Aurora Fitzrovia's Reviews > Mord im Gurkenbeet

Mord im Gurkenbeet by Alan Bradley
Rate this book
Clear rating

by
4024022
~ Was ich mochte... ~

~ ...die Ideen:
Die Grundidee des Romans gefällt mir außerordentlich gut, ich mag das Setting, ich mag das Anwesen der de Luce, etc. Da hat der Roman eindeutig ein paar Pluspunkte gesammelt.
~ ...die Atmosphäre:
Wunderbar. Ohne genau zu wissen in welcher Zeit die Geschichte spielt, macht es sich alleine durch die Stimmung sofort bemerkbar, dass es nur in der Vergangenheit spielen kann.
~ ...die (Neben)Charaktere:
Auch wenn Flavia alle anderen, besonders ihre beiden älteren Schwestern, als "dumm" dargestellt hat, ist mir die Familie de Luce und deren Angestellten doch ans Herz gewachsen. Jeder hat eine Eigenart und ich hätte mir wirklich gewünscht, mehr über die Personen zu erfahren, so blieben sie trotz allem doch etwas blass.

~ Worüber ich mir nicht sicher bin... ~

~ Flavia:
Tjaha, die Protagonistin. Ich würde ja gerne wissen, warum der Autor sie scheinbar unbedingt 11 Jahre alt machen musste, denn mit einem normalen 11jährigen Mädchen hat Flavia nichts gemein. Klar, einerseits ist es zwar gut, dass sie sich so von anderen abhebt, aber andererseits war es mir auch einfach zu viel. Ich habe lange gebraucht um mich mit ihr anzufreunden, sie hat mich oft genervt. Ich hätte mir gewünscht, dass sie mehr Schwächen hat, Flavia bleibt für mich leider erstmal als Übermensch und Besserwisserin in Erinnerung, was eigentlich auch schade ist.

~ Was ich nicht mochte... ~

~ ... der Kriminalfall:
Leider konnte mich der Krimiaspekt nicht überzeugen. Zwar hat dieser natürlich die Geschichte vorangetrieben, aber ich schätze, mir hätte das Buch ohne vermutlich sogar etwas besser gefallen. Für mich war er einfach zu konstruiert, den Täter konnte ich schnell entlarven und habe die weiteren Seiten gehofft, dass es anders kommt. Auch fand ich, dass es Flavia oft zu einfach hatte, der Zufall lässt grüßen.
~ ...Erzählperspektive/Aufbau:
Damit hatte ich ein paar Schwierigkeiten. Mir wäre ein allwissender Erzähler lieber gewesen, als Flavias Ich-Perspektive. Seitenlange Monologe sind auf Dauer doch ziemlich ermüdend. Dazu wühlt die Protagonistin oft etwas in der Vergangenheitsschublade um auf ein paar Indizien zu kommen. Leider hatte ich so als Leser keine Chance alles nachzuvollziehen.
~ ...Chemie:
Mit Chemie stehe ich etwas auf Kriegsfuß, da hat es mir Flavia mit ihrer Vorliebe dafür natürlich nicht leicht gemacht :p Anfangs fand ich es noch ok und an manchen Stellen sogar ziemlich interessant, aber im Laufe des Buches wurde es mir dann doch etwas zu viel.
~ ...Spannung:
Tja, denn die ist praktisch nicht vorhanden. Leider. Ich konnte das Buch problemlos zur Seite legen oder mich ablenken lassen.
~ ...Wiederholungen:
Besonders zum Ende hin musste ständig nochmal erklärt werden, wie der Tote nun umgekommen ist, blablabla. Ehrlich gesagt, habe ich da manche Wiederholung doch einfach überlesen...
~ Briefmarken:
Ich finde Briefmarken und deren Geschichte, etc. total langweilig. Ich weiß nicht, ob ich nach dem Buch gegriffen hätte, wenn ich gewusst hätte, dass das eine recht große Rolle spielt...


Abschließend...

"Mord im Gurkenbeet" war für mich zwar ein leider recht spannungsarmer Roman, der mich aber dennoch durch die Charaktere und mehrere skurriler Ideen gut unterhalten konnte. In naher Zukunft werde ich zwar erstmal nichts von Flavia lesen, aber ich bin mir sicher, dass es dennoch nicht meine letzte Begegnung mit der Familie de Luce gewesen sein wird.
2 likes · likeflag

Sign into Goodreads to see if any of your friends have read Mord im Gurkenbeet.
sign in »

Quotes Aurora Liked

Alan Bradley
“It is not unknown for fathers with a brace of daughters to reel off their names in order of birth when summoning the youngest, and I had long ago become accustomed to being called 'Ophelia Daphne Flavia, damn it.”
Alan Bradley, The Sweetness at the Bottom of the Pie

Alan Bradley
“As I stood outside in Cow Lane, it occurred to me that Heaven must be a place where the library is open twenty-four hours a day, seven days a week.

No ... eight days a week.”
Alan Bradley, The Sweetness at the Bottom of the Pie


Reading Progress

03/12/2012 page 90
23.0%
03/13/2012 page 200
52.0% "Hmmhmm..."
show 1 hidden update…

Comments (showing 1-2 of 2) (2 new)

dateDown_arrow    newest »

M-e-i-l-y oh ich mochte Flavia GERADE weil sie so besserwisserisch war. Wie die Geschmäcker unterschiedlich sind...


Aurora  Fitzrovia Ja, das kann ich verstehen, aber für mich war es einfach zu viel, da war ich nicht so ganz drauf vorbereitet :D Vielleicht mag ich sie im zweiten Band ja mehr und soo furchtbar unsympathisch war mir Flavia dann ja auch nicht.


back to top