als Unterleuten waar mensen te veel tijd lijken te hebben om via allerlei soorten manipulaties hun zin door te drijven. In het boek denkt iedereen, zij geboren en getogen in Unterleuten en de recent ingewekenen, dat zij gelijk hebben en dat altijd zullen hebben. Dat grote gelijk leidt tot onmenselijke daden. Alle intriges krijgen een pittige beschrijving en elk personage in het boek is perfect uitgewerkt. Eigenlijk leef je mee met iedereen in het boek en kan je je vinden in hun situatie en argumentatie. Sterk! Al lezend ook weer wat opgestoken van het leven in de DDR na de val van de Muur. En daar hou ik van.
Profile Image for Patricia.
325 reviews43 followers
April 6, 2020
Es waren home office, distance learning und Selbstisolation notwendig, um mich dazu zu bringen, endlich "Unterleuten" zu lesen. Ein ausgezeichnet erzählter Roman, eine Geschichte mit vielen Wendungen, die mich am Ende nicht alle überzeugt aber alle unterhalten haben. Sprachlich ist die Handlung ausgezeichnet erzählt und auch der Spannungsaufbau funktioniert perfekt, für die letzten 200 Seiten konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Aus irgendeinem Grund scheue ich mich im täglichen Leben davor, solche dicken Schmöker wie diesen zu lesen, habe aber auch diesmal wieder die Erfahrung gemacht, dass die besten Geschichten oft in dicken Büchern stecken.
Profile Image for Buchdoktor.
1,759 reviews118 followers
March 12, 2016
Frederik hat als Kind seiner Zeit schon als Schüler gemeinsam mit seinem Bruder das erfolgreichste Browserspiel aller Zeiten programmiert und vermarktet. Als Arbeitsnomade folgt er zunächst seinem Bruder nach Berlin und weiter seiner Partnerin nach Brandenburg. Linda sieht als gelernte Pferdewirtin das Potential des Dorfes Unterleuten und will mit ihrem Zuchthengst in die Pferdezucht und eine Karriere als Pferdeflüsterin einsteigen. Beide campieren noch auf der Baustelle ihres verlassenen Gehöftes, Frederik arbeitet weiter in Berlin. Lindas drängendstes Problem ist, dass sie noch keine Pferdekoppel direkt am Haus hat und ihr Pferd nicht nach Unterleuten holen kann. Die Naturschutzvorschriften sehen keine Nutzungsänderung der Nebengebäude vor und die Beschaffung einer Koppel erweist sich als unerwartet kompliziert. Linda gerät zunächst mit Gerhard aneinander, dem für den Vogelschutz von exakt 16 Brutpaaren des seltenen Kampfläufers Zuständigen in der Unterleutener Heide. Gerhard hat eine erstaunliche Karriere vom mäßig erfolgreichen Soziologie-Dozenten und Gorleben-Veteranen zum Fulltime-Naturschützer hingelegt und ist mit 50 Jahren frischgebackener Vater. Als zum einen ein Investor sein Kapital durch Landkauf um Unterleuten herum gerade rechtzeitig vor der Wirtschaftskrise rettet und zum anderen der Windenergie-Konzern Vento Direct einen Windpark errichten will, eskalieren die Dinge im Dorf.

Zusätzlich zu den üblichen Konflikten zwischen Alt und Jung, zwischen Ex-DDR-Kadern, Wendehälsen und Zugezogenen, zwischen Idealisten und Absahnern stellt sich nun die lebenswichtige Frage, wem welche Flurstücke gehören und wer an wen verkaufen würde, damit die Ansiedlung möglich wird. Das entscheidende Rädchen im Getriebe war bisher Gombrowski, der nach der Wende noch in letzter Minute vor der Zwangsauflösung die Umwandlung der ehemaligen LPG Gute Hoffnung in die Ökoligica GmbH hinlegte. Gombrowski hat sich den Neid seiner Nachbarn schwer erarbeitet, pflegt gemeinsam mit seinem Gegner Kron einen seit der Zwangsenteignung der Bauern in der DDR schwelenden Groll. Kron, der Bürgermeister von Gombrowskis Gnaden, scheint darüber hinaus bisher der einzige gewesen zu sein, der auch nur einen Gedanken an Infrastruktur und Dorfentwicklung verwendete. Zudem ist Gombrowski als studierter Landwirt als einziger in der Lage, einen großen landwirtschaftlichen Betrieb zu führen. D. h. wer nicht nach Berlin auspendeln wollte, musste bisher bei Gombrowski arbeiten. Probleme, wo Lindas Pferd weidet und wer an welchen alten Geschichten die Schuld trug, wirken im Vergleich zu den drängendsten Fragen des Dorfes wie Kinderkram. Zur Finanzierung von Kindergarten, Straßen und Abwassersystem braucht die Gemeindekasse dringend Geld. Ohne Infrastruktur werden weder Touristen zu werben sein, noch sich Betriebe im Ort ansiedeln.

Das Prinzip Dorf funktionierte schon von jeher als fein austariertes Geflecht aus Tauschgeschäften, sowie Vorleistungen, für die (gern auch über drei Ecken) irgendwann in der Zukunft Gegenleistungen eingefordert werden können. In eben diesem heiklen Geflecht ist nun die Entscheidung über den zukünftigen Windpark zu treffen. Lindas Vorteil in der Auseinandersetzung scheint bisher zu sein, dass niemand ihr taktisches Vorgehen zutraut, weil ja allgemein bekannt ist, dass Leute aus dem Westen keine Ahnung haben, ganz besonders die Frauen.

In knappen, oft bissigen Dialogen lässt Julie Zeh hier Prototypen und Befindlichkeiten der deutschen Gegenwart auftreten. Allein die privaten Konflikte der Unterleutener würden einen umfangreichen Roman ergeben, von den Geschäften und der Bewältigung der DDR-Vergangenheit noch gar nicht zu reden. Nach den ersten drei Personenbeschreibungen war ich mir sicher, das Konzept einer geplanten Vorabendserie in der Hand zu haben. Verstärkt wird dieser Eindruck durch das virtuelle Unterleuten auf seiner eigenen Webseite. Die Verwicklungen „unter Leuten“ sind u. a. sprachlich ein hintersinniger Genuss , wenn z. B. populäre Klischees konstruiert werden (wer einen Beamer mitbringt, gehört zu den Bösen) oder die im Ausdruck noch immer bestehende Ost-West-Teilung sich darin zeigt, dass in Unterleuten der Arbeitsplatz Arbeitsstelle genannt wird. Spannend und witzig zu lesen, wenn ich auch den Begriff Gesellschaftsroman für die Unterleutener etwas zu hoch gegriffen finde.

"Vielleicht, dachte Arne, wurden Gefühle einfach nicht so alt wie Menschen. Ab einem gewissen Alter lebten Ehepartner wie Mitbewohner in einer WG, falls sie nicht längst geschieden waren. Kinder und Eltern hörten auf, einander zu mögen, besuchten sich trotzdem und waren froh, wenn der andere wieder verschwand. Freunde verloren sich aus den Augen, Nachbarn verwandelten sich in Feinde. Liebschaften wurden lästig, alte Schulkameraden peinlich, und selbst ein Haustier fing irgendwann an zu nerven. Jenseits von jugendlichen Leidenschaften begegnete man der Welt am besten mit gut gekühltem Pragmatismus. Arne beschloss, dass das normal war, es wurde nur selten darüber gesprochen. Kein Grund zur Sentimentalität." (S. 441)
Profile Image for Tom.
56 reviews10 followers
April 22, 2021
Eine Dorfchronik die sich wie ein Thriller liest und zum Mitfiebern einlädt.
Profile Image for Hendrik.
394 reviews68 followers
November 4, 2017
Was Dorfangelegenheiten betraf, gab es eigentlich nur ein Rezept: Raushalten.

Seit einigen Jahren erfreuen sich Magazine wie "Landlust", auf dem Zeitschriftenmarkt einer ungeheuren Popularität. Landlust zeigt die schönen Seiten des Landlebens mit einer unverwechselbaren Natürlichkeit und einzigartigen Authentizität. Die ausgelaugte Großstadtbohème zieht es raus aufs Land. Es lockt der Traum vom geruhsamen Leben in ländlicher Idylle. So gesehen ist Unterleuten ein Roman am Puls der Zeit.
Im brandenburgischen Dorf Unterleuten ist es mit der Ruhe allerdings schnell vorbei, als Pläne für einen Windpark ruchbar werden. Lange schwelende Konflikte zwischen den Dorfbewohnern, werden durch die Aussicht auf lockende Gewinne erneut befeuert. Mittendrin die Neu-Dörfler aus dem Westen, die auf die "abgehängten" Alteingesessenen treffen. Das Dorf als Kampfzone.


»Macht ist die Antwort auf die Frage, wer wen bewegt.« (Manfred Gortz)
Es entwickelt sich zwischen den Dorfbewohnern ein Spiel um Macht und Einfluss. Selbst angeblich lautere Motive der Akteure, kaschieren nur notdürftig die Tatsache, dass in dieser Dorfhölle allein der Eigennutz regiert.
Unterleuten ist nicht allein ein Biotop für die bedrohte Art des Kampfläufers (Philomachus pugnax).

Nein, es ist quasi ein Miniaturwunderland unserer deutschen Gesellschaft. Zugeben nur eines Teils, denn Buntheit und Diversität sucht man besser anderswo, als in der Provinz Brandenburgs. Damit diese Versuchsanordnung funktioniert, müssen die Figuren entsprechend klischeehaft ausgestaltet sein. Das empfinde ich nicht als Manko. Denn nur durch den Aufeinanderprall von "Typen" kann die Komik enstehen, von der die Handlung nicht unwesentlich lebt. Überflüssig finde ich das letzte Kapitel, den Epilog. Das Buch hätte besser mit dem letzten Gombrowski-Kapitel enden sollen. Die nachgeschobenen Erklärungen wirken für mich deplaziert und schmälern etwas den Gesamteindruck.

Eines ist jedenfalls klar, das natürliche und authentische Landleben, birgt so manche Schattenseiten.
Profile Image for Marie-Paule.
72 reviews
May 30, 2017
Wel, als er zes sterren bestonden bij Goodreads, dan zou ik die voor deze ene keer ook echt willen toekennen, en wel aan 'Ons soort mensen' (Unterleuten) van de Duitse schrijfster Juli Zeh.
Het verhaal zit goed in elkaar: een onooglijk ex-DDR-dorpje in de buurt van Berlijn is 'uitverkoren' om er tien nieuwe windmolens te plaatsen. Diegene die zijn grond kan verpachten voor dat doel, krijgt er jaarlijks een riante huur voor, en ook de gemeente zelf krijgt haar deel van de inkomsten. Alleen ... niemand heeft een aaneengesloten perceel van 10 ha, en dus zullen de kanshebbers aanpalende gronden moeten verwerven van hun buren.
Alle ingrediënten zijn er voor een adembenemende roman van meer dan 600 pagina's, die alles tot op het bot uitspit. De vetes tussen enkele lokale dorpsfiguren hebben heel diepe wortels. Hoe kan het ook anders in een streek die 'de ondergang van de wereld' al talloze malen heeft meegemaakt: WOII, de opmars van het Rode Leger, de aankomst van de verdrevenen uit Oost-Pruisen, de bouw en de afbraak van de Muur, de opkomst van het communisme, de neergang ervan, gevolgd door de opgang van het kapitalisme. 'De overlevenden spraken een eigen taal en hadden een eigen moreel kompas' zegt een van de hoofdpersonages op pagina 648. Maar langzaam aan wordt duidelijk dat niet zozeer 'ieder zijn eigen moraal' de kern van het probleem is, maar het feit dat elke moraal gewoon ontbreekt. Nieuwkomers die het oude spel meespelen, verliezen zonder ook maar enige kans te maken, want zij zijn mensen 'zonder herinnering'. Inwijkelingen die een nieuw spel bedenken, en de cirkel doorbreken, kunnen misschien, heel misschien, een nieuwe wending geven aan de geschiedenis. 'Alle betrokkenen menen dat ze in hun recht staan en voelen daarom een sterke behoefte om hun versie te vertellen', luidt het in de epiloog.

Door de aloude vetes in het dorp uit de doeken te doen, maakt de auteur ook het proces van de 20ste eeuw, de eeuw van de collectieve waanzin. En na die 20ste eeuw zijn beland in het onvoorwaardelijke egocentrisme van de 21ste eeuw: 'Als het geloof in het goede verzaakt, moet het vervangen worden door het geloof in het eigene'.
Profile Image for Three.
244 reviews48 followers
April 29, 2019
non vi riproporrò la mia tiritera sui libri troppo ed inutilmente lunghi e sugli editor che non si capisce che cosa ci stiano a fare: se vi interessasse (e lo escludo) potete rileggere quello che ho scritto a proposito di altri libri da mezzo chilo e passa ed applicarlo a questo.
Ma in questo caso la cosa mi ha dato più fastidio che in altre occasioni, anzi, non fastidio ma rabbia, perché qui la storia c'è ed è ottima, e la scrittrice sa fare molto bene il suo mestiere.
I rapporti fra i vecchi e nuovi abitanti di un paesino dell'ex DDR; il - per me sorprendente - attaccamento dei vecchi al mondo di prima, sentito come più autentico e per niente meno libero di quello nuovo; la transizione, rapida ma non indolore, all'economia di mercato; il conflitto fra la libertà spersonalizzante della grande città e la rete di rapporti - fitta, troppo fitta - del villaggio; sono tutti temi intriganti, e l'autrice li sa trattare, così come sa costruire benissimo un'atmosfera tesa e pervasa da sotterranea violenza, che a tratti viene in superficie.
Ma troppi capitoli iniziali sono ripetitivi, inutili e - spiace dirlo - noiosi.

P.S. Mentre scrivevo questa recensione (quindi quando la recensione non era stata ancora pubblicata ) mi è arrivata una mail in cui GR mi comunica che un utente ha apprezzato la mia recensione (???)
D'altronde nei giorni scorsi avevo ricevuto tre o quattro Like ad una recensione che non ho mai scritto.
GR è frequentato da lettori con poteri paranormali o c'è qualcosa che non capisco?
Profile Image for Sophie.
77 reviews8 followers
December 30, 2016

Het is de eerste keer dat ik iets lees van Julie Zeh en ik ben onder de indruk. Haar andere boeken staan intussen ook op mijn 'te lezen' lijstje.

Het verhaal gaat over de bewoners van het plattelandsdorpje Unterleuten die tijdens een broeierige zomer te horen krijgen dat er op één van de percelen in het dorp een windmolenpark zal worden gebouwd. Elkeen heeft zo zijn eigen beweegredenen om voor of tegen de plannen te zijn en de intriges stapelen zich op: er wordt samengewerkt of van kamp gewisseld, haat, nijd, (verloren) liefdes, het zit er allemaal in...

Blij dat ik in een stad woon!
Profile Image for Delphine.
387 reviews17 followers
March 12, 2017
Welkom in Unterleuten, een David Lynch-achtig dorp in de voormalige DDR. Er wonen amper 200 mensen, die zelfredzaamheid hoog in het vaandel dragen. Wanneer blijkt dat er op enkele percelen een windmolenpark zal verrijzen, laaien oude dorpsvetes hoog op. Ook enkele nieuwelingen (een fanatieke paardenfluisteraarster, een oud-professor sociologie die de ecologische toer opgaat) raken in de strijd verwikkeld. Knap is de manier waarop Zeh de personages portretteert - ze analyseert hun motieven, achtergronden, frustraties, verlangens. Ze delen slechts één kenmerk: de overtuiging dat zij de waarheid in pacht hebben - hij/zij heeft gelijk, alle anderen hebben ongelijk. Die overtuiging geeft de personages een bodemloze tristesse; eenzamer kan haast niet. Schitterende ideeënroman, die ook nog eens een overtuigende plot en een Parfum-achtig einde heeft.
Profile Image for Annina.
260 reviews72 followers
January 28, 2018
Das erste Drittel fand ich sehr toll. Danach verlor ich irgendwie den Faden.
Profile Image for Leah.
382 reviews36 followers
September 2, 2021
Ich bin mir immer noch nicht sicher, wer jetzt die Wahrheit gesagt hat??

Ganz große Klasse, humorvolle Schilderungen über Dörfler (wir sind wirklich 1 zu 1 so) und dann dieser langsame Zerfall der Psyche aller - richtig, richtig gut.
Profile Image for Ellen Dunne.
Author 10 books25 followers
January 2, 2017
Glänzende, gut geschriebene Unterhaltung mit hervorragenden Einsichten in die deutsche Gesellschaft. Dass da ein paar Archetypen vorkommen, finde ich vollkommen in Ordnung. Trotzdem ist das Handeln aller Personen in sich stimmig und nachvollziehbar, jeder hatte an irgendeiner Stelle meine Sympathie, zumindest ein wenig. Das letzte Kapitel als Schleifchen um alles hätte ich nicht gebraucht, aber das ändert nicht meine Gesamtmeinung: Große Empfehlung!
Profile Image for Friederike Knabe.
397 reviews153 followers
August 31, 2018
The three stars reflect my mixed reactions to this novel. On the positive side, Juli Zeh takes real life social and political conflicts and explores them within the confines of a fictional village not far from Berlin in former East Germany. The tensions around technological progress, in the form of a wind farm project, breaks open long held resentments and hostilities of the past power structures. Those readers familiar with the impact on East Germany in tbe aftermath of German unification will relate to the conflicts described.

The novel is structured around a large number of protagonists, too many possibly, making the reading at times tedious as too many background stories water down the major strands of the narrative. Reading over 600 pages demands some patience from the reader. The end result may not justify the effort.
Profile Image for Lese lust.
387 reviews32 followers
April 13, 2016
Starker Anfang - schwächerer Mittelteil - blöder Schluss

so lässt sich mein Leseempfinden kurz zusammenfassen.

Mir hat die Ausgangssituation richtig gut gefallen - kleines Dorf, alteingesessene Bewohner und romantische Stadtflüchtige, die sich plötzlich mit einem Projekt konfrontiert sehen, das sie alle betrifft: ein Windpark soll errichtet werden.

Der Beginn des Konflikts wird noch gut ausgebaut, aber je weiter die Romanhandlung fortschreitet umso mehr werden die Protagonisten zur Staffage, die nur noch einen bestimmten Typ verkörpern sollen. aber meiner Meinung nach nicht mehr glaubwürdig handeln.

Und ganz allgemein halte ich es für eine Schwäche, wenn ein Autor sein Personal am Ende in gewisser Weise "entsorgt"....
Profile Image for Bianca | biancs.books.
26 reviews3 followers
January 15, 2023
Ik heb genoten van deze dikke pil over de bewoners van een dorp in het oosten van Duitsland waar de plannen voor een windmolenpark voor toenemende beroering zorgen. Elk hoofdstuk lees je vanuit het perspectief van steeds een ander personage, 11 in totaal. In het eerste deel ligt het tempo wat laag en leer je alle hoofdpersonen stuk voor stuk uitbreid kennen. Het lagere tempo wordt echter meer dan goedgemaakt door de wisseling van perspectief. Ik las in een review dat iemand het na 200 pagina’s voor gezien hield maar juist daarna wordt het tempo opgevoerd, de hoofdstukken korter en de gebeurtenissen steeds bizarder (is dat een woord? Nou ja het past wel bij dit boek). Iedereen zal in het klein iets herkennen in het burenleed, het geroddel en de onenigheid die je kunt hebben over geluidsoverlast etc. Dit wordt hier lekker uitvergroot en over de top gepresenteerd. De gebeurtenissen volgen zich in een steeds sneller tempo op tot een climax en dan heb je ineens in korte tijd 670 pagina’s gelezen! Aanrader voor ieder die van psychologische romans en van mooie bespiegelingen houdt! Ook nu ben ik weer fan van de vertaling door Annemarie Vlaming!
Profile Image for Karschtl.
2,178 reviews51 followers
April 22, 2020
"Kleines brandenburgisches Dorf" auf dem Klappentext reichte schon aus, dass ich dieses Buch - das mir hier bei Goodreads auch schon mehrfach 'begegnet' ist - ebenfalls lesen wollte. Die Autorin wohnt seit einigen Jahren sogar in meinem kleinen Heimat-Landkreis, wie mir das Internet verraten hat! Auch der Bau eines Windparks und der damit verbundene Ärger der Dorfbewohner sind mir nicht fremd. Als vor über 20 Jahren bei uns an der B5 das erste Windrad in der näheren Umgebung gebaut wurde, hagelte es auch Proteste und ein besonders ambitionierter Bewohner des angrenzenden Dorfes bezog danach wochenlang seinen Streikposten an ebenjener Stelle.

Ganz so heftig wehren sich die Bewohner von Unterleuten aber nicht, hier geht es im weiteren Verlauf der Geschichte eher darum, wer denn schlussendlich den Zuschlag für den Bau der Anlage - und damit jede Menge Geld - bekommen wird. Da werden Leute gegeneinander ausgespielt, eingeschüchtert, manipuliert, Vorteile versprochen oder erschlichen. Und am Ende - man ahnt es schon - gibt es nicht Friede, Freude, Eierkuchen sondern einen großen Knall.

Ich lese nicht wirklich gern Bücher über solche intriganten Machenschaffen, sei es in einer Familiensaga oder wie hier in einer Dorfgemeinschaft. Oder wenn schon, dann soll am Ende wenigstens die Gerechtigkeit siegen. Da ich hier nicht wirklich das Gefühl hatte, dass das passieren wird, hat das meine Leselust definitiv beeinträchtigt. Obwohl es Juli Zeh wirklich außerordentlich gut gelungen ist, die zwischenmenschlichen Beziehungen zu sezieren. Bei ihr ist auch kaum eine Person schwarz oder weiß. Hatte ich im ersten Kapitel großes Mitleid mit der Familie Fließ und ihrem Baby, und fand Bodo Schaller ganz schrecklich, so hat sich diese Einstellung schon ein paar Kapitel später stark gewandelt. Am Ende hatte ich überhaupt mit jedem von ihnen Mitleid muss ich gestehen, auch mit den vermeintlichen Bösewichten Gombrowksi und Kron.

Insgesamt waren es mir aber zu viele Baustellen, die Juli Zeh aufgemacht hat, die dazu führten, dass es einerseits sehr komplex wurde und andererseits manches nur so halbherzig abgehandelt wurde, wie zB die Aufregung um den Bau des Windparks, die dann ziemlich schnell im Sande verlief.

Book2Movie

Die Serie gibt sich alle Mühe, diesem langen und vor allem komplexen Roman gerecht zu werden. Alle wichtigen Details werden an irgendeiner Stelle eingebaut. Da gibt es gar nichts auszusetzen.

Allerdings ist die Serie genauso langatmig wie das Buch, und das wird durch das Spiel der Darsteller noch verstärkt. Für mein Gefühl agieren die meisten von ihnen zu träge, zu gemächlich, sprechen ihre Texte seltsam emotionslos runter. Ganz besonders aufgefallen ist mir das bei Fr. Gombrowski. Vielleicht sollte das laut Drehbuch so sein, aber für mich wirkte sie als ob sie eine halbe Packung Valium genommen hat. Den Rest der Schachtel haben sich ein paar andere Personen geteilt, die ebenfalls deutlich mehr Emotionen in ihr Spiel hätten legen können.

Wobei ich die Schauspieler an sich schon für die richtige Wahl halte. Alle waren ähnlich dem, was ich mir beim Lesen vorgestellt hatte. Jedoch - wo ich beim Buch geschrieben habe, ich hätte am Ende mit so ziemlich jedem Mitleid gehabt, ist in der filmischen Umsetzung dieser Funke nicht übergesprungen. Hier waren mir die meisten Figuren eigentlich egal, nur Schaller tat mir in der Szene, wo er sich bei Jule Fließ entschuldigen wollte, leid.

Die zusätzliche Nebenstory zwischen Investor Meiler und Fr. Pilz von der Windrad-Firma fand ich sehr entbehrlich, das hat den Fokus unnötig aus Unterleuten rausgebracht. Da war eh genug los.

Fazit
Die Stärke des Buches - die zwischenmenschlichen Beziehungen in dieser Dorfgemeinschaft und ihre Auswirkungen - sind auch das Interessante an der Serie. Doch beides hat auch seine Längen. Das Buch vor allem durch seine Seitenzahl, die Serie eher durch das gemässigte Spiel der Darsteller. Daher bewerte ich die Serie genauso wie das Buch mit 4 Sternen.

Buch: 4 Sterne
TV-Serie: 4 Sterne
Profile Image for Maya.
260 reviews81 followers
September 15, 2019
Nun weiß ich wieder, warum ich so selten deutsche Literatur lese – es fühlt sich an wie Schule XD

Wahrscheinlich habe ich nur einen schlechtes Händchen bei der Auswahl, aber so oft geht es um Politik, Gesellschaftskritik, Moral, Analyse der menschlichen Natur und leider zu oft im Negativen. Generell stört mich das Ernste nicht, wenn es drumherum noch etwas zum Wohlfühlen oder ein bisschen Optimismus gibt. Bei den Bewohnern von Unterleuten schwingt leider ein leichter Nihilismus mit, den ich auch dank der Schule etwas mit deutscher Literatur assoziiere und nicht sehr unterhaltsam finde.

Und zum Glück habe ich vorher nicht die Zusammenfassung gelesen, in der das Buch als hochspannender Thriller beworben wird, denn wäre ich mit der Erwartung rangegangen, wäre es nur ein Stern geworden. Ich kann mir kaum ein weniger spannendes Szenario vorstellen als։
Welchem der unsympathischen Dorfschnösel wird die unsympathische Pferdetussi nur ihre 2 Hektar Land verkaufen, damit er Windräder bauen kann? Oder wird tatsächlich der Vogelschützer mit seiner Unterschriftensammlung gegen die Zerstörung der Natur Erfolg haben?
Da kann man doch kaum schlafen vor lauter Spannung!

Die Wahrheit ist, dass ich mir kaum die Namen der Charaktere merken konnte, weil einer unsympathischer und/oder uninteressanter war als der andere. In Unterleuten hat jeder eine Schraube locker, alle sind komisch egozentrisch, auch wenn die meisten nur Gutes wollen. Man kann das Ganze symbolisch interpretieren, als Gesellschaftskritik oder man könnte näher analysieren, wieso die guten Absichten bei dieser oder jenen Figur nach hinten losgehen etc. Aber ohne die Aussicht auf Belohnung in Form einer guten Note, fehlt mir jegliche Motivation im Geiste weiter unter den Typies aus Unterleuten zu verweilen. Ich bleibe Tagestourist, der nur ein bisschen nach den seltsamen Vögeln guckt, den tierischen und den menschlichen, und direkt wieder heimfährt.

Gefallen hat mir der Schreibstil an sich. Es gab viele clevere Gedanken und witzige Formulierungen, sodass ich mehr Spaß hatte an der Sprache und einzelnen Ideen als an der eigentlichen Geschichte. Auch die riesige Zahl an Charakteren ist beeindruckend. Es gibt so 15 verschiedene Perspektiven und da muss man als Autor erstmal den Überblick behalten. Leider waren sie alle etwas übertrieben, fanatisch, irrational und/oder langweilig. Im Endeffekt ist das Buch eine gute Anleitung für all die Dinge, die man nicht tun sollte, um ein glückliches Leben zu führen.

In Erinnerung bleiben wird mir das Buch nicht, abgesehen von dem Szenario um Umweltschützer gegen Erneuerbare Energien, was so echt nur aus Deutschland kommen kann. Von Juli Zeh würde ich aber mehr lesen, denn schreiben kann sie. Dann aber mit einer anderen Thematik.
Profile Image for Ira Therebel.
700 reviews38 followers
June 20, 2019
"The worst evils in the world are not done by bad people. Surprisingly there aren't that many of them. Much more dangerous are the people who believe they are right. There are a lot of them and they don't have any mercy." (loosely translated)

This is one of the many wisdoms we get from this book that is an absolute pleasure to read.

Set in a small village in ex DDR this is a story of people living in it, their reactions and actions when building of wind turbines is proposed. Doesn't sound that exciting but it really is. What the book is actually about is human nature and how they function in the society. It touches many topics of today's world. The changes in rural areas, protecting of nature, old vs young, West vs East (this particular one is more for the Germans to understand), life in the city vs life in a village, individualism vs community etc. Lots of symbols, the title of the book is already one.

The best about this book are the characters. They are actually very stereotypical. There is a crazy cat lady, an intellectual activist for nature, two old rivals and so on. But Juli Zeh develops into very complex characters. The more we read the more we get to know them and the more real they become. We get this story told from every characters perspective. We find out how they act and what their reasoning it, which stories they believe and how it affects their actions. All of them are acting in their interest and I could empathize with all of them even though they were against each other and had opposite views. This is what I liked the most about this book. How real this people are. They have their faults like all humans do, are selfish, think they are the ones who are right and yet somehow one still likes them because their memories, experiences and how they see life explains their faults and actions.

The book is over 600 pages long and yet it doesn't feel like it. It is a page turner which one can't put down because one wants to know what comes next. It is more thrilling than a thriller and a bit harder to predict.

A little bonus is also this site: https://www.unterleuten.de/ We get to see here a map of Unterleuten. And when it comes to characters we see their own pages. Such as Facebook profiles of Jule and Kathrin, the bird protection website, the website of the company that was installing the turbines and also of the pub they have in Unterleuten. This was kind of fun as it made it feel even more real. But it is in German.

240 reviews2 followers
June 18, 2017
Het verhaal van dit voor een ruim publiek geschikte roman speelt af in 2010 in een voormalig Oost-Duits dorp Unterleuten. Het dorp wordt bewoond door mensen die gewend zijn hun eigen problemen op hun eigen manier op te lossen. Hoewel, de laatste jaren zijn er ook gezinnen van de stad (Berlijn) hier komen wonen, voor de rust .... Als een investeringsfirma een windmolenpark wil bouwen in/bij het dorp, ontstaat er een dynamiek en spel tussen de bewoners dat ook oude vetes weer doet oplaaien. Als lezer voel je sympathie en begrip voor elk van de personages, maar de manier waarop ze hun problemen oplossen en vast blijven hangen in hun eigen denkwereld geven een goed beeld van onze huidige individueel ingestelde maatschappij.
Want uiteindelijk is dit wat het boek brengt : een bij wijlen grappige aanklacht tegen onze huidige narcissistische maatschappij. Gevechten, leugens, samenzweringen, ... vervelen doet het boek niet. En ja, zoals iemand al eerder aangaf : het leest als een soap.

Stevige aanrader
Displaying 1 - 30 of 553 reviews

Can't find what you're looking for?

Get help and learn more about the design.