Dine's Reviews > Elfenseele: Hinter dem Augenblick

Elfenseele by Michelle Harrison
Rate this book
Clear rating

by
4743992
's review
Jan 13, 11

Read in November, 2010

Auf dem Cover ist ein Mädchengesicht mit stechend grünen Augen zu sehen. Blätter, die in angenehmen Grün- und Rottönen gehalten sind, umringen ihr Gesicht.
Im Vordergrund, in einer schönen, geschwungenen, weißen Schrift, steht das Wort "Elfenseele". Darunter, in Schwarz gehalten, der Titel "Hinter dem Augenblick".

Dieser Roman ist das Debüt von Michelle Harrison und gleichzeitig der Auftakt einer Serie, in der es um Elfen geht.
Was die Schreibweise und Schilderungen angeht, ist es ein Jugendbuch. Aber es kann auch für Erwachsene ein nettes Abenteuer sein.

Die dreizehnjährige Protagonistin Tanya wird in den Sommerferien zu ihrer Großmutter nach Elvesden Manor abgeschoben. Ihre Mutter kommt mit Tanyas Schusseligkeit und ihrem Zerstörungswahn nicht mehr klar. Auch die Ärzte, bei denen sie schon waren, wissen keinen Rat.
Dabei wäre es so einfach, wenn die Erwachsenen sie auch sehen könnten: Tanyas Leben wird durch Elfen erschwert, die immer alles durcheinander bringen und ihr regelmäßig Ärger einhandeln.
Bei ihrer Großmutter angekommen, stellt sich Tanya auf eine langweilige und eintönige Zeit ein. Denn genauso wenig, wie sie dort sein möchte, will ihre Großmutter Tanya bei sich haben.
Nur Fabian, der Sohn des Hausmeisters, leistet ihr ab und zu Gesellschaft. Fabian kam mir immer wie ein alter Geschichtenerzähler vor. Er wusste zu allem etwas zu sagen und das, was er von sich gab, war immer äußerst informativ.
Ohne ihn wäre Tanya vermutlich auf dem Anwesen versauert. Aber Fabian brachte sie immer wieder aufs Neue dazu, mit ihm nach versteckten Gängen in dem großen Anwesen zu suchen.

Es kommt nur sehr langsam Leben in die Geschichte. Es gab anfangs immer wieder Situationen, die auf mich sehr zäh wirkten, aber doch interessant genug waren, um immer weiterzulesen.
So wirkte es auf mich, als wollte die Autorin mit diesem Auftakt erst einmal ein Grundgerüst erschaffen.
Dadurch wurde alles sehr genau geschildert und ich fühlte mich wie Tanyas Schatten, der ihr überall hin folgte und alles genauso in sich aufnahm.
Das Anwesen von Tanyas Großmutter, der verbotene Wald und das kleine Städtchen Tickey End, nahe Elvesden Manors, wurden sehr anschaulich dargestellt.
Ihr Gefährte Fabian wurde mir, wie Tanya selbst, ausführlich vorgestellt: zwei Jugendliche, die aus Langeweile die seltsamsten Einfälle hatten. Zudem musste Tanya Fabian die Anwesenheit der Elfen verheimlichen, was teilweise sehr schwer war. Ein Beispiel: Salz und Zucker wurden vertauscht, obwohl noch Minuten davor alles geordnet war ...

Ab schätzungsweise der Hälfte des Romans wurde es langsam spannend.
Tanya lernte ein Mädchen namens Red kennen, das, wie sie selbst, Elfen sehen kann. Durch sie erfuhr Tanya etwas sehr Wichtiges über sich und seitdem fühlte sie sich nicht mehr allein mit ihrem Elfen-Problem.
Die Erklärungen über die Elfen, ihr Reich, wie man sich vor ihnen schützen kann und einiges mehr schilderte Red Tanya, so gut es ihr möglich war. Tanya saugte alles wie ein Schwamm auf und war dankbar für jeden einzelnen Tipp.
Kurz darauf ging sie mit Fabian in den verbotenen Wald, um einer alten Geschichte auf den Zahn zu fühlen, die mit einem Mädchen zu tun hat, das vor fünfzig Jahren verschwand.
Im Wald wurde es gar immer dramatischer, denn was dort alles geschah, war äußerst düster und ziemlich merkwürdig ...

Während des ganzen Romans verhielten sich Tanyas Großmutter und Fabians Vater Warwick äußerst seltsam. Bei Warwick hatte ich manchmal den Verdacht, er könne in die Zukunft schauen. Er tauchte oft an Orten auf, an denen Tanya und Fabian etwas "Verbotenes" machen wollten.
Was hinter ihrem merkwürdigen und distanzierten Verhalten steckte, erfuhr ich erst ganz zum Schluss. Und somit wurde eine spannende Brücke zum zweiten Teil von "Elfenseele" geschlagen.

Die Kapitel waren zwar nur durchnummeriert, aber jeder Anfangsbuchstabe wurde sehr groß hervorgehoben und mit süßen kleinen Verzierungen versehen, wie z. B. einer Kerze oder einer Maus.
Auch wurden die Kapitel stellenweise durch Absätze etwas aufgeteilt. Dies wurde ebenfalls schön durch eine kleine Zeichnung hervorgehoben.
Die Sätze waren einfach gehalten und ich kam beim Lesen nicht aus dem Tritt, was bei verschachtelten Sätzen manchmal der Fall ist.

Fazit:
Mit diesem Auftakt, auf dessen zweiten Teil ich mich nun sehr freue, hat die Autorin eine schöne und etwas düstere Fantasiewelt erschaffen.
Ich vergebe diesem Roman drei positive Sterne.



Reihenfolge von Elfenseele:
1. Hinter dem Augenblick
2. Zwischen den Nebeln
likeflag

Sign into Goodreads to see if any of your friends have read Elfenseele.
sign in »

No comments have been added yet.