Tina ♥ Bookaholic's Reviews > Never Let Me Go

Never Let Me Go by Kazuo Ishiguro
Rate this book
Clear rating

by
4864592
's review
Nov 26, 12

bookshelves: book-ebook, yx-year-2012, dystopy-scifi, flop
Read from May 01 to 09, 2012

English Review:
This book tells about a world in which the people have been able to create complete human clones. With it the humanity caused to cure the most fatal illnesses and to guarantee a long healthy life. Hence the human clones are virtually only ‚produced’ for later, when they are adults, to donor their organs and to let operate on them over and over again for donations, till they are ‘completed’, which means up to death.
But this story isn’t about the people who have got a better life because of this new ‚achievement‘, but about the human clones.

The story is told from the point of view of 31-year-old Kathy, who is after 12 years as a ‘carer’ just before the time when she will also become a donor. The whole book Kathy remembers about her past live: It is starting with her childhood in the boarding school in Hailsham, through her youth time in the cottages and later to her time as an adult, working as a ‘carer’. But not the question of the donation and the inevitable death stands in the centre of the topic, but above all the friendship and love between the three central figures Kathy, Ruth and Tommy, who all grow up together in Hailsham. They already got explained as little children what’s the reason for their existence is, but they never really got to know the whole information, but always only fragments of it and in times when they’re still too young to understand.
It also behaves like this in the whole book. Kathy tells anecdotes, flashbacks over and over again and because of that there’s never a proper central theme in the book, but a constant change to and fro of a time in the next, in the present and again back to 2 years before it or 3 years ago. *totally confusing*

I don’t know how the book has managed to get nominated in 2005 for the highest British book price the ‚Booker Prize‘, or why it was added by the ‚Time’ to their list of the hundred best English-speaking novels from 1923 to 2005. Maybe they haven’t read the complete book, but only the synopsis and liked that. Who knows!? ^^

Unfortunately the book hasn’t worked for me at all, although I’ve found the description and also the circumstances which ruled in the book very interesting. Moreover because of the topic it would be a really exciting book for group discussions or for school classes because it raises many questions as for example: How would we handle an inevitable death if we were the clones? Or the question whether we would also close our eyes on how the clones were treated, if we were the organ recipient and it was about our own survival. Who has more right to live and who decides which methods are justifiable to provide the collective health? Is it tolerable to clone ‘humans’, only to harvest their organs afterward like ripe fruits? What is a defensible progress of science or what is morally wrong?

As I said, it’s a book which is very keen of discussions and the subject really leaves nobody cold and makes everybody think over their own opinion and to ponder the Pros and Cons. Hence the two points for the book, on account of the topic and the given conflict.

BUT now to the things which I haven’t liked in the book and have reduced the rating so drastically: The writing manner was okay and it also was easy and fluently to read, but the narrative perspective was dreadful and these whole flashbacks and time jumps were the pure horror. I didn’t like these whole jumps in the time in the least.

First it was confusing and I couldn’t get into a reading fluently, because it was too chopped off and incoherent. Furthermore the whole tension and the motivation were taken away and it wasn’t like in other books where I want to read on as fast as I can to get to know what happens after some actions, because here Kathy has always told what resulted out of some actions first and then how it came to it. Hence, it was never really thrilling to read on because I always already know before a new memory started how I would end and what happens as a result, because Kathy already told beforehand.

I know this sounds a little bewildering but to be honest, it was like this all the time in the book and in addition also just irritating and unnaturally. If I didn’t have to read this book for my ‘Book2Movie’ Challenge, then I probably would have broken it off several times.
For me the reading was very strenuous and I had to force myself over and over again to continue to read. But at some point I simply wanted to know, after all I have been through, how it would end. Not because I’ve cared so much for the characters, (this wasn’t the case and in my opinion her best friend Ruth was a ruthless, rotten piece who I wouldn’t have told any secret), but finally to know what the whole book actually was about. After the whole exertion I just wanted to get some answers after countless vague indications and these temporal jumps, but even here I got disappointed.

Even if there were also every now and then sensitive passages, which particularly described the special friendship of the three main characters or the perspective on life in general and on which reasons the people react and what results from which actions. But it wasn’t enough and I also never got a connection with the main character Kathy because she never really told how she felt. She didn’t let anybody look behind her facade and she just told her memories and hasn’t given anything from herself as a feeling person.
I’ve thought this book pursued a higher purpose and that at the end a solution or something like that would be presented, or an end that gives an ‘aha’-affect, but I didn’t even get that. It just ended and I as a read was virtually left hanging in the air without anything. It was very disappointing and I’ve still a grudge against that ending.
For more Info: http://martinabookaholic.wordpress.co...



Deutsche Rezension:
Dieses Buch erzählt von einer Welt, in der die Menschen es geschafft haben vollständige menschliche Klone zu erschaffen. Damit bewirkte die Menschheit, die meisten todbringenden Krankheiten zu heilen und ein langes gesundes Leben zu garantieren. Die menschlichen Klone werden daher quasi nur ‚produziert‘ um später, wenn sie erwachsenen sind, immer wieder Operationen über sich ergehen zu lassen, in denen sie ihre Organe spenden, solange bis sie ‚completed‘ sind, sprich bis zum Tod.
Nur handelt diese Geschichte nicht über die Menschen, die durch diese neue ‚Errungenschaft‘ ein besseres Leben bekommen haben, sondern von den menschlichen Klonen. Die Geschichte wird aus der Sicht der 31-jährigen Kathy erzählt, die nach 12 Jahren als ‚Betreuerin‘ kurz davor steht ebenfalls eine Spenderin zu werden.

Das ganze Buch über lässt Kathy nun ihre Vergangenheit Revue passieren: Angefangen mit ihrer Kindheit in dem Internat in Hailsham, über ihre Jugendzeit in den Cottages und später ihre Betreuerzeit. Aber es steht nicht die Frage der Spende und des unvermeidbaren Todes im Zentrum der Thematik, sondern vor allem die Freundschaft und Liebe zwischen den drei Hauptfiguren Kathy, Ruth und Tommy, welche alle drei gemeinsam in Hailsham aufwachsen. Ihnen wird bereits als Kinder immer wieder der Grund für ihr Dasein erklärt, aber nie wirklich die ganze Information, sondern immer nur Bruchstücke davon.
So verhält es sich auch im gesamten Buch. Kathy erzählt immer wieder Anekdoten, Rückblenden und es zieht sich kein richtiger roter Faden durch das Buch, sondern es ist ein hin und her Wechsel von einer Zeit in die nächste, in die Gegenwart und wieder zurück zu einem Zeitpunkt 2 Jahre davor oder 3 Jahre danach.

Ich weiß nicht, wie es das Buch geschafft hat 2005 für den höchsten britischen Buchpreis, den ‚Booker Prize‘, nominiert zu werden oder warum es von der ‚Time‘ in deren Liste der hundert besten englischsprachigen Romane von 1923 bis 2005 aufgenommen wurde. Vielleicht haben die dort das Buch nicht komplett gelesen, sondern nur die Inhaltsangabe. Wer weiß!? ^^

Für mich hat das Buch leider überhaupt nicht funktioniert, obwohl ich die Beschreibung und auch die Umstände die im Buch herrschten sehr interessant gefunden habe. Außerdem wäre es von der Thematik her ein wirklich spannendes Buch für Gruppendiskussionen oder für Schulklassen, weil es viele Fragen aufwirft, wie zb. wie wir mit einem unvermeidbaren Tod umgehen würden, wenn wir Klone wären. Oder die Frage, ob wir ebenfalls die Augen davor verschließen würden, wie man diese ‚Klone‘ behandelt, wenn man selber ein Organempfänger wäre und es um das eigene Überleben geht. Wer hat mehr Recht zu leben und wer entscheidet welche Methoden man verwenden darf um den Kollektiv Gesundheit zu verschaffen? Darf man dafür ‚Menschen‘ klonen, nur um ihr Organe dann zu ernten wie reife Früchte? Was ist ein vertretbarer Fortschritt der Wissenschaft oder was ist moralisch falsch?
Wie gesagt, es ist ein sehr diskussionsfreudiges Buch und das Thema lässt einem wirklich nicht kalt und zwingt einem dazu, seine eigene Meinung zu überdenken und das Für und Wieder abzuwägen.
Daher auch die zwei Punkte für das Buch, aufgrund der Thematisierung und die Konfliktbereitstellung.

ABER nun zu den Dingen, die mir im Buch nicht gefallen haben und die Bewertung so drastisch reduziert haben: Die Schreibweise war okay und die Formulierungen auch ziemlich flüssig zu lesen, doch die Erzählweise war furchtbar und diese ganze Rückblenden und Zeitsprünge waren der Horror. Ich mochte diese ganzen Sprünge in der Zeit überhaupt nicht. Erstens war es verwirrend und man kam in keinen Lesefluss, sondern es war viel zu abgehackt und zusammenhanglos. Weites wurde dadurch die ganze Spannung und die Motivation wie bei anderen Büchern genommen, wo man so schnell wie möglich weiter liest, weil man wissen möchte, was passiert jetzt danach. Aber Kathy hat immer zuerst erzählt was daraus resultiert war und erst danach wie es dazu gekommen ist. Daher war es nie wirklich spannend weiter zu lesen, weil man schon bevor wieder eine Erinnerung gekommen ist, gewusst hat, was daraufhin passiert. Klingt jetzt verwirrend und das war es ja auch, dazu noch nervig und unnatürlich obendrein. Wäre das Buch nicht für meine ‚Book2Movie‘ Challenge gewesen, hätte ich es wohl mehrmals zwischendurch abgebrochen.
Für mich war es sehr mühsam zu lesen und ich musste mich immer wieder dazu zwingen. Aber etwas nach der Hälfte wollte ich einfach wissen, wie es ausgeht. Nicht, weil ich mich mit den Charakteren so verbunden gefüllt habe, (das war gar nicht der Fall und diese beste Freundin Ruth war in meinen Augen sowieso ein rücksichtsloses, mieses Stück, der ich kein einziges Geheimnis erzählt hätte), sondern um zu wissen was das ganze Buch jetzt eigentlich sollte. Ich wollte nach den ganzen Strapazen einfach befriedigende Antworten nach unzähligen vagen Andeutungen und dem zeitlichen Sprüngen, aber sogar dabei wurde ich enttäuscht. Auch wenn hin und wieder sensible Passagen waren, die besonders die Freundschaft der drei Charaktere beschrieben hat, bzw. die Sicht auf ‚das Leben‘ generell und aus welchen Gründen die Menschen reagieren, was aus welchen Taten resultiert, wurde nie eine richtige Verbindung zur Hauptfigur Kathy geknüpft, weil sie nie erzählte wie sie sich dabei gefühlt hat. Sie hat einen nicht hinein schauen lassen, sie hat einfach nur ihre Erinnerungen erzählt und mehr nicht und dabei nicht viel von ihr selber als Person gegeben.
Ich habe gedacht das Buch verfolgt irgendeinen höheren Zweck, dass am Ende eine Lösung oder der gleiches Präsentiert wird, eine Ende, dass einen Aha-Effekt gibt, aber nicht einmal das hat man bekommen. Es wurde einfach beendet und man wurde als Leser quasi ‚in der Luft‘ hängen gelassen.
Für mehr Infos: http://martinabookaholic.wordpress.co...
1 like · Likeflag

Sign into Goodreads to see if any of your friends have read Never Let Me Go.
Sign In »

Reading Progress

04/23/2012
25.0%
show 9 hidden updates…

Comments (showing 1-8)




dateUp arrow    newest »

Aleksandra Sehr empfehlenswert :D


Tina ♥ Bookaholic Bin schon neugierig drauf, da auch der Film davon sehr gut sein soll.


Alexandra Oh ja das steht auch auf meiner wunschliste bin schon gespannt :))


Tina ♥ Bookaholic Ich auch -hoffe ich kann heute richtig rein starten :)


Alexandra Jetzt bin ich noch gespannter, denn das Buch polarisiert offensichtlich sehr. Von meinen Freunden gibt es hierzu nur sehr gute oder sehr schlechte Rezensionen, die mittleren fehlen völlig.


Tina ♥ Bookaholic naja, ich würde nicht komplett sagen das es schlecht ist, und ich habe auch versucht das in die Rezi einfliesen zu lassen. Es hat was, vom Thema her, aber leider hat die Erzählweise/ die Art wie es gemacht wurde mir überhaupt nicht zugesagt. *leider*


message 2: by Nadine (last edited May 11, 2012 02:01AM) (new) - rated it 4 stars

Nadine Ich hatte 4 Sterne vergeben und fand es teilweise sehr gut, teilweise aber auch... beim Lesen hatte ich manchmal das Gefühl, dass ewig lang Dinge berichtet wurden, die mich nicht interessieren, aber die großen Fragen ungeklärt blieben, obwohl die Richtung von Anfang an klar war. Und als endlich klar wird, worum es bei den Schulen geht, hatte man sich alles schon selbst zusammen gereimt.
Und dann fand ich das Ende doch recht enttäuschend, da sich die 3 Helden dann doch so bedingungslos in ihr Schicksal gefügt haben.
Aber es war schon eine interessante Welt und fand die Idee sehr gut. Das war allerdings einer meiner allerersten Dystopien, noch bevor der ganze Hype aufkam, die Geschichten (und Welten), die ich danach kennengelernt habe fand ich oft stimmiger, interessanter und abgeschlossener. Am Ende gab es so etwas wie ein Happy End und die Welt hat sich in der Regel zum Besseren gewandelt, wenigstens ein bisschen.
Eine andere "erwachsene" Dystopie, die ich gelesen habe, war: The Unit Da war es genauso, dass (view spoiler) und die Welt sich kein bisschen verändert hatte, Tausende nach ihr das selbe durchmachen werden würden.
Da sind mir die Jugenddystopien doch lieber, in denen es am Ende Hoffnung gibt...


Tina ♥ Bookaholic Nadine wrote: "beim Lesen hatte ich manchmal das Gefühl, dass ewig lang Dinge berichtet wurden, die mich nicht interessieren, aber die großen Fragen ungeklärt blieben, obwohl die Richtung von Anfang an klar war. Und als endlich klar wird, worum es bei den Schulen geht, hatte man sich alles schon selbst zusammen gereimt.."

Genauso erging es mir leider auch und ich war daher auch am Ende besonders enttäuscht, weil man immer auf etwas Größes gewartet hat, aber das ist nie gekommen. Alle haben sich ganz normal damit abgefunden ohne Fragen zu stellen, ohne zu kämpfen auch wenn es vielleicht aussichtslos ist.. aber sie haben es einfach hingenommen. *tz*
DAnn sterbe ich lieber beim Versuch zu entkommen oder irgendwas, aber sie sind quasi freiwillig zur 'Schlachtbank' gegangen und das versteh ich nicht ganz. Immerhin haben wir alle einen Erhaltungs-/ Überlebensinstinkt und auch wenn ich nur ein Klon wäre, habe ich doch die selben Ängste/ Entfindungen wie alle... ich wäre wohl einfach abgehaut und hätte mich wo versteht. Wie sollten die mich je wieder finden, oder?
Aber das ist gar nicht erwähnt worden... *komisch*
Aber wie gesagt... für die Idee grundsätzlich mit den Klonen als Organspender-das war gut und daher auch die 2 Punkte.. aber der Rest hat nicht funktioniert für mich.


back to top