Jump to ratings and reviews
Rate this book

Hell's Angels

Rate this book
Jetzt röhren sie also wieder. Wer Ende der 60er-Jahre in den fragwürdigen Genuss des Lärms ihrer Harleys kam, tat besser daran, sicheres Terrain aufzusuchen. Die Städtetrips der Totenkopf-Schwadron mündeten nicht selten in raubritterhaftes Schlachtengetümmel. Schon das Altamont-Popfestival wurde durch ihre Anwesenheit zur berühmt-berüchtigten Mordrevue „geadelt“. Nur einer wagte damals den gefährlichen Trip ins Zentrum der Hölle. Ein Reportageklassiker entstand, der nun zum ersten Mal in deutscher Übersetzung vorliegt. Gonzo-Journalist Hunter S. Thompson hatte sich in den heißen innersten Kern der Hell's Angels vor gewagt. Heraus kam ein spannender Insiderbericht aus einer sehr, sehr fremden Welt.

„Wir sind die Einprozenter, Mann, das eine Prozent, das nicht dazugehört und dem das scheißegal ist!“ Selbstbeschreibung eines Outlaws und gleichzeitig Programm der Motorradgang. Als Freigeister mit starker Affinität zu Gewaltakten, Suff & Drogen, wahllosem Sex, verbunden durch einen dubiosen Ehrenkodex, verbreiteten sie damals auf Kaliforniens Highways Furcht und Schrecken. Nicht ohne Sympathie beleuchtet Thompson die Rituale eines unverbrüchlichen Männerbundes, oft durch Gewalt erzwungen, was dem viel beschworenen Freiheitsbegriff einen faden Beigeschmack verleiht. In gewohnt flapsigem Ton, dabei aber scharf und hellsichtig, versucht der Journalist, Legendenbildung und Wirklichkeit zu trennen. Eine Wirklichkeit, bei der der Leser mehr als einmal hart schlucken muss. Die oft erhobenen Anschuldigungen über Massenvergewaltigungen werden mit machohaft grinsenden Verharmlosungen und Unschuldserklärungen vom Tisch gefegt.

„Die Leute müssen eben lernen, uns aus dem Weg zu gehen. Wir machen jeden platt, der sich uns in den Weg stellt!“ Vertrauen erweckenden Namen wie Blind Bob, Dirty Ed, Filthy Phil und dem Child Molestor, glaubt man derlei gut gemeinte Ratschläge aufs Wort. Wer sich weitergehend informieren möchte, dem sei das höchst erfolgreiche Erinnerungswerk Hell's Angel von Ralph „Sonny“ Barger empfohlen, des legendären absolutistischen Herrschers der Outlaw Bikers. Nach seinem Jahr in der Hölle lieferte Hunter S. Thompson jedoch die präziseren Daten. Jetzt röhren sie wieder. --Ravi Unger

446 pages, Paperback

First published February 17, 1966

Loading interface...
Loading interface...

About the author

Hunter S. Thompson

66 books9,113 followers
Hunter Stockton Thompson was an American journalist and author, famous for his book Fear and Loathing in Las Vegas. He is credited as the creator of Gonzo journalism, a style of reporting where reporters involve themselves in the action to such a degree that they become the central figures of their stories. He is also known for his promotion and use of psychedelics and other mind-altering substances (and to a lesser extent, alcohol and firearms), his libertarian views, and his iconoclastic contempt for authority. He committed suicide in 2005.

Ratings & Reviews

What do you think?
Rate this book

Friends & Following

Create a free account to discover what your friends think of this book!

Community Reviews

5 stars
14,405 (30%)
4 stars
19,717 (42%)
3 stars
10,229 (21%)
2 stars
1,816 (3%)
1 star
347 (<1%)

Loading...

Can't find what you're looking for?

Get help and learn more about the design.