Yvo's Reviews > Red Riding Hood

Red Riding Hood by Sarah Blakley-Cartwright
Rate this book
Clear rating

by
3158258
's review
Aug 17, 2011

really liked it
bookshelves: books-i-own
Read in March, 2011

Allgemeine Infos
Zehn Jahre ist es her, dass Valeries Kindheitsfreund Peter verschwand und Valerie beim nächsten Vollmond einem Werwolf gegenüberstand – und von diesem verschont wurde. Nun ist Peter wieder da, und als sie ihn wiedersieht, packt die jetzt siebzehnjährige Valerie dieselbe wilde Leidenschaft wie dereinst. Zwar ist sie dem wohlhabenden Henry Lazar versprochen, aber Valerie würde alles dafür tun, um Peter nicht wieder zu verlieren. Doch dann wird am Tag nach Vollmond der leblose Körper eines jungen Mädchens gefunden. Kratzspuren und Bisse sprechen eine eindeutige Sprache: Der Werwolf ist zurück, und er hat sich ausgerechnet Valeries Schwester Lucie geholt. Alles deutet darauf hin, dass der Wolf allein wegen Valerie gekommen ist und nicht ruhen wird, bis er auch sie in seiner Gewalt hat…
Artikel

» Großmutter, warum hast du so große Augen?

Jeder von uns kennt diesen Satz und fühlt sich automatisch an den Moment erinnert, in dem er das Märchen vom großen bösen Wolf zum ersten Mal hörte und sich Rotkäppchen in ihrem roten, langen Mantel vorstellte.

Am 21. April 2011 startet in den deutschen Kinos die Neuauflage des Märchens, produziert von der Erfolgsregisseurin Catherine Hardwick (Twilight). 'Red Riding Hood – Unter dem Wolfsmond' entstand parallel zu den Dreharbeiten und erzählt die Geschichte des Films in Buchform.

Sarah Blakley-Cartwright wuchs in Los Angeles und Mexico auf. Seit ihrer Kindheit verfasst sie Texte, für die sie bereits mehrere Preise erhalten hat. Sie lebt in New York City und in Vancouver, wo sie parallel zur Entstehung des Films 'Red Riding Hood - Unter dem Wolfsmond' einen Roman mit gleichem Inhalt verfasste.

David Leslie Johnson stammt aus Ohio, studierte dort Fotografie und Filmwissenschaften und arbeitete als Produktionsassistent für den Regisseur und Drehbuchschreiber Frank Darabont, unter anderem für den Oscar-nominierten Film "Die Verurteilten". Er verfasste das Drehbuch zu 'Red Riding Hood - Unter dem Wolfsmond'. Johnson lebt im kalifornischen Burbank.

Den Trailer zum Film habe ich zum ersten Mal im November gesehen und nach ein bisschen googeln war klar, dass ich das Buch dazu auch unbedingt lesen wollte...

Valerie ist anders als die anderen. Das wusste sie früh und es störte sie nicht. Sie war weder so unbeschwert, noch so schwach oder langsam. Stattdessen kletterte sie auf hohe Bäume und suchte ihre Einsamkeit. Nichts war ihr wirklich wichtig, außer Peter, der schlussendlich aus ihrem Leben gerissen und dem Dorf verstoßen wurde. Warum war nicht bekannt, denn in ihrem Dorf redete man nicht über solche Dinge. Man vergaß sie schlicht. Doch nun, zehn Jahre später ist Peter zurück und mit ihm eine scheinbar uralte, mächtige Gefahr. Valerie muss sich schlussendlich entscheiden: Heiratet sie den Mann, der sie liebt und versorgen kann, oder den leidenschaftlichen, unergründlichen Peter?

Zwei Männer, ein Mädchen und die große Gefahr… der Stoff, aus dem so viele Jugendromane bestehen. Mit nur knapp 300 Seiten ist 'Red Riding Hood – Unter dem Wolfsmond' recht kurz gehalten und lässt sich flüssig und schnell lesen. Fast so schnell wie ein Drehbuch; eine Aneinanderreihung von Szenen und Bildern. Doch anders als in einem Film bleiben hier die großen Gefühle auf der Strecke.

Als Leser kann man sich nicht gut in Valerie hineinversetzen, da sie sich nicht nur von den Bewohnern und dem Leben in Daggorhorn, sondern auch vom Leser abschottet. Es fällt schwer zu begreifen, warum sie so handelt und weshalb sie so sprunghaft ist. Im einen Moment liebt sie Peter und will mit ihm fliehen, im nächsten träumt sie von einer Zukunft mit Henry, ohne den Wolf und ohne Angst.

Auch ihre Eltern kommen in der Geschichte schlecht weg. Der ständig betrunkene Cesaire scheint seine Tochter zu lieben, hat aber weder den Mut noch die entsprechende Aufmerksamkeit im richtigen Moment, um ihr zur Seite zu stehen. Ihre teilnahmslose Mutter mit dem auf ewig gebrochenen Herzen rückt nach Lucies Tod vollends in den Hintergrund. Einzig die Großmutter scheint zumindest ein wenig zu begreifen, was in dem beschaulichen Daggorhorn vor sich geht – doch im Stande zu helfen ist sie auch nicht. Die Bewohner des Dorfe sind undurchschaubar. Nur kurz nach dem Tod eines Mädchens verfallen sie während eines Festes in Freudentaumel.

Wirklich Spannung erhält die Geschichte erst mit dem Auftritt von Pater Solomon. Die Jagd beginnt und verspricht ein turbulentes Ende – sie hält, was sie verspricht.

Das Buch lässt sich schnell zwischendurch lesen, allerdings vermisse ich ein wenig die beschreibende Ausführlichkeit. Ich möchte mir vorstellen können, wie die Charaktere und die Umgebung aussehen und wie sie empfinden. In einem Film kann ich das sehen, doch bei einem Buch bin ich dabei auf ein bisschen Input angewiesen, das hier leider fehlt. Die vielen unerwarteten Perspektivwechsel verwirren den Leser ein wenig. Nichts desto Trotz hat Sarah Barkley-Cartwright hier ein gutes Erstlingswerk abgeliefert, das es lohnt, zu lesen.

Das Buch macht Lust auf den Film und ich denke, in erster Linie war genau das der Plan. Betrachtet man es als Bonus zum Film, leistet es einen sehr guten Dienst und hält all seine Versprechungen. Als eigenständiges Werk steht 'Red Riding Hood – Unter dem Wolfsmond' jedoch im Schatten vieler anderer Märchen-Neuinterpretationen.

Vielen Dank an cbt für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!
(im Original auf Fantasy-Fans.eu veröffentlicht)
flag

Sign into Goodreads to see if any of your friends have read Red Riding Hood.
Sign In »

Comments (showing 1-2 of 2) (2 new)

dateDown arrow    newest »

Emma I was attracted to this book with the blood stained cover and red riding hood carrying a weapon. I read the blurb and only wanted to do one thing... read it. And I must admit I kinda wish I didn't. The book did have some good suspense but it had no dark secrets,fairy tale elements or anything what I expected. The things I hated the most was the amount of sexual content and that the true ending is online instead of in the book, which really leaves everyone hanging.I wouldn't say this was really my kind of book but I do like how they bent the rules of the old fairy tale and turned it to something dark and suspenseful.


message 2: by Yvo (new) - rated it 4 stars

Yvo I kind of liked the story and I guess it's easier to like if you don't see it as a stand-alone book but as what it is: a book made out of a movie-script. The ending-thing is... well, something I don't linke, bc i bought the book before the film was released, and after the movie, the published another edition with the real ending (in Germany). I didn't like it enough to buy two copies so I had to read it online...


back to top