Manifest des evolutionären Humanismus
Enlarge cover
Rate this book
Clear rating

Manifest des evolutionären Humanismus

4.36 of 5 stars 4.36  ·  rating details  ·  42 ratings  ·  2 reviews
Paperback, 196 pages
Published 2006 by Alibri
more details... edit details

Friend Reviews

To see what your friends thought of this book, please sign up.

Reader Q&A

To ask other readers questions about Manifest des evolutionären Humanismus, please sign up.

Be the first to ask a question about Manifest des evolutionären Humanismus

This book is not yet featured on Listopia. Add this book to your favorite list »

Community Reviews

(showing 1-30 of 64)
filter  |  sort: default (?)  |  rating details
Jezier
Niczego nowego się nie dowiedziałem, ale dla początkującego humanisty - jak najbardziej. No i rzadko czytam podobne teksty spoza kręgu anglosaskiego.
Andrew Schoenfeld
Ich sage nur: jeder aufgeklärte Citoyen dieser Welt sollte dieses Buch lesen!
Igor
Igor marked it as to-read
Sep 16, 2014
Simone O'sullivan
Simone O'sullivan marked it as to-read
Mar 27, 2014
Nispuk
Nispuk added it
Mar 02, 2014
Jens Reineking
Jens Reineking marked it as to-read
Feb 08, 2014
A.
A. marked it as to-read
Jan 05, 2014
Peter
Peter marked it as to-read
Aug 17, 2013
Felix
Felix marked it as to-read
May 25, 2013
Steven
Steven added it
May 10, 2013
Oliver
Oliver marked it as to-read
Apr 01, 2013
« previous 1 3 next »
There are no discussion topics on this book yet. Be the first to start one »
Keine Macht den Doofen: Eine Streitschrift Jenseits von Gut und Böse: warum wir ohne Moral die besseren Menschen sind Wo bitte geht's zu Gott? Fragte Das Kleine Ferkel Leibniz war kein Butterkeks Stollbergs Inferno

Share This Book

“Während Wissenschaftler wissen, dass sie nur etwas "glauben" (= für "wahr" halten), was heute angemessen erscheint, morgen aber möglicherweise schon überholt ist, glauben Gläubige, etwas zu wissen, was auch morgen noch gültig sein soll, obwohl es in der Regel schon heute widerlegt ist.” 1 likes
“Es ist prinzipiell so, dass Nicht-Existenzen nicht bewiesen werden können! Man könnte behaupten, unser Universum sei in Wahrheit der Verdauungstrakt eines gigantischen, blaugestreiften und doch unsichtbaren Kobolds namens "Gaga Gugelhurz" - und niemand könnte die Nicht-Existenz dieses imaginären Wesens beweisen. Allerdings: Ein solcher Beweis wäre auch nicht notwendig! Warum? Weil nicht derjenige, der die Existenz des Gugelhurz oder des christlichen Gottes bestreitet, Beweise anbringen muss, sondern derjenige, der solch gewagte Thesen vertritt.” 1 likes
More quotes…