Tanja Voosen's Reviews > The Throne of Fire

The Throne of Fire by Rick Riordan
Rate this book
Clear rating

by
5464546
's review
Oct 15, 2014

liked it
bookshelves: 24-english-books-i-own, 22-my-bookshelf, 08-favourite-authors
Read from March 20 to 23, 2013

Buchgestaltung

Es geht nichts über das englische Cover! Ich liebe das Motiv einfach total und finde, es ist eines der besten Cover aller Zeiten. Ich finde die deutsche Aufmachung aber generell nicht schlecht! Der Carlsen Verlag gibt sich immer große Mühe, dem Inhalt der Bücher gerecht zu werden und etwas eigenes zu gestalten. Der Titel wurde 1:1 übernommen und passt sehr gut.

Meinung

Obwohl es eine ganze Weile her ist, das ich Band eins der Reihe gelesen habe erinnere ich mich an genau zwei Dinge. Erstens, der Inhalt des Romans war spannend und gut erzählt und zweitens, die Charaktere haben mich in den Wahnsinn getrieben. Das war hier exakt der gleiche Fall. Nur wenige Szenen konnten hier jedoch das Ruder herum reißen, sodass ich der Feuerthron besser fand, als seinen Vorgänger.

Ich weiß einfach nicht, woran es liegt, aber sobald Carter oder Sadie die Klappe öffnen, schaltet mein Gehirn von Unterhaltungswert auf Nervfaktor um. Das ist natürlich ein riesengroßes Problem, weil die Geschwister die Geschichte ja hautnah wiedergeben. Wie in Band eins, wird der Roman in einer Art Aufzeichnungs-Modus wiedergegeben, was bedeutet, das die Geschwister sich wieder gegenseitig unterbrechen, sich reinreden und während des Erzählens zanken ohne Ende. Überraschenderweise hat es aber eine ganze Weile gedauert, bis ich mich so gefühlt habe, denn schon der Anfang ist sehr spannend gestaltet. Was ich gut fand, waren die Wiederholungen, die sich wirklich nur an das nötigste hielten und die Erinnerung wieder aufgefrischt haben. Mir waren so einige Details entfallen, was besonders bei der komplexen Mythologie kein Wunder ist – danke, Rick Riordan!

Der Schreibstil ist wie immer sehr angenehm und flüssig zu lesen und typisch Riordan an vielen Stellen zum brüllen komisch. Ich habe eine ganze Weile mit Carter und Sadie sympathisiert, weil sie durch ihre Abenteuer erwachsender und sich auch einer Verantwortung bewusst geworden sind. Schnell wurden ihre Cabelein aber wieder etwas zu übertrieben für meinen Geschmack und einfach zu kindisch.

Trotzdem kann ich nicht leugnen, dass der Roman einfach richtig gut war! Ein neues Abenteuer wartet nicht lange auf sich, denn die Geschwister haben nur noch fünf Tage Zeit, um die drei Rollen der Sonnenlitanei zu finden und das ist alles andere als genug für diese schwierige Aufgabe. Das Chaos steht sozusagen vor der Tür und mit viel Unterstützung machen sich die beiden ans Werk, ihren Rollen gerecht zu werden. Dabei passieren so viele aufregende und spannende Dinge, das man diese kaum an beiden Händen abzählen kann. Der Autor überrascht wieder besonders durch neue magische Gestalten und bösartige Herausforderungen, die viel Kampfgeist und Mut abverlangen, etwas, das beide Geschwister zwar besitzen, aber sie nur vereint zum Ziel führen kann. Im Team zu arbeiten sind sie inzwischen gewohnt, aber trotzdem kriselt es öfters mal. Genau diese Konflikte fand ich hier sehr interessant. Wieder einmal kristallisiere sich die Eigenschaften von Carter und Sadie heraus.

Dabei fand ich es sehr gut, das man hier noch mehr von beiden erfährt, was es mir leichter gemacht hat, ihre Launen zu ertragen und den Hintergrund zu ihren Motiven nachvollziehen zu können. Beide sind nicht perfekt und haben viele Schwächen, aber in diesem Band, habe ich endlich mehr von ihren Stärken gesehen, die so viele Leser schon in Band eins so sehr mitreißen konnten. Das Buch hat sich meiner Meinung nach auch etwas mehr mit Sadie beschäftigt, was ich ebenfalls mochte. Sie hat im Vergleich zu Carter auch noch Liebesprobleme, die mich allerdings nicht so sehr interessiert haben. Was dagegen wieder Pluspunkte sammeln konnten, waren alte und neue Nebencharaktere, die durch die vielen Facetten Abwechslung gebracht haben.

Rick Riordan ist inzwischen ja Experte, was das glaubhafte Schildern von mythologischen Zusammenhängen betrifft und das Einfügen eigener Ideen betrifft und auch das gelingt ihm hier wieder tadellos. Man lernt einfach nie aus, was diesen Autor betrifft! Ich fand die vielen Infos wieder wahnsinnig faszinierend und dabei so gut und lehrreich erklärt, wie es eben nur dieser Autor kann.

Fazit

Band zwei ist Actionreicher und spannender als der Vorgänger. Die Mythologie ist gut erzählt und man lernt so einiges. Den Unterhaltungswert drücken leider, die mir persönlich etwas zu egoistischen und teilweise nervigen Protagonisten. Für Fans der Reihe ein Muss. Jeder, der Band eins mochte wird Band zwei lieben. Allen anderen sei gesagt: ihr werdet hier dieselben Probleme, wie zuvor haben.
flag

Sign into Goodreads to see if any of your friends have read The Throne of Fire.
Sign In »

Reading Progress

03/21/2013 page 45
9.0% "Juhu! Ich bin noch nicht von den Satansbraten genervt *jubel*" 2 comments

No comments have been added yet.