Tina ♥ Bookaholic's Reviews > Ultraviolet

Ultraviolet by R.J. Anderson
Rate this book
Clear rating

by
4864592
's review
Dec 20, 2011

liked it
bookshelves: yx-year-2011, also-for-men, book-ebook, fantasy, read-in-english, dystopy-scifi
Read from December 05 to 08, 2011

Mehr Infos zu meiner Rezension auf meinem Blog: http://martinabookaholic.wordpress.com/

German Review:
Dieses Buch hat in mir widersprüchliche Gefühle ausgelöst, das daran liegt, dass ich erstens absolut keine Ahnung hatte um was es geht, da ich oft die Beschreibung nicht lese, und zweitens weil das Buch soviele Wendungen hatte, dass ich jedesmal das Buch in ein anderes Genre einteilen musste.

Ultraviolet ist in 3 Abschnitte eingeteilt und man kann sagen, oder für mich war es so, dass diese Abschnitte quasi auch 3 eigene Genres für mich verkörpern, wie wenn es drei eigene Geschichte in einer Geschichte wäre. Das heißt, ich habe am Anfang ein anderes Buch in den Händen gehalten, als im Mittelteil oder dann im letzten Drittel. Was ich sehr faszinierend fand, auch wenn es schwierig war sich eine Meinung zu bilden, weil am Anfang doch viele unbeantwortete Fragen gab, dann im zweiten Teil wurden einige davon beantwortet, welche aber im dritten Teil wieder neu aufgerollt und eine komplett neue Handlung, Lösung dazu präsentiert wurde. *fabelhaft*

Außerdem fand ich das Buch besonders anfangs sehr deprimierend, da man erstens sehr mit dem Charakter Alison mitgefühlt hat, die sich in einer psychiatrischen Anstalt befindet und weil man auch nicht wusste, was eigentlich los ist. Diese Fragen musste man erst langsam gemeinsam mit der Hauptperson entschlüsseln und zugegeben, das war auch teilweise etwas langatmig und mühsam.

Aber sobald die ersten Antworten kamen und auch der Mann der Geschichte, Faraday (by the way^^) auftauchte, hat auch die Handlung mehr Spannung bekommen und das Gefühl beim Lesen wurde verändert. Der Grundtenor von Alisons Einstellung, als auch die Gefühle, welche im Buch vermittelt wurden, wurden wieder hoffnungsvoller und man konnte sich einen positiven Ausgang vorstellen.
Das nach dem Mittelteil noch mal eine neue Wendung kam, hat mich total überrascht und auch begeistert, weil das Buch unglaublich wandlungsfähig war, wie auch die Charaktere und es immer besser wurde.

Um nun auf die Charaktere zu kommen: Zu Beginn war Alison etwas verschreckt und labil und es war schwer sich eine Meinung über sie zu bilden. Aber schon bald hat sie mich für sich eingenommen, durch ihre Stärke und Freundlichkeit, und sie hat nie wirklich gejammert, obwohl sie einiges mit machen musste. Auch Faraday war ein Charakter, den man bald ins Herz geschlossen hatte und es gab wenig zu bekriteln.

Bis zum Ende hätte ich 4 Punkte gegeben, wegen der Charakterbildung, dem Schreibstil und der Wandlungsfähigkeit der Handlung, aber leider war mir das Ende dann doch zu deprimierend und zu offen gehalten. Was mich nicht weiter gestört hätte, wenn ich das zweite Buch bald in Händen halten könnte. Aber es ist noch nicht einmal sicher, ob es einen zweiten Teil zu diesem Buch geben wird und daher fällt mir das Ende durch.

Nun zum Spoilerteil, daher nicht weiter lesen, wenn ihr das Buch noch nicht gelesen habt: SPOILER!!

Ich bin davon überzeugt, dass alles im Weltall so passiert ist, wie es Alison geschildert hat und ich glaube nicht, dass sie noch immer in der psychischen Anstalt liegt und sich alles mit Faraday usw. eingebildet hat. Bin aber auch ein positiv Denker und ich hoffe ich habe hierbei wirklich recht. ^^
flag

Sign into Goodreads to see if any of your friends have read Ultraviolet.
Sign In »

Reading Progress

12/05/2011 page 50
12.0%
12/07/2011 page 250
61.0% "jip, now I like it :)"
show 3 hidden updates…

No comments have been added yet.