Alexandra 's Reviews > Fast genial

Fast genial by Benedict Wells
Rate this book
Clear rating

by
2982535
's review
Mar 06, 12

bookshelves: belletristik, deutschland, rezensionsexemplare
Read from March 04 to 06, 2012 — I own a copy

Dieser Roman war in jeder Hinsicht eine sehr positive Überraschung. Ein jugendlicher Versager in einem Trailerpark ohne Hoffnung auf positive Entwicklung erfährt von seiner Mutter, dass er seine Zeugung einer Samenbank für Genies verdankt. Plötzlich ist seine Zukunft nicht mehr festgelegt, sein Potenzial unerschöpflich, und er macht sich mit zwei Freunden auf die Suche nach seinem Vater. Dieser sensible, schräge spannende Road-Roman quer durch Amerika hat mir ausserordentlich gut gefallen.

Von der Sprache her ist die Geschichte manchmal relativ einfach konzipiert und gut verständlich, aber dann auch oft sehr hintergründig und philosophisch. Die Dramaturgie ist sehr spannend aufgebaut, ständig erlebt die Hauptfigur abwechselnd fatale Rückschläge und dann wieder unverhoffte Chancen. Das Leben ist eine atemberaubende Achterbahnfahrt - alles ist möglich und nix is fix.

Den Stern Abzug kann ich nicht erklären, ohne Spoileralarm auszulösen, nur soviel sei gesagt, das Ende hat mir leider nicht ganz so gut gefallen, aber das ist ein sehr persönliche Meinung und andere werden möglicherweise begeistert sein.

Fazit: Sehr zu empfehlen - von diesem sehr jungen Autor möchte ich noch viel mehr lesen.
3 likes · Likeflag

Sign into Goodreads to see if any of your friends have read Fast genial.
Sign In »

Comments (showing 1-2 of 2) (2 new)

dateDown arrow    newest »

message 1: by Geologe (new)

Geologe Klingt tatsächlich interessant; der Autor wurde auf der Werbeplattform LovelyBooks (Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck http://www.holtzbrinck.com/artikel/77...) leider extraordinär gepusht, was ihn mir (ohne sein Zutun natürlich) unsympathisch machte.


message 2: by Alexandra (last edited Mar 06, 2012 03:27AM) (new) - rated it 4 stars

Alexandra Bei mir lags auch seit der Frankfurter Buchmesse herum irgendwie konnte ich mich nicht aufraffen, es zu lesen. Der Klappentext klang so nach einem typischen amerikanischen Roman von einem Deutschen - marktschreierisch in der Aufmachung episch viel zu breit angelegt und letztendlich mittelmäßig. Gottseidank habe ich mich getäuscht. Bin auch erst wieder durch die Rezension von Brina http://www.goodreads.com/review/show/... draufgekommen, dass ich das Buch noch nicht gelesen habe.


back to top